Julia Weber

Doktorandin

E-Mail:
Telefon:

Raum:
Sprechzeiten:


Promotionsprojekt

Zeitgeschichte im Fernsehen. Der institutionell gestützte Diskurs zur Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit und die Erinnerungspraxis im Unterhaltungsmedium Fernsehen (Arbeitstitel)

Abstract
Die institutionell gestützte Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit ist geprägt von konkurrierenden wissenschaftlichen und geschichtspolitischen Deutungsmustern, von kultur- und parteipolitischen Zielsetzungen, vom biografischen Hintergrund der Akteure und der Grundsatzfrage, ob die jeweiligen Interpretations- und Darstellungsansätze den politischen Bildungsidealen der bundesrepublikanischen Demokratie entsprechen. Im Gegensatz dazu wird die Auseinandersetzung mit zeitgeschichtlichen Themen wie der DDR-Vergangenheit in dem populären Massenmedium Fernsehen vor allem von marktwirtschaftlichen Mechanismen bestimmt, die sich stärker an dem Unterhaltungswert der Medienerzeugnisse und dem Erreichen der Zielgruppen als an fachtheoretischen Debatten orientieren.
Die Herausbildung von kollektiven Geschichtsbildern wird maßgeblich von der populären Erinnerungskultur im Massenmedium Fernsehen beeinflusst, was jedoch in der zeitgeschichtlichen Forschung und den geschichtspolitischen Debatten (und Maßnahmen) kaum Berücksichtigung findet.
Das Forschungsvorhaben untersucht die Darstellung der DDR-Vergangenheit im fiktionalen Fernsehfilm und fragt nach historischen Deutungsmustern, die in diesem Medium vermittelt werden. Anhand einer medienwissenschaftlichen Diskursanalyse von Fernsehspielen zur DDR-Vergangenheit, die im „Erinnerungsjahr“ 2009 – 20 Jahre nach Mauerfall und friedlicher Revolution – im deutschen Fernsehen erstausgestrahlt wurden, wird exemplarisch der Erinnerungsdiskurs im Gedächtnismedium Fernsehen untersucht.
Darauf aufbauend widmet sich das Forschungsvorhaben einer vergleichenden Gegenüberstellung des televisuellen Erinnerungsdiskurses mit dem institutionell gestützten Aufarbeitungsdiskurs in Bezug auf die DDR-Vergangenheit.

Betreuer der Arbeit
Prof. Dr. Hannes Siegrist (Universität Leipzig)

Letzte Änderung: 3. März 2014