Prof. Dr. Dirk Quadflieg

Universitätsprofessor

E-Mail: dirk[dot]quadflieg[at]uni-leipzig[dot]de
Telefon: 0341 97 35671

Raum: H5 1.12
Sprechzeiten: donnerstags, 14.00 – 15:30 Uhr
Bitte tragen Sie sich in die Liste neben der Bürotüre ein


Bereich: Kulturphilosophie/Kulturtheorie

Geschäftsführender Direktor, Vorsitzender des Prüfungsausschusses

Zur Person

Studium der Philosophie und Soziologie; 2007 Promotion an der Universität Bremen mit einer Arbeit zu Hegel, Wittgenstein und Derrida; 2007-2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Universität Potsdam; 2009-2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt/M. (DFG-finanzierte „Eigene Stelle“); 2011-2012 Gastwissenschaftler am Department of Philosophy der Columbia University, New York (Humboldt-Stipendium); Sommersemester 2014 Gastprofessor am Institut für Soziologie der Karl-Franzens-Universität Graz; Wintersemester 2014/15 Vertretung der Professur für Sozialphilosophie (A. Honneth) am Institut für Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt/M.; 2014 Habilitation an der Goethe-Universität Frankfurt/M. mit einer Arbeit zur „Dialektik der Verdinglichung nach Hegel und Marcel Mauss“; seit 2015 Professor für Kulturphilosophie und -theorie am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig

Funktionen/Mitgliedschaften

  • Vorstandsmitglied der Internationalen Hegel-Vereinigung
  • Wissenschaftlicher Beirat der Allgemeinen Zeitschrift für Philosophie
  • Wissenschaftlicher Beirat der Reihe „Zeitgenössische Positionen des Politischen“ (hg. v. A. Hetzel u. O. Flügel-Martinsen, Nomos-Verlag, Baden-Baden)
  • Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Philosophie und Wissenschaften der Psyche
  • Assoziiertes Mitglied des Exzellenz-Clusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität Frankfurt/M.
  • Forum for the Study of the Global Condition
  • Deutsche Gesellschaft für Philosophie

Forschungsprojekte

  • Kritik der Verdinglichung
  • Kultur als Frage der Moderne
  • Ästhetik und Form
  • Neue Theorien der Gemeinschaft (Kooperationsprojekt mit Prof. Dr. Stephan Moebius, Universität Graz)

DoktorandInnen

Jan Beuerbach: „Eigentum und Subjektivität aus sozial- und rechtsphilosophischer Perspektive“

Verena Triesethau: „Leibliche Perspektiven auf die Materialität sexueller Praxis – Eine phänomenologisch-praxeologische Analyse (post)moderner Sexualität“

Lisa Neher: „Natur und Praxis: Grundbegriffe materialistischer Gesellschaftskritik“

Mees van Hulzen: „Politics of the Gift: Towards a Dialectics of Charity and Solidarity“

Nikolaus Schulz: „Soziales Leiden. Ein Grundbegriff sozialphilosophischer Kritik“

Publikationen

Monographien

  • Vom Geist der Sache. Zur Kritik der Verdinglichung. Frankfurt a. M./New York 2018, Campus Verlag (i.V.)
  • Differenz und Raum – zwischen Hegel, Wittgenstein und Derrida. Bielefeld 2007, transcript Verlag (open access).
  • Das Sein der Sprache. Foucaults Archäologie der Moderne. Berlin 2006, Parodos Verlag.

Herausgaben

  • Freiheit zwischen Normativität und Kreativität. (Hrsg. zusammen mit Isolde Eckle, Martin Heinze u. Christian Kupke) Berlin 2016, Parodos Verlag.
  • Alterität und Anerkennung. (Hrsg. zusammen mit Andreas Hetzel u. Heidi Salaverría) Baden-Baden 2011, Nomos Verlag.
  • Marcel Hénaff – Gabe und soziale Integration. Themenschwerpunkt der Zeitschrift WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, Heft 1/2010.
  • Selbst und Selbstverlust. Psychopathologische, neurowissenschaftliche und kulturphilosophische Perspektiven. Berlin 2008, Parodos Verlag.
  • Kultur. Theorien der Gegenwart. (Hrsg. zusammen mit Stephan Moebius) 1. Aufl. 2006; 2., erweiterte u. aktualisierte Auflage, Wiesbaden 2010, VS-Verlag.
  • Utopie Heimat. Psychiatrische und kulturtheoretische Zugänge. (Hrsg. zusammen mit Martin Heinze u. Martin Bührig) Berlin 2006, Parodos Verlag.

Aufsätze in Zeitschriften

  • Von der Liebe zu den Dingen. Verdinglichung zwischen Entfremdung und Versöhnung. In: Wespennest. Zeitschrift für brauchbare Texte und Bilder, Nr. 172, 05/2017, S. 70-74.
  • Die vergessene Negativität sozialer Freiheit. Anmerkungen zu F. Neuhouser und A. Honneth. In: Allgemeine Zeitschrift für Philosophie, Heft 1/2015, S. 5-28.
  • Zur Dialektik von Verdinglichung und Freiheit. Von Lukács zu Honneth – und zurück zu Hegel. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Heft 5/2011, S. 701-715.
    – engl.: On the Dialectics of Reification and Freedom: From Lukács to Honneth – and back to Hegel. In: Symposium. Canadian Journal of Continental Philosophy, Vol. 17, No. 1/2013, pp. 132-149.
  • Asymmetrische Reziprozität. Über das Verhältnis von Gabe und Anerkennung bei Marcel Hénaff. In: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, Heft 1/2010, S. 111-122. (koreanische Übers. 2012)
  • Stichwort: Marcel Hénaff – Gabe und soziale Integration. In: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, Heft 1/2010, S. 63-67. (koreanische Übers. 2012)
  • (mit Stephan Moebius) Negativität und Selbsttranszendenz. Hegel und Mauss als Denker einer dreirelationalen Anerkennung. In: Journal Phänomenologie, Heft 31, 2009, S. 44-57.
  • Der blinde Fleck. Foucaults ambivalentes Verhältnis zu ‘Phänomenologie des Geistes’ von Hegel. In: Dialektik 2004/2, S. 151-167.

Buchbeiträge

  • Zwei Varianten der Autonomie. Überlegungen zur modernen Konstellation von Freiheit, Normativität und Spontaneität. In: Eckle, I./Heinze, M./Kupke, Ch./Quadflieg, D. (Hg.): Freiheit zwischen Normativität und Kreativität. Berlin 2016, S. 9-32.
  • Le pouvoir de tiers. A propos du rôle de l’universel dans le rapports de don et de reconnaissance. In: Carré, L./Loute, A. (Hg.): Donner, reconnaître, dominer. Trois modèles en philosophie social. Villeneuve d’Ascq 2016, S. 65-82.
  • Sich geben. Zur Negativität des sozialen Bandes. In: Bedorf, Th./Herrmann, S. (Hg.): Das soziale Band. Geschichte und Gegenwart eines sozialtheoretischen Grundbegriffs. Frankfurt a. M./New York 2016, S. 96-119.
  • Der Geist ist ein Ding. Hegel mit Hamlet. In: Blumenberg, C./Heimes, A./Weitzman, E./Witt, S. (Hg.): Suspensionen. Über das Untote. München 2015, S. 151-160.
  • Sozialphilosophische Aspekte des Personenbegriffs. In: Heinze, M./Schlimme, J. E./Kupke, Ch. (Hg): Personalisierte Psychiatrie. Zur Kritik eines Konzepts. Berlin 2013, S. 100-111.
  • Die Sandbank des Vergessens. In: Horn, E./Lowrie, M. (Hg.): Denkfiguren – Für Anselm Haverkamp/Figures of Thought – For Anselm Haverkamp. Berlin 2013, S. 175-177.
  • Über den strukturellen Zusammenhang von Gabe und Ökonomie. Kritische Anmerkungen zu Frank Hillebrandts “Praktiken des Tauschens”. In: Soeffner, H.-G. (Hg.): Transnationale Vergesellschaftungen. Verhandlungen des 35. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Wiesbaden 2012, S. 1021-1032.
  • Die Unmöglichkeit der Gabe anerkennen. Anerkennung und Zeitlichkeit bei Hénaff, Ricoeur und Derrida. In: Hetzel, A./Quadflieg, D./Salverría, H. (Hg.): Alterität und Anerkennung. Baden-Baden 2011, S. 77-91.
  • Über-Setzung. An den Grenzen der Interpretation mit Heidegger und Benjamin. In: Heinze, M./Loch-Falge, J./Offe, S. (Hg.): Über-Setzungen. Verstehen und Missverstehen in der Psychiatrie und anderen Kontexten. Berlin 2011, S. 17-41.
  • “Zum Öffnen zweimal drehen”. Der spatial turn und die doppelte Wendung des Raumbegriffs. In: Alpsancar, S./Gehring, P./Rölli, M. (Hg.): Raumprobleme. Philosophische Perspektiven. München 2011, S. 21-38.
  • Der Terrorist. In: Moebius, S./Schroer, M. (Hg.): Diven, Hacker, Spekulanten. Sozialfiguren der Gegenwart. Frankfurt a. M. 2010, S. 396-407.
  • Der Geist der Sache. Hegels Jenaer “Philosophie des Geistes” und das Gabe-Theorem von Marcel Mauss. In: Arndt, A./Cruysberghs, P./Przylebski, A. (Hg.): Geist? Hegel-Jahrbuch 2010, erster Teil. Berlin 2010, S. 89-94.
  • “… ein unbestimmtes Versprechen, zu kommunizieren”. Über eine alltägliche Begegnung von Cavell und Blanchot. In: Thiele, K./Trüstedt, K.: Happy Days. Lebenswissen nach Cavell. München 2009, S. 66-71.
  • Vom Zwang, Person zu sein. Hegel als Theoretiker einer nicht-reziproken Anerkennung. In: Menke, Ch./Rebentisch, J. (Hg.): Axel Honneth. Gerechtigkeit und Gesellschaft. Potsdamer Seminar. Berlin 2008, S. 68-75.
  • Sprache und Diskurs. Von der Struktur zur différance. In: Moebius, S./Reckwitz, A. (Hg.): Poststrukturalistische Sozialwissenschaften. Frankfurt a. M. 2008, S. 93-107.
  • Einführung: Zur Dialektik von Selbst und Selbstverlust. In: Quadflieg, D. (Hg.): Selbst und Selbstverlust. Psychopathologische, neurowissenschaftliche und kulturphilosophische Perspektiven. Berlin 2008, S. 7-23.
  • Lol V. Stein – eine von uns? Brechungen des Symbolischen und Begegnungen mit dem Realen bei Marguerite Duras. In: Bonz, J./Febel, G./Härtl, I. (Hg.): Verschränkungen von Symbolischem und Realem. Zur Aktualität von Lacans Denken in den Kulturwissenschaften. Berlin 2008, S. 224-242.
  • Die Frage des Fremden. Derrida und das Paradox der absoluten Gastfreundschaft. In: Niederberger, A./Wolf, M. (Hg.): Politische Philosophie und Dekonstruktion. Beiträge zur politischen Theorie im Anschluss an Jacques Derrida. Bielefeld 2007, S. 27-37.
  • Die Sprache des Triebes. Hegel, Freud, Lacan. In: Kupke, Christian (Hg.): Lacan – Trieb und Begehren. Berlin 2007, S. 49-82.
  • (mit Stephan Moebius) Jacques Derrida: Kultur als Kultur des Anderen. In: Hofmann, M. L./Korta, T. F./Niekisch, S. (Hg.): Culture Club II. Klassiker der Kulturtheorie. Frankfurt a. M. 2006, S. 293-311.
  • Das Begehren des Subjekts. Anmerkungen zum Konzept des Widerstands bei Judith Butler. In: Heil, R./Hetzel, A. (Hg.): Die unendliche Aufgabe. Kritik und Perspektiven der Demokratietheorie. Bielefeld 2006, S. 117-122.
  • Begegnungen mit dem Unheimlichen – Heidegger trifft Freud. In: Heinze, M./Quadflieg, D./Bührig, M. (Hg.): Utopie Heimat. Psychiatrische und kulturtheoretische Zugänge. Berlin 2006, S. 125-136.
  • (mit Stephan Moebius) Ambivalente Freiheit. Praktiken des Widerstands und leidenschaftliches Verhaftetsein bei Judith Butler. In: DemoPunk/Kritik & Praxis Berlin (Hg.): Indeterminate! Kommunismus – Texte zur Ökonomie, Politik und Kultur. Münster 2005, S. 160-172.
  • Unterschreitungen. Foucault, Derrida, die Literatur und die allgemeine Schrift. In: Brink, M./Solte-Gresser, Ch. (Hg.): Écritures. Denk- und Schreibweisen jenseits der Grenze von Literatur und Philosophie, Cahiers lendemains Bd. 5, Tübingen 2004, S. 113-123.

Artikel in Lexika und Handbüchern

  • Gift. In: Oxford Encyclopedia of Aesthetics, 2nd Edition. Ed. M. Kelly, New York/Oxford 2014, Vol. 3, pp. 188-192.
  • Verdinglichen. In: Eggert, M. K. H./Hahn, H. P./Samida, S. (Hg.): Materielle Kultur. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart 2014, S. 148-155.
  • Tauschen und Geben. In: Eggert, M. K. H./Hahn, H. P./Samida, S. (Hg.): Materielle Kultur. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart 2014, S. 117-124.
  • Roland Barthes. In: Jordan, S./Mojsisch, B. (Hg.): Philosophenlexikon. Stuttgart 2009 (2. Aufl. 2013) S. 57-59.
  • Philosophie. In: Günzel, S. (Hg.): Raumwissenschaften. Frankfurt a. M. 2008, S. 274-289.
  • Roland Barthes: Mythologe der Massenkultur und Argonaut der Semiologie. In: Moebius, S./Quadflieg, D. (Hg.): Kultur.Theorien der Gegenwart. Wiesbaden 2006, S. 17-29.

Rezensionen

  • Von: Simon Skempton: Alienation After Derrida. In: Hegel Bulletin, Vol. 35, 01/2014, pp. 160-161.
  • Von: Thomas Khurana, Sinn und Gedächtnis. Die Zeitlichkeit des Sinns und die Figuren ihrer Reflexion. In: Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 34, Heft 2, 2009, S. 285-290.
  • Von: Maurice Halbwachs, Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. In: Soziologische Revue, Heft 4, 2007, S. 406-409.
  • Von: Michel Foucault, Die Macht der Psychiatrie. Vorlesungen am Collège de France 1973/74. In: Sozial.Geschichte. Zeitschrift für historische Analysen des 20. und 21. Jahrhunderts, Heft 3, 2006, S. 98-100.
  • Von: Christian Kupke (Hg.), Levinas’ Ethik im Kontext. In: Journal Phänomenologie, Heft 25, 2006, S. 101-104.
  • Von: Michel Foucault, Hermeneutik des Subjekts. Vorlesungen am Collège de France 1981/82. In: Sozial.Geschichte. Zeitschrift für historische Analysen des 20. und 21. Jahrhunderts, Heft 3, 2005, S. 122-125.
Letzte Änderung: 31. Oktober 2017