Prof. Dr. phil. habil. Klaus Christian Köhnke

Universitätsprofessor

E-Mail:
Telefon:

Raum:
Sprechzeiten:


Zur Person

Geb. 14. Juni 1953 in Flensburg. Gestorben am 24. Mai 2013.

Studium der Philosophie, Literaturwissenschaft und Linguistik (zeitweise auch Skandinavistik und Kunstgeschichte, ferner Geschichte und Ethnologie) an der Freien Universität resp. der Hochschule der Künste, Berlin. Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. 1985 Promotion s.c.l. mit ‚Entstehung und Aufstieg des Neukantianismus‘ – nach dem Tod des Doktorvaters Michael Landmann – bei Karlfried Gründer.

1986 Verleihung des ‚Ernst-Reuter-Preises‘ für die Dissertation. 1986-1990 Projektmitarbeiter oder Bearbeiter etlicher Forschungsprojekte an der Universität Bielefeld (Otthein Rammstedt). 1987-1989 Leiter des Studienbereiches Kulturwissenschaft an der Fakultät Wirtschaftswissenschaft der Nordischen Universität Flensburg. 1990-1996 Wissenschaftlicher Assistent (von Karlfried Gründer) am Institut für Philosophiegeschichte und Geschichte der Geisteswissenschaften der FU Berlin. 1995 Habilitation in Philosophie ebenda. 1996-1997 Vertretung der, 1997 Professur für Kulturtheorie u. Kulturphilosophie an der Universität Leipzig, Institut für Kulturwissenschaften.

Publikationen (u.a.)

1. Bücher

  • Surgimiento y auge del neokantismo. La filosofía universitaria alemana entre el idealismo y el positivismo. Trad. de José Andrés Ancona Quiroz. México: FCE, UAM 2011. 570 pp. (Colec. FILOSOFÍA).
  • Prägnanzbildung und Ästhetisierung in Bildangeboten und Bildwahrnehmungen. (gem. mit Uta Kösser. Unter Mitwirkung v. Anke Hofmann, Editha Marquardt u. Gunhild Fuhrmann). Leipzig: Universitätsverlag 2001 (= Leipziger Studien zur Erforschung von regionenbezogenen Identifikationsprozessen Bd. 6).
  • Der junge Simmel – in Theoriebeziehungen und sozialen Bewegungen. Frankfurt: Suhrkamp 1996.
  • The Rise of Neokantianism. German Academic Philosophy between Idealism and Positivism. Translated by R.J.Hollingdale. Foreword by Lewis White Beck: Introduction. Cambridge / New York etc.: Cambridge University Press 1991.
  • Entstehung und Aufstieg des Neukantianismus. Die deutsche Universitätsphilosophie zwischen Idealismus und Positivismus. Frankfurt: Suhrkamp 1986. – Dass. Frankfurt 1993 (= Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft 1087).

2. Publikationen als Herausgeber

  • Georg Simmel: Briefe 1880-1911. Bearb. u. hg. v. Klaus Christian Köhnke. Frankfurt/M: Suhrkamp 2005 (= Georg Simmel Gesamtausgabe Bd. 22).
  • Georg Simmel: Miszellen, Glossen, Stellungnahmen, Umfrageantworten, Leserbriefe, Diskussionsbeiträge 1889-1918. Anonyme und pseudonyme Veröffentlichungen 1888-1920. Bearb. u. hg. v. Klaus Christian Köhnke unter Mitarb. v. Cornelia Jaenichen u. Erwin Schullerus. Frankfurt/M: Suhrkamp 2004 (= Georg Simmel Gesamtausgabe Bd. 17).
  • Moritz Lazarus: Grundzüge der Völkerpsychologie und Kulturwissenschaft. Hg., m. e. Einl. u. Anm. vers. v. Klaus Christian Köhnke. Hamburg: Felix Meiner 2003 (= Philosophische Bibliothek 551).
  • Ernst Cassirer: Geschichte. Mythos. Hg. v. Klaus Christian Köhnke, Herbert Kopp-Oberstebrink u. Rüdiger Kramme. Hamburg: Felix Meiner 2002 (= Ernst Cassirer: Nachgelassene Manuskripte und Texte. Bd. 3).
  • Georg Simmel: Das Wesen der Materie nach Kants Physischer Monadologie. Abhandlungen 1882-1884. Rezensionen 1883-1901. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1999. (= Georg Simmel Gesamtausgabe Bd. 1).
  • Ernst Cassirer: Ziele und Wege der Wirklichkeitserkenntnis. (gem. m. John M. Krois). Hamburg: Felix Meiner 1999. (= Ernst Cassirer: Nachgelassene Manuskripte und Texte. Hg. v. Klaus Christian Köhnke, John Michael Krois und Oswald Schwemmer. Band 2).
  • Joachim Ritter: Zwei Arbeiten aus den frühen dreißiger Jahren: I. Über die antinomische Struktur der geisteswissenschaftlichen Geschichtsauffassung bei Dilthey. II. Die Erkenntnistheorie der gegenwärtigen deutschen Philosophie und ihr Verhältnis zum französischen Positivismus (Durckheim-Schule). In: Dilthey-Jahrbuch 9/1994-95. S.182-232.
  • Georg Simmel: Einleitung in die Moralwissenschaft. Eine Kritik der ethischen Grundbegriffe, 2. Bd. Frankfurt: Suhrkamp 1991 (= Georg Simmel Gesamtausgabe Bd. 4). – Dass. 1991.(= stw 804).
  • Georg Simmel: Einleitung in die Moralwissenschaft. Eine Kritik der ethischen Grundbegriffe, 1. Bd. Frankfurt: Suhrkamp 1989 (= Georg Simmel Gesamtausgabe Bd. 3). – Dass. 1989 (= stw 803).
  • Georg Simmel: Philosophie des Geldes. Frankfurt: Suhrkamp 1989 (= Georg Simmel Gesamtausgabe Bd.6). (gem. m. David P. Frisby). – Dass. 1989. (= stw 806). – Dass. 2.(verb.) Auflage 1991.
  • Moritz Lazarus: Über Gespräche. Berlin: Henssel 1986.
  • Georg Simmel: Schriften zur Philosophie und Soziologie der Geschlechter. Frankfurt: Suhrkamp 1985. (gem. m. Heinz-Jürgen Dahme) (= Edition Suhrkamp Nr. 1333).

3. Publikationen als Reihenherausgeber

  • Ernst Cassirer: Nachgelassene Manuskripte und Texte. Hg. v. Klaus Christian Köhnke, John M. Krois u. Oswald Schwemmer (seit Bd. 2, 1998).

 4. Abhandlungen und Aufsätze (u.a.)

  • ‚Der Fremde‘ als Typus und als historische Kategorie – zu einem soziologischen Grundbegriff bei Georg Simmel, Alfred Schütz und Robert Michels. In: Nicolas Berg (Hg.): Kapitalismusdebatten um 1900 – Über antisemitisierende Semantiken des Jüdischen. Leipzig: Universitätsverlag 2011, S.219-238.
  • Das älteste Matrikelbuch der Universität Münster 1780-1808. In: Kay Waechter (Hg.): Grenzüberschreitende Diskurse. Festgabe für Hubert Treiber. Wiesbaden: Harrassowitz 2010, S.103-127.
  • Der Kulturbegriff von Moritz Lazarus – oder: die wissenschaftliche Aneignung des Alltäglichen. In. Andreas Hoeschen / Lothar Schneider (Hrsg.): Herbarts Kultursystem. Perspektiven der Transdisziplinarität im 19. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen & Neumann 2001, S.39-50.
  • Verkehr. In: Historisches Wörterbuch der Philosophie. Hg v. Joachim Ritter \86 , Karlfried Gründer und Gottfried Gabriel. Bd. 11: U-V. Basel 2001. Sp.703-705.
  • Ein konstruktivistischer Heimatbegriff? In: Kulturwissenschaftliche Regionenforschung. Jahrbuch des SFB 417. Leipzig: Universitätsverlag 2001. S.137-147.
  • Über einige Grundbegriffe ‚Kulturwissenschaftlicher Regionenforschung‘. In: Kulturwissenschaftliche Regionenforschung. Jahrbuch des SFB 417. Leipzig: Universitätsverlag 2001. S.25-37.
  • „Unser junger Freund“ – Hermann Cohen und die Völkerpsychologie. In: Hermann Cohen und die Erkenntnistheorie. Hg. v. Wolfgang Marx u. Ernst Wolfgang Orth. Würzburg: Königshausen & Neumann 2001.
  • Die Prägnanz von Bildvorstellungen. Vortrag, gehalten am 7.10.99 beim XVIII. Deutschen Kongreß für Philosophie ‚Die Zukunft des Wissens‘ in Konstanz. In: Dialektik. Zeitschrift für Kulturphilosophie. 1/2000.
  • Sachsen-Bilder und Sachsen-Vorstellungen. In: Region und Identifikation. Hg. v. Heinz-Werner Wollersheim, Sabine Tzschaschel u. Matthias Middell. Leipzig: Universitätsverlag 1998. S.165-176 (gem. m. Uta Kösser).
  • Regionenbezogene Identifikationsprozesse. Das Beispiel ‚Sachsen‘ – Konturen eines Forschungsprogramms. In: Region und Identifikation. Hg. v. Heinz-Werner Wollersheim, Sabine Tzschaschel u. Matthias Middell. Leipzig: Universitätsverlag 1998. S.1-32 (gem. m. Wolfgang Fach, Matthias Middell, Kurt Mühler, Hannes Siegrist, Sabine Tzschaschel, Heinz-Werner Wollersheim).
  • „Kulturwissenschaften heute?“ In: Orte der Kulturwissenschaft. Hg. v. Hans-Christian v. Herrmann u. Matthias Middell. Leipzig: Universitätsverlag 1998. S.99-112.
  • Zum Problem des Begriffs der Moderne – ein Lösungsvorschlag. In: Hans-Jürgen Lachmann, Uta Kösser (Hg.): Kulturwissenschaftliche Studien. Heft 2. Leipzig: Passage 1997. S.3-15.
  • Neukantianismus zwischen Idealismus und Positivismus? In: Kultur und Kulturwissenschaften um 1900. Bd. II. Hg. v. Gangolf Hübinger, Rüdiger vom Bruch, Friedrich Wilhelm Graf. Stuttgart: Franz Steiner 1997. S.41-52.
  • Sinn für Institutionen. Mitteilungen aus Wilhelm Windelbands Heidelberger Zeit (1903-1915). In: Hubert Treiber/Karôl Sauerland (Hg.): Heidelberg im Schnittpunkt intellektueller Kreise. Opladen 1995. S.32-69.
  • Editorische Bemühungen um die Philosophie des 19. Jahrhunderts. In: editio. Internationales Jahrbuch für Editionswissenschaft 5/1991. S.163-172.
  • Gert Hagels Metaphysik der Bild- und Naturwahrnehmung. In: Flensburger Hefte: Kunst (= Sonder-Heft 7). August 1990. S.205-209.
  • Georg Simmel als Jude. In: Juden in der Soziologie. Hg.v. Erhard R. Wiehn. Konstanz 1989. S.175-193. – Dass. erweitert in: Der junge Simmel Kap.I.7.
  • Antisemitismus wider Willen: Gustav Freytags ‚Soll und Haben‘. In: Conditio Judaica. Judentum, Antisemitismus und deutschsprachige Literatur vom 18. Jahrhundert bis zum Ersten Weltkrieg. Zweiter Teil. Hg. v. Hans Otto Horch und Horst Denkler. Tübingen 1989. S.130-147.
  • Philosophie, institutionelle Formen der, im 19. u. 20. Jahrhundert. In: Historisches Wörterbuch der Philosophie. Hg. v. Joachim Ritter u. Karlfried Gründer. Bd. 7. Basel 1989. Sp. 832-846.
  • Simmel ohne Landmann? Nachwort zur Neuausgabe. In: Georg Simmel: Das individuelle Gesetz. Hg. u. eingel. v. Michael Landmann. Neuausgabe 1987. Frankfurt 1987. S.256-275.
  • Von der Völkerpsychologie zur Soziologie. Unbekannte Texte des jungen Georg Simmel. In: Georg Simmel und die Moderne. Hg. v. Heinz-Jürgen Dahme u. Otthein Rammstedt. Frankfurt 1984. S.388-429.
  • Philosophische Begriffe in wissenschaftsinterner und -externer Kommunikation. Am Beispiel der Fichte-Festreden des Jahres 1862. In: Archiv für Begriffsgeschichte 27/1983. S.233-265.
  • Über den Ursprung des Wortes Erkenntnistheorie – und dessen vermeintliche Synonyme. In: Archiv für Begriffsgeschichte 25/1981. S.185-210.

 

Letzte Änderung: 28. Februar 2017