M.A. Ringo Rösener

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

E-Mail: ringo[dot]roesener[at]uni-leipzig[dot]de
Telefon: 0341 97 35796

Raum: H5 1.14
Sprechzeiten: nach Vereinbarung


Zur Person

Geboren 1983 in Anklam (Mecklenburg Vorpommern). Studium der Kulturwissenschaften, Theaterwissenschaft und BWL an der Universität Leipzig. Von 2009 – 2012 Angestellter der Filmproduktion Hoferichter & Jacobs GmbH mit den Kernaufgaben im Marketing. 2012 Regisseur und Autor des Dokumentarfilms Unter Männern — Schwul in der DDR. Von 2013 – 2015 Stipendiat am Graduiertenkolleg Freunde, Gönner, Getreue an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. 2016 Promotion im Fach Philosophie an derselben Universität mit der Arbeit Freundschaft als Liebe zur Welt. Im Kino mir Hannah Arendt (erscheint 2017). 2016 – 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Chemnitz am Lehrstuhl Interkulturelle Kommunikation.

Seit Frühjahr 2017 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich Kulturmanagement und Soziologie des kulturellen Feldes am Institut für Kulturwissenschaften.

Arbeitsgebiete und Forschungsinteressen

Film in Wissenschaft und Praxis, Film- und Kulturwirtschaft, Kultur- und Sozialphilosophie, Dokumentarfilm, Homosexualität in Geschichte und Gegenwart, Kultur und Digitales

Publikationen

Monografie

Freundschaft als Liebe zur Welt. Im Kino mit Hannah Arendt. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft (erscheint 2017)

Film

(2012) Unter Männern — Schwul in der DDR. Eine Produktion der Hoferichter & Jacobs GmbH in Ko-Produktion mit der Salzgeber & Co GmbH in Zusammenarbeit mit dem MDR.

Artikel

 (2017) Zum Vermögen zur Freundschaft – Dresdens PEGIDA, Clint Eastwoods Gran Torino und Hannah Arendts Gedanken zu Lessing. In: Christian Müller, Silke Edinger, Cristian Alvarado-Leyton (Hg): Nahbeziehungen zwischen Freundschaft und Patronage. Zur Politik und Typologie affektiver Vergemeinschaftung. Göttingen: V & R unipressS. 219-239.

(2016) Zur „Homosexuellenfrage“ der DDR. Vom Paragrafen 175 bis zum Coming-out im Osten. In: Gerbergasse 18. Thüringer Vierteljahreszeitschrift für Zeitgeschichte und Politik. Ausgabe 1/2016. Heft 78. S. 7-12.

Rezension

(2013) Rezension zum Dokumentarfilm Out in East Berlin (2013, Jochen Hick, Andreas Strohfeld): Geschichte und Geschichten. In: Sissy. Das Magazin für den nichtheterosexuellen Film, Ausgabe 19, September bis November 2013, S. 32-33.

Vorträge

(2016) „Real of Terrorism in Christopher Nolan’s Dark Knight Trilogy“. International Conference on Philosophy and Film: Real of Reality (ZKM Karlsruhe)

(2016) „Miteinander handeln im Film Thelma & Louise. Im Kino mit Hannah Arendt“, Institutskolloquium des Instituts für Kulturwissenschaften, Universität Leipzig

(2015) „Zur Aktualität des Sinns der Freundschaft – Dresdens PEGIDA, Clint Eastwoods Gran Torino und Hannah Arendts Gedanken zu Lessing“ auf der Abschlusskonferenz des DFG-Graduiertenkollegs „Freunde, Gönner Getreue“ (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)

(2014) „Freundschaft im Film Stand by Me – Oder wie ein Film Anlass gibt, Hannah Arendts Ansätze zu einer Theorie der Politik als eine Theorie über die Freundschaft zu lesen“, MoMo-Leipzig

(2014) Lecture zu Rebel Without a Cause im Klubkino der Schaubühne Lindenfels, Leipzig

(2014) „Film as a voice of history and present. How a hermeneutics of film could enrich a philosophy of film“; International Lisbon Conference on Philosophy and Film. Thinking reality and time through film (University of Lisbon)

Letzte Änderung: 14. März 2017