Prof. Dr. Thomas Kater

Außerplanmäßiger Professor
Studiendekan der Fakultät

E-Mail: kater[at]uni-leipzig.de
Telefon: +49 (0) 341 97-35833

Raum: H1 1.04
Sprechzeiten: Di 11.30-12.30 Uhr während des Semesters

Die Sprechzeit am Di., den 20. Juni 2017 wird auf 12.30 bis 13.30 Uhr verschoben.



Wissenschaftlicher Werdegang

1987 bis 1993 Studium der Philosophie, Sozial-, Geschichts- und Wirtschaftswissenschaften
1993 Magisterexamen, Magisterarbeit: Die Bedeutung des Rechts in Kants Geschichtsphilosophie
1993 Juli bis Dezember, Wissenschaftliche Hilfskraft im Fach Philosophie an der Universität Paderborn
1994 Januar bis August, Promotionsstipendium nach dem Graduiertenförderungsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen
1994 bis 1998 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fach Philosophie an der Universität Paderborn
1998 Promotion, Dissertation: Politik, Recht, Geschichte. Zur Einheit der politischen Philosophie Immanuel Kants
1998 bis 2004 Wissenschaftlicher Assistent im Fach Philosophie an der Universität Paderborn
2004 Habilitation im Fach Philosophie an der Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Paderborn, Habilitationsschrift: Institution und Norm. Historisch-systematische Studien zu den Grundlagen der politischen Philosophie
WS 2004/05 Vertretung einer Professur (C 4) für Praktische Philosophie an der Universität Paderborn
2005 Seit April: Lehrkraft für besondere Aufgaben für Praktische Philosophie/Geschichte der Philosophie am Institut für Philosophie der Universität Leipzig
2006 Oktober, Umhabilitation an die Universität Leipzig
Okt. 2007 bis Aug. 2008 Vertretung einer W3-Professur für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Friedens- und Konfliktforschung an der Universität Augsburg
ab 1. April 2009 Vertretung einer W3-Professur für Praktische Philosophie an der Universität Leipzig
April 2010 Bestellung zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Leipzig
Juli 2010 Wahl zum Studiendekan der Fakultat fur Sozialwissenschaften und Philosophie

 


Publikationen

I.   Monographien

II.  Herausgebertätigkeit

III. Aufsätze (Auswahl)

 I. Monographien

Politik, Recht, Geschichte: Zur Einheit der politischen Philosophie Immanuel Kants. Würzburg: Königshausen & Neumann 1999.
(Rez. in: Das historisch-politische Buch 48. Jg., Heft 2, 2000, S. 204; Tijdschrift voor Filosofie 62. Jg., Heft 4, 2000, S. 793f.; Zeitschrift für Politikwissenschaft 10. Jg., Heft 3, 2001, S. 1432.)

II. Herausgebertätigkeit

Zus. mit Albert Kümmel: Der verweigerte Friede. Der Verlust der Friedensbildlichkeit in der Moderne. Bremen: Donat-Verlag 2003.
(Rez. in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 49. Jg., Heft 10, 2002, S. 638; sehepunkte 3. Jg., Nr. 5, 2003 [15.05.2003], URL <http://www.sehepunkte.de/2003/05/2487.html> Letzter Download: 11. März 2007.)

„Der Friede ist keine leere Idee .“ Bilder und Vorstellungen vom Frieden. Am Beginn der politischen Moderne (Frieden und Krieg. Beiträge zur Historischen Friedensforschung, Bd. 6). Essen: Klartext Verlag 2006.
(Rez. in: H-Soz-U-Kult [31.05.2007], URL <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2007-2-128>, Letzter Download: 22. Juni 2007; Ästhetik und Kommunikation 38. Jg., H. 137, 2007, 118-120.)

Zus. mit Susanne Buckley-Zistel: Nach Krieg, Gewalt, Repression. Der schwierige Umgang mit der Vergangenheit (AfK-Friedensschriften Band 36). Baden-Baden: Nomos 2011.

III. Aufsätze (Auswahl)

Der Krieg, die Republik und der Friede: Zur Rezeption von Immanuel Kants Zum ewigen Frieden. In: Jahrbuch für historische Friedensforschung 8. Jg. 1999, S. 327-345.

Gewalt und Gerechtigkeit. Ursprünge des Politischen. In: Rainer Born, Otto Neumaier (Hg.): Philosophie, Wissenschaft, Wirtschaft. Miteinander denken – voneinander lernen. Akten des VI. Kongresses der Österreichischen Gesellschaft fur Philosophie. Linz, 1. bis 4. Juni 2000. Wien: öbv & hpt 2001, S. 652-657.

Konflikt und Gemeinsinn: Konstruktionen von Zeit in der politischen Philosophie. In: Studia philosophica 60. Jg. 2001, S. 173-192.

Krieg, Frieden: Vom Erhabenen und vom Guten. In: Ästhetik und Kommunikation 32. Jg., Heft 115, 2001, S. 113-119.

Über Gewalt und Frieden: Bilder des Politischen. In: Benjamin Ziemann (Hg.): Perspektiven der Historischen Friedensforschung (Frieden und Krieg. Beiträge zur Historischen Friedensforschung, Bd. 1). Essen: Klartext-Verlag 2002, S. 57-85.

Lorenzetti, Hobbes, Kant: Grundlegung des bilderlosen Friedens. In: Thomas Kater, Albert Kümmel (Hg.): Der verweigerte Friede. Der Verlust der Friedensbildlichkeit in der Moderne. Bremen: Donat-Verlag 2003, S. 57-92.

Zus. mit Albert Kümmel: Bildverweigerung. Ein Versuch über die Leere von Friedensbildern. In: Thomas Kater, Albert Kümmel (Hg.): Der verweigerte Friede. Der Verlust der Friedensbildlichkeit in der Moderne. Bremen: Donat-Verlag 2003, S. 11-53.

Ungleichheit als Gerechtigkeit? Über Grenzen einer Theorie der sozialen Gerechtigkeit. In: Erwägen, Wissen, Ethik (vormals: Ethik und Sozialwissenschaften) 14. Jg., Heft 2, 2003, S. 263-265.

Bürger-Krieger: Immanuel Kant, Adam Smith und Adam Ferguson uber Militär und Gesellschaft. In: Christian Jansen (Hg.): Der Bürger als Soldat. Die Militarisierung europäischer Gesellschaften im langen 19. Jahrhundert: ein internationaler Vergleich (Frieden und Krieg. Beiträge zur Historischen Friedensforschung, Bd. 3). Essen: Klartext-Verlag 2004, S. 27-46.

Sozialstaat ohne Gleichheit – oder: Was heißt soziale Gerechtigkeit? In: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 51. Jg., Heft 6, 2004, S. 4-7.

Moral, Macht, Interesse. Normative Selbstverpflichtung demokratischer Außenpolitik? In: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 51. Jg., Heft 10, 2004, S. 37-39.

Warum moralisch handeln? In: Paderborner Universitätsreden, hg. v. Peter Freese. Nr. 93, 2004, 22 S.

Regionalität, Identität und Globalisierung: Wie lässt sich das Politische global denken? In: Jahrbuch für Pädagogik 2004: Globalisierung und Bildung. Redaktion: Gerd Steffens u. Edgar Weiß. Frankfurt/Main, Berlin u. o.: Peter Lang 2004, S. 143-156.

Kontingenz und Notwendigkeit. Zur Grundstruktur des Politischen. In: Hegel-Jahrbuch 2005: Glauben und Wissen 3. Teil. Hg. von Andreas Arndt, Karol Bal, Henning Ottmann. Berlin 2005, S. 21-26.

Leviathan. In: Marion Keuchen, Helga Kuhlmann, Harald Schroeter-Wittke (Hg.): Die besten Nebenrollen. 50 Portraits biblischer Randfiguren. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt 2006, S. 165-167.

„Der Friede ist keine leere Idee .“ Zur Transformation von Friedensbildern am Beginn der politischen Moderne. In: „Der Friede ist keine leere Idee .“ Bilder und Vorstellungen vom Frieden. Am Beginn der politischen Moderne (Frieden und Krieg. Beiträge zur Historischen Friedensforschung, Bd. 6). Essen: Klartext Verlag 2006, S. 9-29.

Gegen den Krieg! Für welchen Frieden? Philosophie und Pazifismus im 20. Jahrhundert. In: Barbara Christa Bleisch, Jean-Daniel Strub (Hg.): Pazifismus – Ideengeschichte, Theorie und Praxis. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt-Verlag 2006, S. 89 -106.

Schiedsgerichtsbarkeit, Staatlichkeit und Frieden. Reflexionen zur Haager Friedenskonferenz von 1907 im Anschluss an Kant und Hegel. In: Die Friedens-Warte: Journal of International Peace and Organization, 82/4 (2007), S. 17-29.

Keinen Frieden mit dem Krieg? In: Erwägen, Wissen, Ethik (vormals: Ethik und Sozialwissenschaften) 19. Jg., Heft 1, 2008, S. 138-143.

Una riflessione filosofica sulla nonviolenza. In: Rocco Altieri Francesco Pistolato, Dieter Kinkelbur (Hg.): Le Rose /sbocciano/ Autunno. La rivoluzione nonviolenta del ’89. (Quaderni Satyagraha 15). Pisa: Gandhi Edizioni 2009, S. 141-151

„… ist der Todfeind der Freiheit der Krieg“. Über Karl Jaspers, Philosophie, Frieden und Politik. In: Detlef Bald und Wolfram Wette (Hg.): Friedensinitiativen in der Frühzeit des Kalten Krieges 1945-1955. Essen: Klartext Verlag 2010, S. 177-192.

Am Anfang war Kant? Über Demokratie, Republik und Frieden. In: Jost Dülffer und Gottfried Niedhart (Hg.): Frieden durch Demokratie? Genese, Wirkung und Kritik eines Deutungsmusters. Essen: Klartext Verlag 2011, 17-33.

Frieden oder Krieg? Nietzsche und die Große Politik: Zwei Collagen. In: Volker Caysa, Konstanze Schwarzwald (Hg.): Nietzsche – Macht – Größe. Nietzsche – Philosoph der Größe der Macht oder der Macht der Größe? Berlin/ New York: De Gruyter 2011, S. 355-365.

Letzte Änderung: 15. Juni 2017