Dr. Hannes Warnecke-Berger

Kurzbiographie

Hannes Warnecke-Berger ist seit Februar 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich 1199 „Verräumlichungsprozesse unter GlobalisierungsbediHannes Warneckenungen“ im Teilprojekt B04 „Remittances und transnationale moral economy. El Salvador, Togo und Philippinen um Vergleich“. Er studierte in Leipzig und Bordeaux Politikwissenschaft, Soziologie und Rechtswissenschaft, und war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Leipzig. Feldforschungsaufenthalte führten ihn bisher nach El Salvador, Jamaika und Belize. Seine Forschungsinteressen umkreisen Entwicklungstheorie sowie theoretische Verortungen der Gewaltforschung. Empirisch konzentriert er seine Arbeit auf Zentralamerika und die Karibik.

Arbeitsschwerpunkte

  • Entwicklungstheorie
  • Theoretische Verotung der Gewaltforschung
  • Zentralamerika
  • Karibik

Projekte

Teilprojekt B04 im Sonderforschungsbereich 1199: Remittances und transnationale moral economy. El Salvador, Togo und Philippinen im Vergleich.

Das Teilprojekt B04 untersucht Entstehung und Charakter von Wirtschaftsräumen, die maßgeblich durch remit­tances beeinflusst sind. Ausgangspunkt ist ein bisher noch nicht als räumliches Dilemma erkanntes Phänomen: Für die Sicherstellung regelmäßiger Geldflüsse zwischen Migranten und deren Familien im Heimatland transnationalisieren sich vormals national organisierte Wirtschaftsräume im Globalen Süden. Zugleich müssen jedoch lokale Zugriffsmöglichkeiten auf remittances mobilisiert werden. Aus diesem Dilemma erwachsen Moralökonomien zwischen Migranten und deren Heimatfamilien, die lo­kale, translokale und transnationale Handlungsebenen miteinander verbinden. Eine wichtige Neuheit des TP besteht darin, diese Moralökonomien als Arenen der Aushandlung eines neuen Wirtschafts­raumes zu konzeptualisieren, in dem von Migranten und ihren Heimatfamilien, dann aber auch von weiteren Akteuren (u. a. Banken, Regierungen, hometown associations) verhandelt wird, ob, wann, wieviel, und wohin remittances gesendet werden. Es wird untersucht, wie sich politisches, wirtschaftli­ches und kulturelles Handeln in diesen Arenen verschränkt und welche Effekte dies für die Schaffung dann transnationaler Wirtschaftsräume mit sich bringt. Das TP will damit zeigen, dass diese transnati­onalen Wirtschaftsräume (1) netzwerkartig organisiert sind und sowohl in den Sende- als auch in den Empfängergesellschaften die Orte der remittances verknüpfen, dass damit (2) hergebrachte Verräum­lichungsmuster bisher national organisierter peripherer Ökonomien überwunden werden und dass in diesen transnationalen Wirtschaftsräumen (3) räumliche Spannungen angelegt sind, aus denen neue Asymmetrien und Grenzziehungen erwachsen. . Diese Neuverräumlichung und die ihr innewohnende Spannung untersucht das TP anhand von Fallstudien zu „El Salvador – USA“, „Togo – Frankreich“ so­wie „Philippinen – USA“. In den Empfängergesellschaften prägen die remittances ein qualitativ neues Entwicklungsmodell.

Forschungsreisen

  • Feldforschung Washington DC, USA (03/2011)
  • Feldforschung El Slavador (09/2011 – 12/2011)
  • Feldforschung London (03/2012)
  • Feldforschung Miami (10/2012)
  • Feldforschung El Salvador (10/2012)
  • Feldforschung Belize (10/2012 – 11/2012)
  • Feldforschung Jamaica (11/2012 – 01/2013)
  • Feldforschung El Salvador (5/2014)

Lehre

  • BA Seminar „Integration Zentralamerikas in das kapitalistische Weltsystem“, SS 2010
  • BA Seminar „Krieg und Frieden in den Internationalen Beziehungen“, WS 2010/2011
  • BA Seminar „Guerilla und Gewalt in Lateinamerika“, SS 2011
  • BA Seminar „kulturalistische Ansätze der Gewaltforschung“, WS 2011/2012
  • BA Seminar „Politische Ökonomie der Gewalt“, SS 2012
  • MA Seminar „Transition and Violence in Latin America”, WS 2012/2013
  • BA Seminar “Politische Ökonomie der Karibik seit der Entdeckung der Neuen Welt”, SS 2013
  • MA Seminar „Krise des Kapitalismus“, WS 2013/2014
  • BA Seminar „Einführung in die Nord-Süd-Beziehungen“ SS 2014
  • MA Seminar „Arbeit, Gewerkschaften und die Krise des Kapitalismus“, WS 2014/2015
  • BA Seminar „Entwicklungstheorien und die Nord-Süd-Beziehungen in der Internationalen Politik“, SS 2015
  • MA Seminar „Politische Ökonomie der Gewalt“, WS 2015/2016

Konferenzbeiträge

  • “The Political Economy of Remittances and Development: The case of El Salvador”, International Studies Association, Montreal, 2011.
  • “Do Remittances hinder Democracy? The Political Economy of Migration and Development in El Salvador”, International Studies Association, Montreal, 2011.
  • “Espacios de violencia – espacios violentos”, Cuinto Encuentro Centroamericano de Ciencas Políticas, Tegucigalpa, 2011.
  • “Espacios de violencia – espacios violentos: una tipología de violencia y espacio”, NoLarNet, Bergen, 2011.
  • “The Causes of Violent Forms in El Salvador: Primarily Findings and Theoretical Conclusions”, NOLAN, Stockholm, 2012.
  • “Different and Yet Alike? The Causes of Forms of Violence in El Salvador and Jamaica”, Lateinamerika Institut, Berlin 2012.
  • “Causes of Forms of Violence in Urban Areas. San Salvador and Belize City in Comparative Perspective” Leipzig, Central American Research Network Workshop, 2013
  • “Development and Violence. On the usefulness of an interdisciplinary link between cultural theory and political economy in development research”, DVPW Sektion Entwicklungstheorie/Entwicklungspolitik, Bonn, 2013
  • “Causes of Forms of Violence in Urban Areas: El Salvador in Historical Perspective”, Latin American Studies Association, Washington D.C., 2013
  • „Braudel “trans”atlantisch? Die historisch-strukturell vergleichende Methode und Gewalt in Zentralamerika und der Karibik“, DVPW Sektion Vergleichende Politikwissenschaft, Leipzig, 2013
  • “Conflict, ‘Social’ Violence and State-Formation. The History of Violence in El Salvador” Tagung Staat, Konflikt, Entwicklung, Universität Wuppertal, 2014
  • “Karl Lamprecht in the Periphery. The Dynamics of Global Capitalism and the Depth of Historical Structures, applied to the Analysis of Violence in Central America and the Caribbean”, Konferenz The Congress of Vienna and its Global Dimension, Wien, 2014
  • “Historical Causes of Forms of Violence in San Salvador and Belize City in Comparative Perspective” Latin American Studies Association Annual Convention, Puerto Rico, 2015

Publikationen

  • Warnecke, Hannes (2013): Gewaltpraxis zwischen Kultur, Kognition und Ökonomie. Das Beispiel der Jugendbanden in El Salvador. In: Zinecker, Heidrun (Ed.): Gewalt und Kognition – Beispiele aus Lateinamerika, Südosteuropa und dem Kaukasus. Leipzig: Universität Leipzig (Contested Orders Working Paper, 8), pp. 8–31.
  • Warnecke, Hannes (2012): Gewalt und Diskurs. Die „Gewalttheorien“ von Georges Batailles und Michel Foucault im Vergleich. In: Riekenberg, Michael (Ed.): Zur Gewaltsoziologie von Georges Bataille. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, pp. 177–195.

Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Organisationen

  • Nachwuchssprecher der Sektion Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie der Deutschen Vereinigung Politische Wissenschaft (DVPW)
  • Latin American Studies Association (LASA)
  • Central American Research Network

 

Zurück zu Doktorandinnen und Doktoranden

Letzte Änderung: 7. November 2017