20 Jahre Institut für Politikwissenschaft

Fotographie Institutsjubiläum Politikwissenschaft

Am 2.12.2013 feierte das Institut für Politikwissenschaft sein 20jähriges Gründungsjubiläum mit einem bunten Programm, zahlreichen Gratulanten und Gästen. Das Jubiläum startete mit einer Begrüßung durch die Dekanin Monika Wohlrab-Sahr sowie Institutsdirektorin Astrid Lorenz. Gründungsdekan Wolfgang Schluchter, Emeritus am Max-Weber-Institut für Soziologie der Universität Heidelberg, pustete die Kerzen der Geburtstagstorte aus.

Den Auftakt der Einzelveranstaltungen bildete die Podiumsdiskussion „Leipzig – Die Wiege der modernen deutschen Politikwissenschaft“. Neben Dieter Koop, Mitarbeiter des Institutes, diskutierten Noemi Dedring, Matthias Hasenjäger und Bastian Lindert, Mitglieder einer Lehrforschungswerkstatt von Astrid Lorenz, die auch eine Ausstellung zum Thema gestaltet hatten. Danach debattierten zur Frage, ob die Transformation der Universität Leipzig und speziell des Instituts für Politikwissenschaft eine unvollständige Kolonialisierung war, Jörg Mathias, einer der ersten Alumni und heute Senior Lecturer in Politics and International Relations der University of Aston, Birmingham, Wolfgang Schluchter (Universität Heidelberg), Hartmut Elsenhans, Dieter Koop, Heidrun Zinecker und Hannes Warnecke (alle Universität Leipzig).

Fotographie Institutsjubiläum Politikwissenschaft„Wer schweigt, stimmt zu!“, hieß der Film zur studentischen Mitbestimmung, den der Fachschaftsrat Politikwissenschaft vorstellte. Darin kamen Studierende und Mitarbeiter des Instituts zu Wort. Ebenfalls ein studentisches Projekt ist die Zeitschrift Powision, die sich vielen Interessierten vorstellte.

Am Nachmittag folgte eine Podiumsdiskussion zum Thema „Polizei im Wandel – Staat im Wandel?“ mit Bernd Merbitz (Polizeipräsident der Polizeidirektion Leipzig), Wolfgang Fach und Rebecca Pates (Universität Leipzig).

Das letzte Panel ließ in einer Mischung aus autobiografischem Rückblick und wissenschaftlicher Deutung die Forschung zu politischen Systemen Revue passieren. Mit der Frage „Alles entgrenzt?“ befassten sich Ellen Bos, Leiterin des Donau-Institutes an der Andrássy-Universität Budapest, Gert-Joachim Glaeßner von der Humboldt-Universität, Gert Pickel von der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig und Astrid Lorenz vom Institut für Politikwissenschaft.

Die Verlosung von Bücherpaketen an Studierende und ein gemeinsamer Ausklang im benachbarten Restaurant rundeten das Jubiläum ab.

Letzte Änderung: 16. Dezember 2013