M.A. Christian Kleindienst

Doktorand

E-Mail: Christian[dot]Kleindienst[at] postkulturwissenschaften [dot]de
Telefon:

Raum:
Sprechzeiten:


Bereich: Vergleichende Kultur- und Gesellschaftsgeschichte des modernen Europa

Zur Person

Seit September 2019 Doktorand am Lehrstuhl für Vergleichende Kultur- und Gesellschaftsgeschichte des modernen Europas von Prof. Dr. Maren Möh-ring,
Promotionsstipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung
2013 – 2018 SHK/WHK am Institut für Kulturwissenschaften Leipzig, Tutor Einführung in die Vergleichende Kultur- und Gesellschaftsgeschichte und Ein-führung in das wissenschaftliche Arbeiten
2010 – 2019 B.A. und M.A. Studium der Kulturwissenschaften in Leipzig
Abschlussarbeit: Antisemitismus in der deutschen Frauenbewegung – Zur In-tegration des antisemitischen Ressentiments und der Antisemitismuskritik des lesbisch-feministischen Schabbeskreises (1980-2000)

Forschungsinteressen

Theorie und Geschichte des Antisemitismus, Kritische Theorie der Gesellschaft, Frauen- und Geschlechtergeschichte und Ästhetische Theorie

Promotionsprojekt

Antisemitismus und Geschlecht. Zur Integration und Kritik antisemitischer Ressenti-ments in der deutschen und US-amerikanischen Frauenbewegung (1980-2001)

Eine Leerstelle der sozialwissenschaftlichen Antisemitismusforschung ist das Ver-hältnis von Antisemitismus und Geschlecht. Die wissenschaftliche Literatur zu Anti-semitismus fokussiert im Wesentlichen auf männliche Antisemiten, auch wenn in den letzten Jahren zunehmend Beiträge erschienen sind, die auf antisemitische Frauen sowie Antisemitismus und Geschlecht reflektiert haben. Ein Desiderat der Antisemitismusforschung blieben jedoch Studien, welche Antisemitismus von Frauen im Zusammenhang mit spezifischen historischen und sozialen Kontexten untersu-chen und nach der kulturellen Einbettung von antisemitischen Vorstellungen in an-dere Sinnzusammenhänge fragen.
Dies ist Gegenstand meines Dissertationsprojektes, welches aus einer kulturwissen-schaftlichen und kulturhistorischen Perspektive die Konstellation von Antisemitis-mus, Frauen und Geschlecht entlang kulturell-gesellschaftlicher Kontexte analysiert. Der Fokus liegt dabei auf den seit den 1980er Jahren intensiviert geführten Ausei-nandersetzungen um Antisemitismus in und im Umfeld der Frauenbewegung der Bundesrepublik und den USA. Das Dissertationsprojekt soll einerseits Wissensräu-me und Konfliktfelder erschließen, die sich in den 1980er und 1990er Jahren in fe-ministischen Bewegungen entlang der Auseinandersetzungen und Aushandlungen um Antisemitismus entfalteten, und andererseits Artikulationsformen des Antisemi-tismus in Teilen der Frauenbewegung der Bundesrepublik und den USA herausar-beiten. Die Rekonstruktion von antisemitischen Konzeptualisierungen innerhalb der Frauenbewegung ist mit der Frage nach der Einbettung in kollektiv geteilte Wis-sensordnungen und soziale Praktiken verknüpft. Diesbezüglich verfolgt das Disser-tationsprojekt unter anderem die Frage, als was Antisemitismus verhandelt wurde, wie dieser in feministische Deutungen integriert wurde und wie dieser sich artikulier-te. Dazu soll eine kulturtheoretisch fundierten Analyse feministischer Diskurse und Praktiken vorgenommen werden und nach der Anschlussfähigkeit und Integration von antisemitischen Ressentiments in konkreten Kontexten der Frauenbewegung befragt werden. Des Weiteren soll in der Studie untersucht werden, welchen Stel-lenwert der Transfer von Ideen, Konzepten und Personen insbesondere aus und in den US-amerikanischen Kontext hinsichtlich der Auseinandersetzungen mit Antise-mitismus einnahm. Nicht zuletzt sollen auch Fragen nach der Genese neuer Artiku-lationsformen des Antisemitismus und nach geschlechterspezifischen Artikulations-varianten kontextualisierend bearbeitet werden.

Betreuerin: Prof. Dr. Maren Möhring

Mitgliedschaften

ESA Research Network – RN31 – Ethnic Relations, Racism and Antisemitism

Lehre

  • WiSe 2015/16 Zum Verhältnis von Kunst und Gesellschaft, Masterseminar
  • WiSe 2017/18 “Identität“ als Analysekategorie in der Geschlechterforschung?, Gast-beitrag im Rahmen der Ringvorlesung Geschlechterforschung in den wissenschaftli-chen Disziplinen (SQ23)

Vorträge

  • 27.08.2015 Postaffirmative Arts Management revisited, 12th Conference of the Eu-ropean Sociological Association, Differences, Inequalities and Sociological Imagina-tion, Prague.
  • 09.09.2016 The Entwinement of Reception and Production. Towards a Critical Theo-ry of Art and Society, 9th Midterm conference of the RN-Sociology of the Arts, Fa-culdade de Letras da Universidade do Porto
  • 07.10.2016 Sexualität und Geschlechterverhältnis im Nationalsozialismus, Gastvor-trag im Rahmen der Veranstaltungsreihe 15 Jahre Geschlechterforschung an der Universität Leipzig
Letzte Änderung: 8. April 2020