Dr. Jörn Bohr

ehemaliger Mitarbeiter

E-Mail: jbohr[at]uni-wuppertal[dot]de
Telefon:

Raum:
Sprechzeiten:


Zur Person

Geboren am 28. Juni 1977 in Neuwied am Rhein. Nach dem Besuch der Grundschulen Dernbach und Urbach
Wechsel auf das Martin-Butzer-Gymnasium in Dierdorf, 1996 Abitur, danach Zivildienst.
1997-2002 Studium der Kunstgeschichte und der Kulturwissenschaften an der Universität Leipzig, abgeschlossen mit der Magisterarbeit “Gemeinde- und Verwaltungsbauten der evangelisch-lutherischen Kirche in Leipzig im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert” in Kunstgeschichte.
1999-2002 Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Kulturphilosophie.
Im Anschluss an das Studium beteiligt am Projekt der Briefedition Simmels von Prof. Köhnke (vgl. Band 22 der Georg Simmel Gesamtausgabe), gleichzeitig Aufnahme der Dissertation “Raum als Sinnordnung bei Ernst Cassirer”.
2005 bis 2013  wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kulturwissenschaften; ab Oktober 2007 im DFG-Projekt “Ernst Cassirer: Nachgelassene Manuskripte und Texte” (Band 7 und Band 17, Leitung Prof. Köhnke).
Seit dem 1. Oktober 2014 ist Dr. Jörn Bohr wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kulturphilosophie und Ästhetik / Prof.
Gerald Hartung, Bergische Universität Wuppertal.

Veröffentlichungen

  • Konstruktionen und Wahrnehmungen des Räumlichen in kulturellen Sinnzusammenhängen. In: Geiser, Myriam / Rademacher, Dominique / Taïeb, Lucie (Hg.): Grenzen der Zentralität. Zur Dynamik von Zentren und Peripherien. Limites de la centralité. La dynamique des centres et des périphéries. Berlin : Logos 2011 (Schriften zur Kultur- und Geistesgeschichte. Hg. v. E. Mutschelknauss in Verb. m. M. G. Kaufmann u. St. Tigges. Bd. 2), S. 29-39.
  • Als Herausgeber gemeinsam mit Gerald Hartung: Ernst Cassirer: Mythos, Sprache und Kunst. Hamburg: Meiner 2011 (Ernst Cassirer Nachgelassene Manuskripte und Texte. Hg. v. K. Ch. Köhnke, J. M. Krois u. O. Schwemmer. Bd. 7).
  • Natura altera – der dynamische Kulturbegriff der Kultur- und Sozialphilosophie. In: Kulturwissenschaftliche Studien. Hg. v. H.-J. Lachmann unter Mitw. v. J. Bohr. Heft 11. Leipzig: Passage-Vlg. 2011, S. 42-48.
  • Die Kollektivität der inneren Sprachform als kulturtheoretische Denkform – bei Ernst Cassirer, Moritz Lazarus u.a. In: Naharaim. Zeitschrift für deutsch-jüdische Literatur und Kulturgeschichte 4 (2010), S. 120-132 (Heft 1).
  • Rezension zu: Harrison, Robert: Die Herrschaft des Todes. A. d. Engl. v. M. Pfeiffer. München: Hanser 2006. 302 S. In: Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik 32 (2010), S. 329-331 (Heft 4).
  • Der Bildungswert der Kunst: Cassirer und Tolstoj. In: Zeitschrift für Kulturphilosophie 3 (2009), Heft 2, S. 197-207.
  • Über das Hinsehen und das Absehen von Landschaft. In: Kirchhoff, Thomas/Trepl, Ludwig (Hg.): Vieldeutige Natur. Landschaft, Wildnis und Ökosystem als kulturgeschichtliche Phänomene. Bielfeld: transcript 2009, S. 87-99.
  • Rezension zu: Kühne-Bertram, Gudrun/Lessing, Hans Ulrich/Steenblock, Volker (Hg.): Mensch und Kultur. Klassische Texte der Kulturphilosophie. Hannover: Siebert 2008. 247 S. In: Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik 30 (2008), S. 340-341 (Heft 4).
  • Raum als Sinnordnung bei Ernst Cassirer. Erlangen: filos 2007.
  • Eine Thesensammlung zu “Mondialisierungen”. Zu: Jens Badura (Hg.): Mondialisierungen. “Globalisierung” im Lichte transdiziplinärer Reflexionen. In: polylog 16 (2007), S. 137-139.
  • Plädoyer für ein differenziertes Raumverständnis. In: Lachmann, Hans-Jürgen / Kösser, Uta (Hg.): Kulturwissenschaftliche Studien. Heft 9. Leipzig 2007. S.53-60.
  • Die offizielle Dürer-Rezeption in der DDR von 1949 bis zum Dürer-Jubiläum 1971. Ein Beitrag zur Theoriegeschichte der Kunst des sozialistischen Realismus’ in der DDR. In: Archiv für Kulturgeschichte 85/2003. S.339-355.
  • (Gemeinsam mit Susann Schalling) Reudnitz. Geschäftsstelle 607. In: Baumann, Claus und Thomas Topfstedt (Hg.): Kunst im Bau. Sparkasse Leipzig. Hg. von … Architekturaufnahmen v. H.-Ch. Schink u. B. Kober. Buchgestaltung v. G. Wunderlich. Leipzig 2003. S.109-118.
  • Jakob Wolff d.J. In: Bartetzky, Arnold (Hg.): Die Baumeister der “Deutschen Renaissance”. Ein Mythos der Kunstgeschichte? Hg. von … Beucha 2004. S.183-212.
  • Rezension zu: Hartung, Gerald / Schiller, Kay (Hg.): Weltoffener Humanismus. Philosophie, Philologie und Geschiochte in der deutsch-jüdischen Emigration. Bielefeld 2006. In: H-Soz-u-Kult, 12.06.2006, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2006-2-182
  • Das evangelische Gemeindehaus. Die Entstehung einer neuen Bauaufgabe seit dem späten 19. Jahrhundert. In: Herbergen der Christenheit. Jahrbuch für deutsche Kirchengeschichte. Bd. 28/29. 2004/2005. Hg. v. G. Wartenberg. Red. M. Hein. Leipzig 2006 (= Beiträge zur deutschen Kirchengeschichte. Bd. 28/29). S.169-188.
Letzte Änderung: 13. März 2017