Dr. Kornelia Sammet

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

E-Mail: sammet[at]uni-leipzig[dot]de
Telefon: (0341) 97 35677

Raum: H5.106
Sprechzeiten:


Projektleitung: Weltsichten von Arbeitslosen im internationalen Vergleich (DFG)

Zur Person

1983 – 1990 Studium der Soziologie an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg/Brsg. und an der Freien Universität Berlin, ab 1984 Stipendiatin des Evangelischen Studienwerks Villigst

1987 – 1988 Studienaufenthalt in Paris

1992 – 1995 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Frauen im Pfarramt der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg“ an der Freien Universität Berlin im Rahmen der BERLIN-FORSCHUNG

1995 – 1998 Promotionsstipendium des Evangelischen Studienwerks Villigst und Mitglied des Graduiertenkollegs „Religion in der Lebenswelt der Moderne“ an der Philipps-Universität Marburg

1999 – 2010 Forschungsarbeiten für die Ev. Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.V. (EKFuL): Befragung von psychosozialen Beratungsstellen zu verschiedenen Themen: psychosoziale Beratung im Zusammenhang mit pränataler Diagnostik, psychosoziale Beratung im interkulturellen Kontext, Zusammenarbeit von evangelischen Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen mit Selbsthilfegruppen (Werkverträge)

2000 – 2001 Lehraufträge an der Ev. Fachhochschule Berlin

2000 – 2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt Q „Institutionalisierungsprozesse in Zweierbeziehungen“ im DFG-Sonderforschungsbereich 537, Technische Universität Dresden

2004 Promotion an der Freien Universität Berlin, Titel der Dissertation: „Frauen im Pfarramt: Berufliche Praxis und Geschlechterkonstruktion“

2004 – 2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der IV. Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)

2004 – 2010 Lehrbeauftragte für qualitative Methoden in der Sozialforschung an verschiedenen Universitäten: am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin, an der Universität Erfurt, an der Technischen Universität Chemnitz

2008 – 2012 Leitung des DFG-Projekts: „Fallrekonstruktionen der biographischen Einbettung und der sozialen Bezüge von religiösen und nicht-religiösen Weltsichten in prekären Lebenslagen“ am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig (Eigene Stelle)

2012 Vertretung der Professur „Gesellschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Methoden der qualitativen empirischen Sozialforschung“ am Institut für Grundlagen der Gesellschafts-wissenschaften am Fachbereich 03 Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität in Frankfurt/Main

2012 – 2016 Vertretung der Professur für Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung an der Universität Bielefeld

seit 1.4.2016 Leitung des DFG-Projekts „Der Niederschlag religiöser Traditionen und Wohlfahrtsstaatsregime in den Weltsichten von Arbeitslosen im Ländervergleich” am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig (Eigene Stelle)

Arbeitsgebiete und Forschungsinteressen

Religions- und Kultursoziologie, Qualitative Methoden der Sozialforschung, Soziologie sozialer Ungleichheiten, insbesondere Forschungen zu benachteiligten sozialen Lagen, Geschlechtersoziologie, Berufs- und Professionsforschung, Biographieforschung.

Funktionen

Sprecherin des Vorstandes der Sektion Religionssoziologie in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

Redaktion der Zeitschrift für Religion, Gesellschaft und Politik (ZRGP)

Herausgeberkreis der Reihe: Veröffentlichungen der Sektion Religionssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (Verlag: Springer VS)

Berufenes Mitglied der Kommission der Arbeitsgemeinschaft für Kirchliche Zeitgeschichte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)

Wissenschaftlicher Beirat des Projekts „Interprofessionelle Kooperation bei Pränataldiagnostik“ der Evangelischen Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.V. Fachverband für Psychologische Beratung und Supervision (EKFuL) (2011-2014)

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
  • Sektionen Religionssoziologie, Frauen- und Geschlechterforschung, Biographieforschung und Professionssoziologie in der DGS
  • British Sociological Association (BSA) und Sociology of Religion Study Group (SocRel) in der BSA
  • International Sociological Association (ISA)
  • European Sociological Association (ESA)

Publikationen

Monographien

  • Gert Pickel und Kornelia Sammet (2014): Einführung in die Methoden der sozialwissenschaftlichen Religionsforschung. Wiesbaden: Springer VS.
  • Kornelia Sammet (2005): Frauen im Pfarramt: Berufliche Praxis und Geschlechterkonstruktion. Würzburg: Ergon.
  • Kornelia Sammet (1998): Beruf: Pfarrerin. Eine empirische Untersuchung zu Berufsbild und Berufspraxis von Pfarrerinnen in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg. Unter Mitarbeit von Annette Wilkes. Berlin: Berlin-Verlag Arno Spitz.

Aufsätze in Zeitschriften

  • Kornelia Sammet (2014): Anomie und Fatalismus: Rekonstruktive Analyse der Weltsichten von Arbeitslosengeld-II-Empfängern. Zeitschrift für Soziologie 43 (1): 70-86.
  • Kornelia Sammet (2014): Religionssoziologische Analyse religiöser und atheistischer Welt- und Lebensdeutungen statt Widerlegung religiöser “Seinsaussagen”. EWE 25: 122-125.
  • Kornelia Sammet (2013): Volkskirche und Säkularität. Herausforderungen für den Pfarrberuf in religionssoziologischer Perspektive. In: Praktische Theologie 48: 146 – 154.
  • Kornelia Sammet (2012): Die qualitative Teilstudie zur Perikopen-Ordnung: Fragestellung, Vorgehen und zentrale Ergebnisse. In: Pastoraltheologie 101 (1): 30-35.
  • Kornelia Sammet et Marliese Weißmann (2012): Femmes précaires et religion en Allemagne de l’Est. Social Compass 59 (1): 102-119.
  • Kornelia Sammet (2010): Die Bedeutung des Geschlechts im evangelischen Pfarramt. In: GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 1: 81-99.
  • Kornelia Sammet und Marliese Weißmann (2010): Individueller Anspruch versus erzwungene Gemeinschaft: Auswirkungen des Verwaltungshandelns auf Biographie und Lebensführung von ALG-II-Empfängern am Beispiel der „Bedarfsgemeinschaft“. In: BIOS 23: 28-46.
  • Kornelia Sammet (2007): Religion oder Kultur? Positionierungen zum Islam in Gruppendiskussionen über Moscheebauten. In: Monika Wohlrab-Sahr und Levent Tezcan (Hg.): Konfliktfeld Islam in Europa. Sonderband 17 der Zeitschrift Soziale Welt. S.179-198.
  • Kornelia Sammet und Tomas Steffens (2005): Die Professionalisierung der Seelsorge am Beispiel der evangelischen Krankenhausseelsorge – eine soziologische Perspektive. In: Zeitschrift für Religionswissenschaft 13: 61-80.

Herausgeberschaften

  • Kornelia Sammet, Friederike Benthaus-Apel und Christel Gärtner (Hg.) (2017): Religion und Geschlechterordnungen. Wiesbaden: Springer VS.
  • Kornelia Sammet, Frank Bauer und Franz Erhard (Hg.)(2016): Lebenslagen am Rande der Erwerbsgesellschaft. Weinheim: Beltz Juventa.
  • Gert Pickel and Kornelia Sammet (eds.)(2012): Transformations of Religiosity. Religion and Religiosity in Eastern Europe 1989 – 2010. Wiesbaden: VS-Verlag.
  • Gert Pickel und Kornelia Sammet (Hg.)(2011): Zwanzig Jahre nach dem Umbruch – Religion und Religiosität im vereinigten Deutschland 1989-2010. Wiesbaden: VS-Verlag.

Handbuch- und Lexikonbeiträge

  • Kornelia Sammet (2016): Geschlechter. In: Lucian Hölscher und Volkhard Krech (Hg.): Handbuch der Religionsgeschichte im deutschsprachigen Raum, Band 6/2: 20. Jahrhundert – Religiöse Positionen und soziale Formationen. Paderborn: Ferdinand Schönigh. S. 267-292.
  • Giselle Vincett, Sarah Dunlop, Kornelia Sammet und Alexander Yendell (2015): Young People and Religion and Spirituality in Europe: a Complex Picture. In: Johanna Wyn and Helen Cahill (eds.): Handbook of Children and Youth Studies. Singapore: Springer. S. 889-902.
  • Kornelia Sammet (2015): Art. Religionssoziologie. In: Das wissenschaftlich-religionspädagogische Lexikon (www.wirelex.de), 1.9.

Aufsätze in Sammelbänden

  • Kornelia Sammet (2017): Religion, Geschlechterordnungen und Generativität. In: Kornelia Sammet, Friederike Benthaus-Apel und Christel Gärtner (Hg.): Religion und Geschlechterordnungen. Wiesbaden: Springer VS. S. 49-78.
  • Friederike Benthaus-Apel, Christel Gärtner und Kornelia Sammet (2017): Einleitung. In: Kornelia Sammet, Friederike Benthaus-Apel und Christel Gärtner (Hg.): Religion und Geschlechterordnungen. Wiesbaden: Springer VS. S. 7-33.
  • Kornelia Sammet (2016): Weltsichten von Arbeitslosen: Biographische Erfahrungen und kollektive Orientierungen. In: Kornelia Sammet, Frank Bauer und Franz Erhard (Hg.): Lebenslagen am Rande der Erwerbsgesellschaft. Weinheim: Beltz Juventa. S. 24-45
  • Frank Bauer, Franz Erhard und Kornelia Sammet (2016): Einleitung. In: dies. (Hg.): Lebenslagen am Rande der Erwerbsgesellschaft. Weinheim: Beltz Juventa. S. 9-22.
  • Kornelia Sammet (2015): Religious Doctrines in Group Discussions on Ideas of Afterlife: What Do You Think Comes after Death? In: Hannah Bacon, Wendy Dossett and Steve Knowles (eds.): Alternative Salvations. Engaging the Sacred and the Secular. London / New York: Bloomsbury. S. 73-84.
  • Kornelia Sammet (2014): Evangelische Pfarrerinnen in Deutschland: Berufsbilder und Geschlechterdiskurse. In: Michael Hainz, Gert Pickel, Detlef Pollack, Maria Libiszowska-Żółtkowska und Elżbieta Firlit (Hg.): Zwischen Säkularisierung und religiöser Vitalisierung. Religiosität in Deutschland und Polen im Vergleich. Wiesbaden: Springer VS. S. 247-255.
  • Kornelia Sammet und Franz Erhard (2014): The Observation of the Unobservable: Ideas of Afterlife in a Sociological Perspective. In: Marius Rotar, Adriana Teodorescu and Corina Rotar (eds.): Dying and Death in 18th-21st Century Europe. Volume 2. Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholar Publishing. S. 338-350.
  • Kornelia Sammet (2013): Pfarrberuf und Geschlechterverhältnis. Eine soziologische Perspektive auf die Situation. In: Simone Mantei, Regina Sommer und Ulrike Wagner Rau (Hg.): Geschlechterverhältnisse und Pfarrberuf im Wandel. Irritationen, Analysen und Forschungsperspektiven. Stuttgart: Kohlhammer. S. 35-52.
  • Kornelia Sammet (2012): Atheism and Secularism: Cultural Heritage in East Germany. In: Francis-Vincent Anthony and Hans-Georg Ziebertz (eds.): Religious Identity and National Heritage. Empirical-Theological Perspectives. Leiden: Brill. 269-288.
  • Kornelia Sammet und Marliese Weißmann (2012): Autonomiepotentiale, Erwerbsorientierungen und Zukunftsentwürfe von „sozial benachteiligten“ Jugendlichen. In: Jürgen Mansel und Karsten Speck (Hg.): Jugend und Arbeit. Empirische Bestandsaufnahme und Analysen. Weinheim: Beltz Juventa. S. 175-191 (mit peer review).
  • Kornelia Sammet (2012): Protestanckie pastorki w Niemczech: sylwetka zawodowa i dyskus genderowy. In: Pomiędzy sekularyzacją i religijnym ożywieniem. Podobieństwa i różnice w przemianach religijnich w Polsce i w Niemczech. Redakcja naukowa: Elżbieta Firlit, Michael Hainz, Maria Libiszowska-Żółtkowska, Gert Pickel, Detlef Pollack. Kraków. 289-300.
  • Kornelia Sammet und Christel Gärtner (2012): „You will never walk alone“ – Kommunikative Bezugnahmen von Religion und Sport angesichts der Krise des Todes. In: Robert Gugutzer und Moritz Böttcher (Hg.): Körper, Sport und Religion. Zur Soziologie religiöser Verkörperungen. Wiesbaden: Springer VS-Verlag. S. 167-189.
  • Kornelia Sammet and Daniel Bergelt (2012): The Modernisation of Gender Relations and Religion: Comparative Analysis of Secularization Processes. In: Gert Pickel and Kornelia Sammet (eds.): Transformations of Religiosity. Religion and Religiosity in Eastern Europe1989 – 2010. Wiesbaden: VS-Verlag. S. 51-68.
  • Kornelia Sammet and Franz Erhard (2012): The observation of the unobservable: ideas of afterlife in a sociological perspective. In: Marius Rotar, Corina Rotar and Adriana Teodorescu (eds.): Dying and Death in 18th-21st Century Europe. Annales Universitatis Apulensis, Series Historica, Special Issue, p. 437-445.
  • Gert Pickel und Kornelia Sammet (2012): Introduction – Transformations of Religiosity in Central and Eastern Europe Twenty Years after the Breakdown of Communism. In: Gert Pickel and Kornelia Sammet (eds.): Transformations of Religiosity. Religion and Religiosity in Eastern Europe1989 – 2010. Wiesbaden: VS-Verlag. S. 7-20.
  • Kornelia Sammet (2011): Feministische Theologie und die Politisierung evangelischer Theologinnen. In: Klaus Fitschen, Siegfried Hermle, Katharina Kunter, Claudia Lepp und Antje Roggenkamp-Kaufmann (Hg.): Die Politisierung des Protestantismus. Entwicklungen in der Bundesrepublik Deutschland während der 1960er und 70er Jahre. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. S. 168-190.
  • Kornelia Sammet (2011): Religion und Religionskritik in Weltsichten von Arbeitslosengeld II-Empfängern in Ostdeutschland. In: Gert Pickel und Kornelia Sammet (Hg.): Zwanzig Jahre nach dem Umbruch – Religion und Religiosität im vereinigten Deutschland 1989-2010. Wiesbaden: VS-Verlag. S. 245-261.
  • Gert Pickel und Kornelia Sammet (2011): Einleitung: Religion und Religiosität zwanzig Jahre nach dem Umbruch in Deutschland: In: Dies. (Hg.): Religion und Religiosität im vereinigten Deutschland. Zwanzig Jahre nach dem Umbruch, Wiesbaden: VS-Verlag, S.11-26.
  • Kornelia Sammet (2008):Harry Potter und die Engel. Eine religionssoziologische Analyse. In: Michael N. Ebertz und Richard Faber (Hg.): Von Engeln. Soziologische und theologische Miszellen. Würzburg: Königshausen & Neumann. S. 145-150.
  • Kornelia Sammet (2006): Vergemeinschaftung in Gruppen: Lebensstile, Gruppenidentität und Abgrenzungen. Analysen der Gruppendiskussionen. In: Jan Hermelink, Ingrid Lukatis und Monika Wohlrab-Sahr (Hg.): Kirche in der Vielfalt der Lebensbezüge. Die vierte EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft. Band 2: Analysen zu Gruppendiskussionen und Erzählinterviews. Gütersloh: Gütersloher Verlag. S. 59-136.
  • Kornelia Sammet (2006): Lebensstile in Gruppendiskussionen: Gruppenidentitäten, Abgrenzungen und Konfliktlinien. In: Wolfgang Huber, Johannes Friedrich und Peter Steinacker (Hg.): Kirche in der Vielfalt der Lebensbezüge. Die vierte EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft. Gütersloh: Gütersloher Verlag. S. 247-262.
  • Kornelia Sammet (2006): Religiöse Kommunikation und Kommunikation über Religion. Analysen der Gruppendiskussionen. In: Wolfgang Huber, Johannes Friedrich und Peter Steinacker (Hg.): Kirche in der Vielfalt der Lebensbezüge. Die vierte EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft. Gütersloh: Gütersloher Verlag. S. 357-399.
  • Kornelia Sammet (2006): Die Wahrnehmung des Islam als Religion und als Kultur. Kommunikative Muster in den Gruppendiskussionen zur Frage des Moscheebaus. In: Jan Hermelink, Ingrid Lukatis und Monika Wohlrab-Sahr (Hg.): Kirche in der Vielfalt der Lebensbezüge. Die vierte EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft. Band 2: Analysen zu Gruppendiskussionen und Erzählinterviews. Gütersloh: Gütersloher Verlag. S. 293-317.
  • Monika Wohlrab-Sahr und Kornelia Sammet (2006): Weltsichten – Lebensstile – Kirchenbindung. Konzeption und Methoden der vierten EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft. In: Jan Hermelink, Ingrid Lukatis und Monika Wohlrab-Sahr (Hg.): Kirche in der Vielfalt der Lebensbezüge. Die vierte EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft. Band 2: Analysen zu Gruppendiskussionen und Erzählinterviews. Gütersloh: Gütersloher Verlag. S. 21-32.
  • Kornelia Sammet und Holger Herma (2005): Die symbolische Repräsentation von Macht in Zweierbeziehungen. In: Institutionelle Macht. Genese – Verstetigung – Verlust. Im Auftrag des Sonderforschungsbereichs 537 herausgegeben von André Brodocz, Christoph Oliver Mayer, Rene Pfeilschifter und Beatrix Weber. Köln u.a.: Böhlau. S. 249-266.
  • Kornelia Sammet (2004): Wirklichkeit in Liebesfilmen. In: Jutta Allmendinger (Hg.): Entstaatlichung und soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002. 2 Bände + CD-ROM. Opladen: Leske + Budrich.
  • Kornelia Sammet (2003): Sexualität im Beziehungsaufbau. Zum Wandel geschlechtsspezifischer Muster in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In: Karl Lenz (Hg.) Frauen und Männer. Zur Geschlechtstypik persönlicher Beziehungen. Weinheim / München: Juventa, S. 93-116.
  • Christel Gärtner und Kornelia Sammet (2003): „Wir machen weiter“: Krisenbewältigung unter der Bedingung der Religionslosigkeit. In: Christel Gärtner, Detlef Pollack und Monika Wohlrab-Sahr (Hg.): Atheismus und religiöse Indifferenz. Opladen: Leske + Budrich, S. 289-314.
  • Karl Lenz und Kornelia Sammet (2003): Beziehungsanfänge als interaktiver Prozess. Eine Analyse anhand von Spielfilmen. In: Karsten Fritz, Stephan Sting und Ralf Vollbrecht (Hg.): Mediensozialisation. Opladen: Leske + Budrich. S. 221-240.
  • Holger Herma, Sandra Ladwig, Maja S. Maier und Kornelia Sammet (2002): Wie werden zwei zum Paar? Zur interaktiven Herstellung von Dauer in Zweierbeziehungen. In: Dauer durch Wandel. Institutionelle Ordnungen zwischen Verstetigung und Transformation. Im Namen der Mitarbeiter des Sonderforschungsbereichs 537 “Institutionalität und Geschichtlichkeit” hgg. von Stephan Müller, Gary S. Schaal und Claudia Tiersch, Köln – Weimar – Wien: Böhlau, S. 23-36.
  • Kornelia Sammet und Tomas Steffens (2002): Bestandsaufnahme: Psychosoziale Beratung in Zusammenhang mit vorgeburtlicher Diagnostik. Ergebnisse einer Befragung evangelischer und ökumenischer Beratungsstellen. In: Christiane Lammert u.a.: Psychosoziale Beratung in der Pränataldiagnostik. Ein Praxishandbuch. Göttingen u.a.: Hogrefe – Verlag für Psychologie, S. 192-217.
  • Kornelia Sammet und Tomas Steffens (2002): Vorgeburtliche Untersuchungen und psychosoziale Beratung für Frauen in der Schwangerschaft. Qualitative Auswertung der Interviews mit Frauen. In: Christiane Lammert u.a.: Psychosoziale Beratung in der Pränataldiagnostik. Ein Praxishandbuch. Göttingen u.a.: Hogrefe – Verlag für Psychologie, S. 218-243.
  • Tomas Steffens und Kornelia Sammet (2002): Professioneller Habitus von Gynäkologinnen und Pränatale Diagnostik. In: Christiane Lammert u.a.: Psychosoziale Beratung in der Pränataldiagnostik. Ein Praxishandbuch. Göttingen u.a.: Hogrefe – Verlag für Psychologie, S. 244-257.
  • Kornelia Sammet (2000): Die Autorität der Pfarrerin – Charisma, Amt und Tradition in der Arbeit evangelischer Pfarrerinnen. In: Ingrid Lukatis, Regina Sommer und Christof Wolf (Hg.): Religion und Geschlechterverhältnis. Veröffentlichungen der Sektion Religionssoziologie in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Bd. 4. Opladen: Leske + Budrich, S. 193-202.

Rezensionen

  • Kornelia Sammet (2011): Alternative Religion und neue Spiritualität. Doppelbesprechung in: Soziologische Revue 34: 356-362.
  • Kornelia Sammet (2006): Rezension zu: Sylvia Buchen et al. (Hg.) (2004): Gender methodologisch. Empirische Forschung in der Informationsgesellschaft vor neuen Herausforderungen. In: Feministische Studien 24: 163-166.

Übersetzung

  • Linda Woodhead (2017): Wie der Feminismus die Religionsforschung revolutioniert hat. In: Kornelia Sammet, Friederike Benthaus-Apel und Christel Gärtner (Hg.): Religion und Geschlechterordnungen. Wiesbaden: Springer VS. S. 37-48. (Übersetzung aus dem Englischen)

Lehrveranstaltungen

WS 2015/16
Vertretung der Professur „Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung“ an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld:
– Einführung in die qualitativen Methoden I (Vorlesung BA, 1. Sem.),
– Einführung in die qualitativen Methoden II (Vorlesung BA, 3. Sem.),
– Kolloquium Qualitative Methoden (MA)
– Befragung von Kollektiven: Methodologische Grundlagen und empirische Umsetzung (MA, Seminar)

SS 2015
Vertretung der Professur „Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung“ an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld:
– Objektive Hermeneutik (BA, Seminar Vertiefung)
– Qualitative Arbeits- und Berufsforschung (MA, Seminar)
– Sequenzanalyse – Eröffnung und Beschließung sozialer Praxis (MA, Seminar)
– Kolloquium Qualitative Methoden (MA)
– Method Class Qualitativ (Bielefeld Graduate School in History and Sociology)

WS 2014/15
Vertretung der Professur „Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung“ an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld:
– Einführung in die qualitativen Methoden I (Vorlesung BA, 1. Sem.),
– Einführung in die qualitativen Methoden II (Vorlesung BA, 3. Sem.),
– Kolloquium Qualitative Methoden (MA)
– Die Diskursanalyse als Forschungsperspektive (gemeinsam mit Timmo Krüger)

SS 2014
Vertretung der Professur „Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung“ an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld:
– Objektive Hermeneutik (BA, Seminar Vertiefung)
– Soziale Ungleichheit qualitativ erforschen (MA, Seminar)
– Biographieforschung und narratives Interview (MA, Seminar)
– Abduktion und Sequenzanalyse (MA, Seminar)
– Method Class Qualitativ (Bielefeld Graduate School in History and Sociology)

WS 2013/14
Vertretung der Professur „Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung“ an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld:
– Einführung in die qualitativen Methoden I (Vorlesung BA, 1. Sem.),
– Einführung in die qualitativen Methoden II (Vorlesung BA, 3. Sem.),
– Analyse religiöser Kommunikation (MA, Seminar),
– Objektive Hermeneutik und Systemtheorie (MA Seminar)

SS 2013
Vertretung der Professur „Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung“ an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld:
– Qualitative Forschung mit Interviews (BA, Seminar Vertiefung)
– Objektive Hermeneutik (BA, Fachmodul Methoden, qualitativ)
– Sequenzanalyse (MA, Seminar Datenauswertung)
– Abschlusskolloquium (MA)
– Method Class Qualitativ (BGHS)

WS 2012/13
Vertretung der Professur „Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung“ an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld:
– Einführung in die qualitativen Methoden I (Vorlesung BA, 1. Sem.),
– Einführung in die qualitativen Methoden II (Vorlesung BA, 3. Sem.),
– Datenauswertung (qualitativ): Sequenzanalyse (MA, Seminar),
– Kolloquium qualitative Methoden (MA und Promovierende)

SS 2012
Vertretung der Professur „Gesellschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Methoden der qualitativen empirischen Sozialforschung“ am Institut für Grundlagen der Gesellschaftswissenschaften am Fachbereich 03 Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität in Frankfurt/Main:
– „Einführung in die Methoden der qualitativen Sozialforschung“ (Seminar),
– „Leben mit Hartz IV: Qualitative Perspektiven auf Arbeitslosigkeit und Prekarität“ (Empiriepraktikum)
– Kolloquium zu Methoden der qualitativen Sozialforschung

WS 2009/10
„Anomie und Desintegrationsprozesse“ an der Universität Leipzig (gemeinsam mit Marliese Weißmann) und
„Methoden der qualitativen Sozialforschung“ an der Universität Erfurt

SS 2009
„Lebenslagen, Weltsichten, Religion II“, Projektseminar an der Universität Leipzig

WS 2008/09
„Lebenslagen, Weltsichten, Religion I“, Projektseminar an der Universität Leipzig, und 
„Methoden der qualitativen Sozialforschung“ an der Universität Erfurt

SS 2008
„Methoden fallrekonstruktiver Sozialforschung (Forschungswerkstatt)“ am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin

WS 2007/08
„Methoden fallrekonstruktiver Sozialforschung (Forschungswerkstatt)“ am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin und 
„Methoden der qualitativen Sozialforschung“ an der Universität Erfurt

SS 2007
„Methoden fallrekonstruktiver Sozialforschung (Forschungswerkstatt)“ am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin und 
„Interviewverfahren, Gruppendiskussion und Textanalyse“ im Studiengang „Interkulturelle Kommunikation“ an der Technischen Universität Chemnitz

WS 2006/07
„Methoden fallrekonstruktiver Sozialforschung (Forschungswerkstatt)“ am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin und 
„Qualitative Methoden in der Sozialforschung“ an der Universität Erfurt

SS 2006
„Einführung in die Methoden fallrekonstruktiver Sozialforschung“ (Hauptseminar) am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin und „Qualitative Methoden in der Sozialforschung“ an der Universität Erfurt

WS 2005/2006
„Religion und Lebensführung II“ am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin (Projektseminar)

SS 2005
„Religion und Lebensführung I“ am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin (Projektseminar)

WS 2004/2005
„Religion und Lebensführung“ am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin (Hauptseminar)

SS 2004
„Soziologie der Geschlechter“ am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin (Proseminar)

WS 2000/2001
„Qualitative Sozialforschung – Auswertungsverfahren“ an der Evangelischen Fachhochschule Berlin

SS 2000
„Qualitative Methoden in der Sozialforschung: Erhebungsverfahren“ an der Evangelischen Fachhochschule Berlin

Letzte Änderung: 21. März 2017