Dr. Nina Mackert

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

E-Mail: nina[dot]mackert[at]uni-leipzig[dot]de
Telefon:

Raum: Villa Tillmanns, Wächterstraße 30, R. 107
Sprechzeiten: ---


Bereich: Vergleichende Kultur- und Gesellschaftsgeschichte des Modernen Europa

Zur Person

Seit 2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im interdisziplinären Leipzig Lab „Global Health“ an der Universität Leipzig

Seit 2018: Mitglied im Wissenschaftlichen Netzwerk (DFG) „Doing, Becoming and Being Fat“

April bis Oktober 2017: Mutterschutz/Elternzeit

2015 – 2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Ernährung, Gesundheit und soziale Ordnung in der Moderne: Deutschland und die USA“ (gefördert von der VolkswagenStiftung im Rahmen der Schlüsselthemen-Förderlinie) an der Professur für Nordamerikanische Geschichte, Universität Erfurt

2012 – 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Das essende Subjekt: Eine Geschichte des Politischen in den USA vom 19. bis zum 21. Jahrhundert“ (gefördert von der Thyssen-Stiftung) an der Professur für Nordamerikanische Geschichte, Universität Erfurt

2013 – 2016: Didaktische Weiterbildung: Zertifikat für Hochschuldidaktik der HIT Thüringen

2012: Promotion am Historischen Seminar der Universität Erfurt bei Prof. Dr. Jürgen Martschukat, Titel der Arbeit: „Jugenddelinquenz. Die Produktivität eines Problems in den USA der späten 1940er bis 1960er Jahre“ (erschienen bei UVK, 2014)

Sept. 2012: Promotions-Abschlussstipendium der Universität Erfurt

April – August 2011: Wissenschaftliche Hilfskraft im DFG-Mercator-Projekt: „Traces of Mind Control in Cold War Culture“, Universität Erfurt

April – Mai 2009: Forschungsstipendium des Deutschen Historischen Instituts, Washington, D.C.

2008 – 2011: Promotionsstipendium der Rosa Luxemburg Stiftung

WS 2007/08 sowie WS 2009/10: Lehrbeauftragte an der Universität Hamburg, Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Lehre im Fach Gender Studies

2004–2007: Studienbegleitendes Stipendium der Heinrich Böll Stiftung

2001-2007: Studium der Fächer Geschichte, Gender und Queer Studies sowie Politikwissenschaft an der Universität Hamburg

Funktionen/ Mitgliedschaften

2012–2017 Redaktionsmitglied von „WerkstattGeschichte

Forschungsschwerpunkte

Nordamerikanische und Transatlantische Kulturgeschichte; Critical Ability Studies, Geschichte von Körpern, Essen und Ernährung; Geschichtstheorie; Geschichte der Familie und der Jugend

Aktuelles Forschungsprojekt

„The Career of the Calorie. A History of Eating and Measuring in the USA, 1860s to 1930s“

Abgeschlossene Projekte

Publikationen

Monographie

Jugenddelinquenz. Die Produktivität eines Problems in den USA der späten 1940er bis 1960er Jahre. Konstanz: UVK, 2014.

Herausgeberschaften

  • (mit Jürgen Martschukat) „Critical Ability History” (Themenheft), Rethinking History 23/2 (2019).
  • (mit Julia Kleinschmidt und Georg Wamhof), „Scheitern“ (Themenheft), WerkstattGeschichte 24/71 (2015).
  • (mit Jürgen Martschukat) „Fat Agency“ (Themenheft), Body Politics 3/7 (2015).
  • (AG Queer Studies) Verqueerte Verhältnisse. Intersektionale, ökonomiekritische und strategische Interventionen. Hamburg: Männerschwarm, 2009.

Aufsätze

  • „Work, Burn, Eat. Abilities of Calorimetric Bodies in the US, 1890–1930“, in: Rethinking History 23/2, 189-209.
  • „Introduction: Critical Ability History“, in: Rethinking History 23/2 (2019), 131-137 (mit Jürgen Martschukat).
  • “Beef, Bohnen, Brühe. Kalorienzählen und soziale Ordnung in den USA“, in: Forschungsstelle für Zeitgeschichte (Hg.), Zeitgeschichte in Hamburg 2018. Hamburg: FZG, 2019, 70-89.
  • „No Chocolate Creams Subjektivierung und die Klassenpolitik der Kalorie in den USA der Progressive Era“, in: Norman Aselmeyer/Veronika Settele (Hg.), Geschichte des Nicht-Essens: Verzicht, Vermeidung und Verweigerung in der Moderne. Berlin: de Gruyter, 2018, 295-322.
  • „‚Nature always counts‘. Kalorienzählen als Vorsorgetechnik in den USA des frühen 20. Jahrhunderts“, in: Nicolai Hannig/Malte Thiessen (Hg.), Vorsorgen in der Moderne. Akteure, Räume und Praktiken, Berlin: de Gruyter, 2017, 213-231.
  • „Making Food Matter: ‘Scientific Eating’ and the Struggle for Healthy Selves“, in: Jürgen Martschukat/Bryant Simon (Hg.), Food, Power, and Agency, New York: Bloomsbury, 2017, 105-128.
  • „Feeding Productive Bodies: Calories, Nutritional Values and Ability in Progressive Era US“, in: Peter-Paul Bänziger/Mischa Suter (Hg.), Histories of Productivity: Genealogical Perspectives on the Body and Modern Economy, London: Routledge, 2016, 117-135.
  • „Kimberlé Crenshaw: Mapping the Margins (1991). Oder: Die umkämpfte Kreuzung“, in: Olaf Stieglitz/Jürgen Martschukat (Hg.), race&sex. Eine Geschichte der Neuzeit, Berlin: Neofelis, 2016, 44-50.
  • „Writing the History of Fat Agency“, in: Body Politics 3/7 (2015), 13-24.
  • „Introduction: Fat Agency“, in: Body Politics 3/7 (2015), 5-11 (mit Jürgen Martschukat).
  • „I want to be a fat man / and with the fat men stand“ – U.S.-Amerikanische Fat Men’s Clubs und die Bedeutungen von Körperfett in den Dekaden um 1900“, in: Body Politics 2/3 (2014), 215-243.
  • „Danger and Hope: White Middle-Class Juvenile Delinquency and Parental Anxiety in the Postwar U.S.“, in: Heather Ellis (Hg.), Juvenile Delinquency and Western Modernity, 1800-2000, New York: Palgrave Macmillan, 2014, 199-224.
  • „‘But recall the kinds of parents we have to deal with…’ – Juvenile Delinquency, Interdependent Masculinity and the Government of Families in the Postwar U.S.“, in: Isabel Heinemann (Hg.), Inventing the Modern American Family. Family Values and Social Change in 20th Century United States, Frankfurt a. M./New York: Campus, 2012, 196-219.
  • „Wenn Subjekte die Krise bekommen. Hegemonie, Performanz und Wandel am Beispiel einer Geschichte moderner Männlichkeit“, in: Achim Landwehr (Hg.), Diskursiver Wandel, Wiesbaden: VS, 2010, 265-279 (mit Felix Krämer).
  • „Plessy revisited: Skizzen dekonstruktivistischer Körpergeschichte(n) von den Vereinigten Staaten der Segregation“, in: AG Queer Studies (Hg.), Verqueerte Verhältnisse. Intersektionale, Ökonomiekritische und Strategische Interventionen, Hamburg: Männerschwarm, 2009, 66-81 (mit Felix Krämer).
  • „Angela Davis: Zur Konstruktion einer afroamerikanischen politischen Identität im Kontext der 68er Bewegung“, in: Burghart Schmidt (Hg.), Menschenrechte und Menschenbilder von der Antike bis zur Gegenwart, Hamburg: DOBU, 2006, 255-276 (mit Johanna Meyer-Lenz).

Blogbeiträge

#Übergewicht. Wie das Kalorienzählen zur Selbsttechnik wurde“, Geschichte der Gegenwart, 3. Februar 2019.

Women Are Cooler. On the Feminization of Fat“, Food, Fatness and Fitness – Critical Perspectives, 1.2.2018.

What Calories Do“, Food, Fatness and Fitness – Critical Perspectives, 19.7.2016.

Wissenschaftskommunikation

Letzte Änderung: 1. Oktober 2019