Prof. Dr. Maren Möhring

Universitätsprofessorin

E-Mail: maren[dot]moehring[at]uni-leipzig[dot]de
Telefon: 0341 97 35680

Raum: H5 1.11
Sprechzeiten: dienstags, 11:30-13:00 Uhr
Bitte tragen Sie sich in die Liste neben der Bürotür ein.


 

Bereich: Vergleichende Kultur- und Gesellschaftsgeschichte des modernen Europas

Vorsitzende der Promotionskommission

Zur Person

Seit März 2014: Professorin für Vergleichende Kultur- und Gesellschaftsgeschichte des modernen Europa an der Universität Leipzig

Febr. – März 2013: Visiting Scholar, Columbia University, New York

Nov. 2012 – Febr. 2014: Leiterin der Abteilung III “Der Wandel des Politischen” am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

März 2012 – Okt. 2012: Mutterschutz/Elternzeit

SoSe 2011 + WS 2011/12: Vertretung des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität zu Köln

Okt. 2010 – März 2011: Fellow am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS), Freiburg

Jan. 2010: Einreichung der Habilitationsschrift an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln (erschienen unter dem Titel “Fremdes Essen. Die Geschichte der ausländischen Gastronomie in der Bundesrepublik Deutschland” bei Oldenbourg 2012)

Aug. 2008: Gerald D. Feldman-Reisestipendium der Deutschen Geisteswissenschaftlichen Institute im Ausland (DGIA), Orient-Institut Istanbul

Febr. 2008: Gerald D. Feldman-Reisestipendium, DGIA, DHI Rom

Sept. 2007 – Jan. 2009: Feodor-Lynen-Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung, Forschungsstelle für Sozial- u. Wirtschaftsgeschichte, Universität Zürich

Aug. 2007: Gerald D. Feldman-Reisestipendium, DGIA, DHI London

Febr. – Juli 2007: National Endowment of the Humanities/German Historical Institute-Stipendium, DHI Washington

2002: Promotion an der LMU München mit einer Arbeit über “Marmorleiber. Körperbildung in der deutschen Nacktkultur (1890-1930)” (erschienen bei Böhlau 2004), Betreuer: Prof. Dr. Martin H. Geyer

2001 – 2010: wiss. Mitarbeiterin, ab 2002 wiss. Assistentin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Margit Szöllösi-Janze, Historisches Institut, Universität zu Köln

1998 – 2001: DFG-Stipendiatin im Graduiertenkolleg “Geschlechterdifferenz & Literatur”, LMU München

1993 – 1994: ERASMUS-Stipendiatin, History Department, Trinity College, Dublin

1990 – 1998: Studium der Fächer Geschichte, Germanistik und Erziehungswissenschaften an der Universität Hamburg

geb. 1970 in Bremen

Funktionen/Mitgliedschaften

Forschungsprojekte

Aktuell:

  • “Cultural Entrepreneurs: Between Urban Mass Culture and Transnational Entanglements / Kulturunternehmer zwischen urbaner Massenkultur und transnationalen Verflechtungen, 1880–1930” im Rahmen des DFG Sonderforschungsbereichs “Verräumlichungsprozesse unter Globalisierungsbedingungen”, gemeinsam mit Dr. Antje Dietze

Abgeschlossen:

  • “La figure consommateur immigré en Europe. Regards franco-allemand / Der Migrant als Konsument in Europa. Deutsch-französische Perspektiven” gemeinsam mit Dr. Virginie Dercourt-Silhouette (Université Sorbonne Paris Cité, CEPN, Centre Marc Bloch), Prof. Dr. Vincenzo Cicchelli (Université Paris IV-Sorbonne, FMSH, Gemass), Dr. Madalina Vartejanu-Joubert (Inalco, Programme Sociétés Plurielles), gefördert von CIERA (Centre interdisciplinaire d’études et de recherches sur l’Allemagne)
  • Forschungsverbund “Ernährung, Gesundheit und soziale Ordnung in der Moderne: Deutschland und die USA im Vergleich” (gefördert von der VW-Stiftung i.R. der Förderlinie “Schlüsselthemen für Wissenschaft und Gesellschaft”)
  • Wissenschaftliches Netzwerk (DFG) „Körper in den Kulturwissenschaften“ (2007-2010)

DoktorandInnen

  • Jonas Brückner: Helden der Arbeit und fürsorgliche Väter? Männlichkeitsentwürfe und -rollen in der DDR von 1970-1990
  • Maria Bühner: Lesbische Subjektwerdung in der DDR der 1970er und 1980er Jahre. Eine körper- und emotionshistorische Untersuchung
  • Ruth Ennis: Controlling borders of race and sexuality: The emergence of notions and legislation on ‘White Slave Traffic’
  • Katharina Hahn: Stadtbild trifft Nachkriegsmoderne: Köln und Dresden im Fotobuch
  • Laura-Elena Keck: Fleischkonsum und Leistungskörper in Deutschland, ca. 1850er – 1920er Jahre
  • Philipp Milse: Nicht-Arbeit als Verweigerungs- und Alternativkonzept in der Moderne
  • Nancy Nilgen: Kulinarische Räume im Wandel. Welche Faktoren prägten die Ernährung der DDR-Bürger?
  • Stefan Offermann: Der ‚Risikofaktor‘ Ernährung – Die Geschichte des Risikofaktorenmodells für Herzkreislauferkrankungen in der DDR und BRD, 1960er bis 1980er Jahre
  • Susann Winsel: VorBilder – Eine visuelle (Körper-)Geschichte des Kletterns von den 1950ern bis heute

Publikationen

1. Monographien:

  • (zus. mit Gabriele Pisarz-Ramirez und Ute Wardenga) Imaginationen, Berlin/Boston: de Gruyter, 2019.
  • Fremdes Essen. Die Geschichte der ausländischen Gastronomie in der Bundesrepublik Deutschland, München: Oldenbourg, 2012, zugl. Habil.-Schrift Köln 2010.
  • Marmorleiber. Körperbildung in der deutschen Nacktkultur (1890-1930), Köln/Weimar/Wien: Böhlau, 2004, zugl. Diss. München 2001.

Die Habilitationsschrift “Fremdes Essen. Die Geschichte der ausländischen Gastronomie in der Bundesrepublik Deutschland” wurde mit dem Augsburger Wissenschaftspreis für Interkulturelle Studien 2012, dem Wissenschaftspreis Kulinaristik 2013 und dem Offermann-Hergarten-Preis 2013 ausgezeichnet.

2. Herausgeberschaften:

  • (zus. mit Virginie Dercourt und Marie Poinsot) La figure du consommateur immigré en Europe, Paris: Presses de l’Inalco, 2018.
  • (zus. mit Maria Bühner) Europäische Geschlechtergeschichten. Europäische Geschichte in Quellen und Essays, Stuttgart: Franz Steiner, 2018.
  • Tierkörper = Body Politics. Zeitschrift für Körpergeschichte 2/4 (2014).
  • (Netzwerk Körper) What Can a Body Do? Praktiken des Körpers in den Kulturwissenschaften/What Can a Body Do? Figurationen des Körpers in den Kulturwissenschaften, Frankfurt a.M./New York: Campus, 2012.
  • (zus. mit Erhard Schüttpelz und Martin Zillinger) Knappheit = Zeitschrift für Kulturwissenschaften 1/2011.
  • (zus. mit Ulrike Lindner, Mark Stein und Silke Stroh) Hybrid Cultures, Nervous States. Insecurity and Anxiety in Britain and Germany in a (Post)Colonial World, Amsterdam/New York: Rodopi, 2011.
  • (zus. mit Marc Forster) Public Eating, Public Drinking. Places of Consumption from Early Modern to Postmodern Times = Food & History 7/2 (2009).
  • (zus. mit Massimo Perinelli und Olaf Stieglitz) Tiere im Film. Eine Menschheitsgeschichte der Moderne, Köln/Weimar/Wien: Böhlau, 2009.
  • (zus. mit Alexander Nützenadel) Ernährung im Zeitalter der Globalisierung = Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung 17/3 (2007).

3. Aufsätze (ab 2011):

  • “Pizzeria-Ristorante. The Italian Restaurant in (West) Germany as a Material, Social and Imaginary Space”. In: Comunicazionepuntodoc 19 (2018), S.81-87.
  • “Von Schwalbennestern und neuen Fingerfertigkeiten: Globalisierung und esskulturelle Transfers am Beispiel asiatischer Küche”. In: Irmela Hijiya-Kirschnereit (Hg.): Jahrbuch für Kulinaristik. The German Journal of Food Studies and Hospitality Bd. 2 (2018), S.31-51.
  • “Jenseits des Integrationsparadigmas? Aktuelle Konzepte und Ansätze in der Migrationsforschung”. In: Archiv für Sozialgeschichte Bd. 58 (2018), S. 305-330.
  • (zus. mit Maria Bühner) “Einleitung”. In: Dies. (Hg.): Europäische Geschlechtergeschichten. Europäische Geschichte in Quellen und Essays, Stuttgart: Franz Steiner, 2018, S. 13-45.
  • “Essen als Selbsttechnik. Gesundheitsorientierte Ernährung um 1900”. In: Norman Aselmeyer/Veronika Settele (Hg.): Geschichte des Nicht-Essens. Verzicht, Vermeidung und Verweigerung in der Moderne (Historische Zeitschrift, Beiheft 73), Berlin/Boston: de Gruyter, 2018, S. 39-60.
  • „La culture culinaire en Allemagne de l’Ouest s’est-elle ‚migrantisée‘?”. In: hommes & migrations 13/20 (2018), S. 79-88.
  • (zus. mit Virginie Dercourt) „La migration au prisme de la consommation”. In: hommes & migrations 13/20 (2018), S. 6-12.
  • Englische Übersetzung: „Mobility and Migration in Divided Germany”. In: Frank Bösch (Hg.): A History Shared and Divided. East and West Germany since the 1970s, New York/Oxford: Berghahn, 2018, S. 447-500.
  • „‚Gesundheit – Mannhaftigkeit – Schönheit!‘ Körperbildung am Dresdner Kraft-Kunst-Institut”. In: Dresdner Hefte 35/3 (2017), S. 60-66.
  • „Kulinarische Reisen vor Ort. Frühe Erlebnisgastronomie auf Kolonial- und Weltausstellungen.“ In: Historische Anthropologie 25/1 (2017), S. 49-74.
  • „Urlaub – Liebe inbegriffen (stern 1960). Oder: ‚Italiens Männer wissen, wovon Frauen träumen‘”. In: Olaf Stieglitz/Jürgen Martschukat (Hg.): race & sex. Eine Geschichte der Neuzeit, Berlin: Neofelis, 2016, S. 166-173.
  • „Ethnic food, fast food, health food. Veränderung der Ernährung und Esskultur im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts”. In:  Anselm Doering-Manteuffel/Lutz Raphael/Thomas Schlemmer (Hg.): Vorgeschichte der Gegenwart. Dimensionen des Strukturbruchs nach dem Boom, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2016, S. 309-332.
  • „Das Haustier: Vom Nutztier zum Familientier”. In: Joachim Eibach/Inken Schmidt-Voges (Hg.): Das Haus in der Geschichte Europas, Berlin: de Gruyter, 2015, S. 389-408.
  • „Fremdessen. Kulinarisch-kultureller Austausch in der ausländischen Gastronomie der Bundesrepublik”. In: Alexander Gallus/Axel Schildt/Detlef Siegfried (Hg.): Deutsche Zeitgeschichte – transnational (Hamburger Beiträge zur Sozial- und Zeitgeschichte, Band 53), Göttingen: Wallstein, 2015, S. 141-154.
  • „Mobilität und Migration in und zwischen Ost und West”. In: Frank Bösch (Hg.): Geteilte Geschichte. Ost- und Westdeutschland 1970–2000, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2015, S. 369-410. http://www.zeithistorische-forschungen.de/sites/default/files/medien/material/2005-3/Moehring_2015.pdf.
  • „Andere Tiere – Zur Historizität nicht/menschlicher Körper”. In: Body Politics 2/4 (2014), S. 249-257.
  • „Tourism and Migration: Interrelated Forms of Mobility”. In: Comparativ 24/2 (2014), S. 116-123.
  • „,Balkan-Grill‘ und ,China-Restaurant‘. Migration und der Konsum ausländischer Speisen in der Bundes-republik Deutschland“. In: Mathias Beer (Hg.): Über den Tellerrand geschaut. Migration und Ernährung in historischer Perspektive (18. bis 20. Jahrhundert) (Migration in Geschichte und Gegenwart; 7), Essen: Klartext, 2014, S. 221-244.
  • „Pizza, Ćevapčići und Döner. Zuwanderung in die badische und württembergische Küche”. In: Mathias Beer (Hg.): Baden-Württemberg – eine Zuwanderungsgeschichte (Schriften zur politischen Landeskunde Baden-Württembergs; 40), Stuttgart: Kohlhammer, 2014, S. 217-242.
  • „Vom ambulanten Handel zur Eisdiele. Die Geschichte italienischer Eismacher in (West-)Deutschland“. In: Lars Amenda/Ernst Langthaler (Hg.): Kulinarische „Heimat“ und „Fremde“. Migration und Ernährung im 19. und 20. Jahrhundert (Jahrbuch für Geschichte des ländlichen Raumes 2013), Innsbruck:  Studien Verlag, 2014, 136-150.
  • “Food for Thought: Rethinking the History of Migration to West Germany through the Migrant Restaurant Business”. In: Journal of Contemporary History 49/1 (2014), S. 209-227.
  • „Anders essen in der Bundesrepublik. Begegnungen im ausländischen Spezialitätenrestaurant“. In: Gabriele Metzler (Hg.): Das Andere denken. Repräsentationen von Migration in Westeuropa und den USA im 20. Jahrhundert, Frankfurt/New York: Campus, 2013, 283-299.
  •  „Essen”. In: Netzwerk Körper (Hg.): What Can a Body Do? Praktiken des Körpers in den Kulturwissenschaften/What Can a Body Do? Figurationen des Körpers in den Kulturwissenschaften, Frankfurt a.M./New York: Campus, 2012, S. 47-56.
  • „Spaghetti im Film. Medialisierung und Italianisierung des Nahrungskonsums in der Bundesrepublik Deutschland“. In: Oliver Kühschelm/Franz X. Eder/Hannes Siegrist (Hg.): Konsum und Nation. Zur Geschichte nationalisierender Inszenierungen in der Produktkommunikation, Bielefeld: transcript, 2012, 255-277.
  • „Die türkische Gastronomie in der Bundesrepublik. Eine Migrations- und Konsumgeschichte“. In: Dossier Heinrich Böll Stiftung „Zuhause in Almanya. Türkisch-deutsche Geschichten und Lebenswelten“, Nov. 2011, http://www.migration-boell.de/web/integration/47_3032.asp.
  • (zus. mit Erhard Schüttpelz und Martin Zillinger) „Und nicht zu knapp – Zur Einführung“. In: Zeitschrift für Kulturwissenschaften 1/2011, S. 7-17.
  • „Die italienische Gastronomie in der bundesdeutschen Wahrnehmung“. In: Oliver Janz/Roberto Sala (Hg.): Dolce Vita? Das Bild der italienischen Migranten in Deutschland, Frankfurt a.M/New York: Campus, 2011, S. 153-176.
  • „‚Herrentiere‘ und ‚Untermenschen‘. Zu den Transformationen des Mensch-Tier-Verhältnisses im nationalsozialistischen Deutschland“. In: Historische Anthropologie 19/2 (2011), S. 229-244.
  • „Neue Bücher für den Einkaufszettel. Die Nationalisierung und Ethnisierung des Konsums“. In: Neue Politische Literatur 46/1 (2011), S. 5-35.
  • „Bodystyling. Körperkonzepte und Körperpraktiken der Fitnessbewegung“. In: Susanne Wernsing/Katharina Matiasek/Klaus Vogel für das Dt. Hygiene-Museum (Hg.): Auf die Plätze. Sport und Gesellschaft, Göttingen: Wallstein, 2011, S. 73-78.
  • „Döner Kebab and West German Consumer (Multi)Cultures“. In: Ulrike Lindner/Dies./Mark Stein/Silke Stroh (Hg.): Hybrid Cultures, Nervous States. Insecurity and Anxiety in Britain and Germany in a (Post)Colonial World, Amsterdam/New York: Rodopi, 2011, S. 151-165.
  • (zus. mit Ulrike Lindner, Mark Stein und Silke Stroh): „Introduction“. In: Dies. (Hg.): Hybrid Cultures, Nervous States. Insecurity and Anxiety in Britain and Germany in a (Post)Colonial World, Amsterdam/New York: Rodopi, 2011, S. XI-XLVI.
  • „Veränderungen der bundesdeutschen (Ess-)Kultur durch Migration und Tourismus“. In: Friedrich Kießling/Bernd Rieger (Hg.): Mit dem Wandel leben. Neuorientierung und Tradition in der Bundesrepublik der 1950er und 1960er Jahre, Köln/Weimar/Wien: Böhlau, 2011, S. 157-183.
Letzte Änderung: 27. September 2019