Prof. Dr. Thomas Höpel

apl. Professor

E-Mail: hoepel[at]rz[dot]uni-leipzig[dot]de
Telefon: 0341 97 35685

Raum: H5 1.09
Sprechzeiten: nach Vereinbarung


Bereich: Vergleichende Kultur- und Gesellschaftsgeschichte des modernen Europa

Zur Person

Geb. 1968 in Luckenwalde.
1989 bis 1995 Studium der Geschichte und Romanistik an den Universitäten Leipzig und Rennes.
1995 Magister Artium.
2000 Promotion an der Universität Leipzig.
2007 Habilitation.
Forschungs- und Lehrtätigkeit an der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 1992/93.
April bis Juli 2008 und April 2009 bis Februar 2010 Vertretung der Professur für Neuere Geschichte an der Universität Heidelberg.
Im Sommersemester 2010 Gastwissenschaftler am Laboratoire de recherche historique Rhône-Alpes (LARHRA) in Lyon.
Seit September 1993 Redaktionssekretär der Zeitschrift GRENZGÄNGE. Beiträge zu einer modernen Romanistik.
2011 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig.
Im Wintersemester 2013/14 Vertretung der Professur für Vergleichende Kultur- und Gesellschaftsgeschichte des modernen Europa am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig.

Arbeitsgebiete

Vergleichende europäische Kultur- und Gesellschaftsgeschichte (18.-21.
Jahrhundert):

  • Geschichte der staatlichen und städtischen Kulturpolitik
  • Vergleichende deutsch-französische Geschichte
  • Vergleichende europäische Stadtgeschichte
  • Geschichte des Konsums und der Populär- und Massenkultur
  • Migration und Kulturtransfer in Europa
  • Kultur und Politik im NS-Regime
  • Geschichte beider deutscher Staaten 1949-1989
  • Sport-, Körper- und Geschlechtergeschichte
  • Französische Revolution und ihre Wirkungen in Europa
  • Umweltgeschichte

Laufendes Forschungsprojekt

Rolle und Bedeutung von Kultur und Kulturpolitik in den europäischen Metropolen und Großstädten im 20. Jahrhundert

Abgeschlossene Forschungsprojekte

  • Städtische Kulturpolitik in Deutschland und Frankreich 1918-1940

Kurzbeschreibung
In dem von der DFG geförderten Projekt haben wir anhand von Fallstudien zu Lyon und Leipzig, Saint Etienne und Chemnitz die Formen und Funktionen städtischer “Kulturpolitik” in der Zwischenkriegszeit untersucht. Auf dieser Grundlage konnten Kontinuitäten und Brüche, Ähnlichkeiten und Unterschiede der Kulturpolitik Deutschlands und Frankreichs aufgezeigt und erklärt werden. Analysiert wurden die Träger, Ziele, Konzepte, Politikfelder, Institutionen und Wirkungen der städtischen Kulturpolitik in der Zwischenkriegszeit. Im Mittelpunkt des Projekts standen also a) die Stadt als Akteur der Kulturpolitik und b) die Stadt als kulturpolitisches Handlungsfeld von Eliten, Organisationen und Bürgern. Die Ergebnisse des Projektes werden in Kürze in einer Monographie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Drittmittelförderung: DFG

  • Städtische Kulturpolitik in Frankreich und der DDR 1945-1989 

Kurzbeschreibung
Das Projekt zielt auf eine vergleichende und beziehungsgeschichtliche Untersuchung der städtischen Kulturpolitik in Frankreich und der DDR von 1945 bis 1989. Die Rolle von Kulturpolitik als Integrations- und Herrschaftsinstrument sowie als Instrument zur Kulturförderung, mit dem Voraussetzungen für die Produktion, Rezeption und Vermittlung von Kultur geschaffen wurden, steht im Mittelpunkt. Dabei wird auf der Ebene der Stadt als Akteur und als Ort der Kulturpolitik angesetzt und städtische Kulturpolitik anhand von vier Fallstudien nämlich zu den zwei Metropolen Lyon und Leipzig und den zwei industriell geprägten Großstädten Saint-Etienne und Chemnitz analysiert. Im beantragten Projekt sollen erstens der Einfluss der staatlichen Kulturpolitik auf die Umformung der städtischen Kulturpolitik in den Jahrzehnten nach 1945 und ihre Instrumentalisierung als Integrations- und Herrschaftspolitik beleuchtet werden sowie die Konsequenzen, die das für das kulturelle Schaffen und für die Vermittlung kultureller Werke und Werte hatte. Der Vergleich soll die Unterschiede und Ähnlichkeiten der Kulturpolitik in zentralistischen, staatssozialistischen und demokratischen, Gesellschaftssystemen, d.h. den Systemcharakter von Kulturpolitik herausarbeiten.
Drittmittelförderung: DFG

DoktorandInnen

Abgeschlossene Promotion

  • Marie Müller-Zetzsche
    Was war die DDR? Konkurrierende Erinnerungen und Deutungen in Deutschland und Frankreich nach 1990
    Abstract

Ausgewählte Publikationen

1. Monographien

  • Opposition, Dissidenz und Resistenz in Leipzig 1945-1989, (Quellen und Forschungen zur Geschichte der Stadt Leipzig, Band 16), Leipzig
    (Universitätsverlag) 2018.
  • Kulturpolitik in Europa im 20. Jahrhundert. Metropolen als Akteure und Orte der Innovation, Göttingen (Wallstein-Verlag) 2017.
  • “Die Kunst dem Volke”. Städtische Kulturpolitik in Lyon und Leipzig im Vergleich 1945-1989, Leipzig (Universitätsverlag) 2011.
  • Von der Kunst- zur Kulturpolitik. Städtische Kulturpolitik in Deutschland und Frankreich 1918-1939, Stuttgart (Franz Steiner) 2007.
  • Emigranten der Französischen Revolution in Preußen. Eine Studie in vergleichender Perspektive, Leipzig (Universitätsverlag) 2000.
  • Einführung in die französische Geschichte, (mit Matthias Middell), Leipzig (Universitätsverlag) 1999, 2. überarbeitete Auflage.
  • Einführung in die französische Geschichte, (mit Matthias Middell), Leipzig (Universitätsverlag) 1993.

2. Herausgeberschaft

  • Kunst, Politik und Gesellschaft in Europa (19. und 20. Jahrhundert). Reihe: Europäische Geschichte in Quellen und Essays, (mit Hannes Siegrist), Stuttgart (Franz Steiner Verlag) 2017.
  • Kulturpolitik und Stadtkultur in Leipzig und Lyon (18.-20. Jahrhundert), Leipzig 2004.(mit Steffen Sammler).
  • Neue Forschungen zur Französischen Revolution von 1789, Grenzgänge. Beiträge zu einer modernen Romanistik, 20/2003.
  • Deutschlandbilder – Frankreichbilder. Rezeption und Abgrenzung zweier Kulturen 1700-1850, Leipzig (Universitätsverlag) 2001.
  • Refugiés und Emigrés. Migration zwischen Frankreich und Deutschland im 18. Jahrhundert (mit Katharina Middell), (=Nr. 5/6 der Zeitschrift COMPARATIV) Leipzig 1997.
  • 1945 – 50 Jahre danach. Aspekte und Perspektiven im deutsch-französischen Beziehungsfeld, (mit Dieter Tiemann), Leipzig (Universitätsverlag) 1996.
  • Widerstände gegen Revolutionen 1789-1989, Leipzig (Universitätsverlag) 1994.

3. Aufsätze und Artikel

  • „Die ersten allgemeinen, gleichen, geheimen und direkten Wahlen in Leipzig 1919“, in: Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig (Hrsg.), Statistischer Quartalsbericht IV/ 2018, Leipzig 2019, S.  4-11. (https://statistik.leipzig.de/statpubl/index.aspx?cat=1&rub=2)
  • „Sportstadt Leipzig“, in: Ulrich von Hehl (Hrsg.), Geschichte der Stadt Leipzig, 4. Band: Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart, Leipzig (Universitätsverlag) 2019, S. 718-731.
  • „Sozialistische Menschenbildung“, in: Ulrich von Hehl (Hrsg.), Geschichte der Stadt Leipzig, 4. Band: Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart, Leipzig (Universitätsverlag) 2019, S. 664-718.
  • „Massive Umweltverschmutzung in der DDR“, in: Ulrich von Hehl (Hrsg.), Geschichte der Stadt Leipzig, 4. Band: Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart, Leipzig (Universitätsverlag), S. 586-595.
  • „Kultur, Bildung und Freizeit in der Weimarer Republik“, in: Ulrich von Hehl (Hrsg.), Geschichte der Stadt Leipzig, 4. Band: Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart, Leipzig (Universitätsverlag) 2019, S.  230-271.
  • „Zunehmende Umweltbelastung 1918-1945“, in: Ulrich von Hehl (Hrsg.), Geschichte der Stadt Leipzig, 4. Band: Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart, Leipzig (Universitätsverlag) 2019, S. 351-355.
  • „Kultur, Bildung, Freizeit im NS-Regime“, in: Ulrich von Hehl (Hrsg.), Geschichte der Stadt Leipzig, 4. Band: Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart, Leipzig (Universitätsverlag) 2019, S. 387-417.
  • „Justiz und Polizei – Leipzig als Stadt des Rechts im 19. Jahrhundert“, in: Susanne Schötz (Hrsg.), Geschichte der Stadt Leipzig, 3. Band: Vom Wiener Kongress bis zum Ersten Weltkrieg, Leipzig (Universitätsverlag) 2018, S. 548-557.
  • „Politische und gesellschaftliche Funktionen von Kunst in Europa (19.-20. Jahrhundert)“ (mit Hannes Siegrist), in: Thomas Höpel/ Hannes Siegrist (Hrsg.), Kunst, Politik und Gesellschaft in Europa seit dem 19. Jahrhundert, Stuttgart (Franz Steiner Verlag) 2017, S. 13-40.
  • „Grundzüge der städtischen Entwicklung in der Frühen Neuzeit: Vom Rétablissement bis zum Wiener Kongress (1815)“, in: Detlef Döring (Hrsg.), Geschichte der Stadt Leipzig, 2. Band: Von der Reformation bis zum Wiener Kongress, Leipzig (Universitätsverlag) 2016, S. 97-124.
  • „Kulturpolitik in der Stadt Leipzig – Brüche und Kontinuitäten nach 1989“ (mit Eckhard Braun), in: Jahrbuch für Kulturpolitik 2015/16, Thema: Transformatorische Kulturpolitik, Bielefeld (transcript) 2016, S. 189-199.
  • „Les politiques culturelles municipales sous Vichy dans une perspective comparatiste“, in: Isabel-le von Bueltzingsloewen, Laurent Douzou, Jean-Dominique Durand, Hervé Joly, Jean Solchany (Hrsg..), Lyon dans la seconde guerre mondiale. Villes et métropoles à l’epreuve du conflit, Ren-nes (Presses universitaires de Rennes) 2016, S. 229-247.
  • „Kulturpolitik als Werkzeug nationalsozialistischer Hegemonie und Germanisierung im Generalgouvernement“, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 61/2015/2, S. 146-166.
  • „Kunst als Motor städtischer Erneuerung. Birmingham in den 1980er und 1990er Jahren im europäischen Vergleich“, in: Thomas Höpel/ Hannes Siegrist (Hrsg.), Kunst, Politik und Gesellschaft in Europa seit dem 19. Jahrhundert, Stuttgart (Franz Steiner Verlag) 2017, S. 237-247.
    Abrufbar auch im Themenportal Europäische Geschichte.
  • „Die Abwehr »artfremder« internationaler Kunst im Nationalsozialismus“, in: Thomas Höpel/ Hannes Siegrist (Hrsg.), Kunst, Politik und Gesellschaft in Europa seit dem 19. Jahrhundert, Stuttgart (Franz Steiner Verlag) 2017, S. 129-141.
    Abrufbar auch im Themenportal Europäische Geschichte.
  • “Die Herausbildung kommunaler Europapolitik – das Städtenetzwerk Eurocities”, in: Vierteljahrsschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 1/ 2013, S. 23-42.
  • “Le musée des Beaux-Arts de Lyon sous Léon Rosenthal et la politique culturelle municipale”, in: Vincent Chambarlhac, Thierry Hohl, Bertrand Tillier (Hrsg.), Léon Rosenthal 1870-1932. Militant, critique et historien d’art, Paris (éditions Hermann) 2013, S. 305-314.
  • “Die naTo Leipzig. Vom alternativen Jugendklub zum Soziokulturellen Zentrum”, in: 30 Jahre naTo, Leipzig (Passage Verlag) 2013, S. 107-115.
  • “L’Orchestre national de Lyon – phare culturel et ambassadeur international de la ville de Lyon”, in: Renaud Payre (Hrsg.), Lyon, ville internationale. La métropole lyonnaise à l’assaut de la scène internationale (1914-2013), Lyon (Libel) 2013, S. 272-273.
  • “Städtische Kulturpolitik in der Bundesrepublik Deutschland von 1945 bis 1989: Unterschiede und Gemeinsamkeiten im europäischen Vergleich”, in: Karl Ditt, Cordula Obergassel (Hrsg.), Vom Bildungsideal zum Standortfaktor. Städtische Kultur und Kulturpolitik in der Bundesrepublik, Paderborn (Schöningh) 2012, S. 365-395.
  • “The French-German Borderlands: Borderlands and Nation-Building in the 19th and 20th Centuries”, in: European History Online (EGO), published by the Leibniz Institute of European History (IEG), Mainz 2012-08-23. URL: http://www.ieg-ego.eu/hoepelt-2012-en
  • “Das Berufsbild des Kulturwissenschaftlers. Die Professionalisierung der Kulturfunktionäre in der DDR”, in: Matthias Middell/ Isabella Löhr (Hrsg.), Kultur als Beruf in Europa (Essays und Quellen zur Europäischen Geschichte), Stuttgart (Franz Steiner Verlag) 2012, S. 78-88.
  • “Der deutsch-französische Grenzraum: Grenzraum und Nationenbildung im 19. und 20. Jahrhundert”, in: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz 2012-04-11. URL: http://www.ieg-ego.eu/hoepelt-2012-de
  • “The Versailles Model”, in: European History Online (EGO), published by the Leibniz Institute of European History (IEG), Mainz 2012-03-22. URL: http://www.ieg-ego.eu/hoepelt-2010-en
  • “Städtische Kulturpolitik in zentralistischen Demokratien und Diktaturen: Frankreich und die DDR im Vergleich” in: Sestavili Olga Fejtová, Václav Ledvinka, Jiri Pešek (Hrsg.), Evropská velkomésta mezi koncem války svétové a válsky studené (1945-1989) (= Documenta Pragensia XXX), Prag 2011, S. 401-441.
  • “La politique culturelle en Allemagne au XXe siècle”, in: Philippe Poirrier (Hrsg.), Pour une histoire des politiques culturelles dans le monde. 1945-2011, Paris (La Documentation française) 2011, S. 17-47.
  • “L’Europe française. Das Modell Versailles”, in: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz Dec 03, 2010. URL: http://www.ieg-ego.eu/hoepelt-2010-de URN: urn:nbn:de:0159-20100921565 [15.12.2010].
  • (mit Hannes Siegrist und Uta Kösser), “Kulturwissenschaften”, in: Ulrich von Hehl/ Uwe John/ Manfred Rudersdorf (Hrsg.), Geschichte der Universität Leipzig 1409-2009, Band 4.1 Fakultäten, Institute, Zentrale Einrichtungen, Leipzig (Universitätsverlag) 2009, S. 760-784.
  • “Städtische Kulturpolitik im 20. Jahrhundert zwischen lokalen Besonderheiten und nationalen sowie europäischen Mustern: Leipzig und Lyon im Vergleich”, in: Clemens Zimmermann (Hrsg.), Von der Kulturstiftung zum modernen Kulturbetrieb (=Informationen zur modernen Stadtgeschichte, 2/2008), S. 31-47.
  • “Economic effects of urban cultural policy in the interwar period in France and Germany?”, in: Martina Heßler, Clemens Zimmermann (Hrsg.), Creative Urban Milieus, Frankfurt am Main / New York (Campus) 2008, S. 233-257.
  • “Zwischen nationaler Außenpolitik und interurbaner Kommunikation und Zusammenarbeit: Die Städtepartnerschaft zwischen Leipzig und Lyon in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts?”, in: Border Research in a Global Perspective, hrsg. von Steffi Franke und James Scott (=Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung 17 (2007), H. 4), S. 111-132.
  • „Geschichte der Kulturpolitik in Europa: vom nationalen zum europäischen Modell“, in: Matthias Middell (Hrsg.), Dimensionen der Kultur- und Gesellschaftsgeschichte, Leipzig (Universitätsverlag) 2007, S. 184-205.
  • „Städtische Kulturpolitik in Deutschland und Frankreich 1918-1940“, in: Historische Zeitschrift 284/3/2007, S. 623-658.
  • „Démocratisation et politique culturelle municipale. Les cas de Leipzig dans la première moitié du XX° siècle“, in: Bruno Dumons, Olivier Zeller (Hrsg.), Gouverner la ville en Europe. Du Moyen-Âge au XXe siècle, Paris (L’Harmattan) 2006, S. 153-162.
  • “Demokratisierung von Kultur und Kulturpolitik in Leipzig und Lyon in der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert”, in: Thomas Höpel/ Steffen Sammler (Hrsg.), Kulturpolitik und Stadtkultur in Leipzig und Lyon (18.-20. Jahrhundert), Leipzig 2004, S. 139-172.
  • “Kulturtransfer im Vergleich. Revolutionsemigranten in Preußen und Sachsen an der Wende zum 19. Jahrhundert”, in: Gregor Kokorz/ Helga Mitterbauer (Hg.), Übergänge und Verflechtungen. Kulturelle Transfers in Fallstudien, Frankfurt am Main 2004, S. 23- 46.
  • “Migration und Begegnung”, in: Passage Frankreich – Sachsen. Kulturgeschichte einer Beziehung 1700 bis 2000, Katalogband zur gleichnamigen Ausstellung, Halle/Saale 2004, S. 24-31.
  • “Franzosen in Sachsen”, in: Passage Frankreich – Sachsen. Kulturgeschichte einer Beziehung 1700 bis 2000, Katalogband zur gleichnamigen Ausstellung, Halle/Saale 2004, S. 32-37.
  • “Kriegserinnerung und Zwangsmigration”, Passage Frankreich – Sachsen. Kulturgeschichte einer Beziehung 1700 bis 2000, Katalogband zur gleichnamigen Ausstellung, Halle/Saale 2004, S. 48-55.
  • “Kulturpolitik während der Französischen Revolution und des Ersten Kaiserreichs”, in: Thomas Höpel (Hrsg.), Neue Forschungen zur Französischen Revolution von 1789, Grenzgänge. Beiträge zu einer modernen Romanistik, 20/2003, S. 99-112.
  • “Emigranten der Französischen Revolution in Preußen und Sachsen”, in: Daniel Schönpflug/ Jürgen Voss, Révolutionnaires et Émigrés. Transfer und Migration zwischen Frankreich und Deutschland 1789-1806, Beihefte der Francia 56, Sigmaringen (Thorbecke) 2002, S. 193-220.
  • “Geschichte der städtischen Kulturpolitik in Frankreich. Ein Forschungsbericht”, in: Grenzgänge. Beiträge zu einer modernen Romanistik, 15/2001 Leipzig, S. 87-104.
  • “Die Konstruktion des Ausländers in Preußen am Ende des 18. Jahrhunderts”, in: Thomas Höpel (Hrsg.), Deutschlandbilder – Frankreichbilder. Rezeption und Abgrenzung zweier Kulturen 1700-1850, Leipzig (Universitätsverlag) 2001, S. 183-198.
  • “L’attitude des rois de Prusse à l’égard des émigrés français durant la Révolution”, in: Annales Historiques de la Révolution Française, 1/2001, S. 21-34.
  • Artikel: “Frankreich”, in: Harenberg Staatenlexikon, Dortmund (Harenberg-Verlag) 2000, S. 220-235.
  • “Jakobiner und Emigranten in Leipzig”, in: Franzosen in Leipzig. Damals – heute, hrsg. vom Europa-Haus Leipzig e.V., Leipzig 2000, S. 27-31.
  • “Emigranten der Französischen Revolution von 1789 im Preußischen Geheimen Staatsarchiv Berlin-Dahlem”, in: Michel Espagne/Katharina und Matthias Middell (Hrsg.), Archiv und Gedächtnis. Studien zur interkulturellen Überlieferung, Leipzig (Universitätsverlag) 2000, S. 223-243.
  • “French émigrés in Prussia during the Revolution of 1789”, in: Kirsty Carpenter/Philip Mansel, The French émigrés in Europe and the struggle against Revolution, 1789-1814, London (Macmillan) 1999, S. 101-107.
  • “Romania I. Romanistik der Zukunft – Zukunft der Romanistik”, in: Grenzgänge. Beiträge zu einer modernen Romanistik, 9/1998 Leipzig, S. 122-125
  • “Französische Emigranten in Preußen und Sachsen. Umgang mit Immigranten als Indikator für den Standort einer Gesellschaft im ausgehenden 18. Jahrhundert”, in: Refugiés und Emigrés. Migration zwischen Frankreich und Deutschland im 18. Jahrhundert, (=Nr. 5/6 der Zeitschrift COMPARATIV) Leipzig 1997, S. 193-208.
  • “Für eine übergreifende Perspektive auf die Romanistik: ‘Grenzgänge. Beiträge zu einer modernen Romanistik'”, in: hochschule ost, 3-4/1997, S. 77-84.
  • “Erinnern und Vergessen: 1945 – 50 Jahre danach”, in: 1945 – 50 Jahre danach. Aspekte und Perspektiven im deutsch-französischen Beziehungsfeld, hrsg. von Thomas Höpel und Dieter Tiemann, Leipzig (Universitätsverlag) 1996, S. 256-265.
  • “Frankreichforschung in den neuen Bundesländern – Versuch einer Standortanalyse”, in: AFAAP-Journal, 6/1996, S. 7-132.
  • “Bernhard Wilhelm von der Goltz. Diplomat zwischen Ancien Régime und Revolution”, in: Michel Espagne/Werner Greiling, Frankreichfreunde. Träger des französisch-deutschen Kulturtransfers (1750-1815), Leipzig (Universitätsverlag) 1996, S. 107-150.
  • “Diplomatischer Dienst und Kulturtransfer: Die Wirkungen der Tätigkeit von Bernhard Wilhelm von der Goltz in Berlin und Paris”, in: Grenzgänge. Beiträge zu einer modernen Romanistik, 4/1995 Leipzig, S. 23-44.
  • “Emigranten der Französischen Revolution in der Kurmark”, in: Widerstände gegen Revolutionen 1789-1989, hrsg. von Matthias Middell in Zusammenarbeit mit Roger Dupuy und Thomas Höpel, Leipzig (Universitätsverlag) 1994, S. 203-220.

4. Rezensionen wissenschaftlicher Neuerscheinungen in:

Annales historiques de la révolution française, COMPARATIV. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung, Geschichte Transnational, Historische Zeitschrift, H-Museum, H-Soz-u-Kult , Revue Historique, Sehepunkte. Rezensionsjournal für die Geschichtswissenschaften, Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Werkstatt Geschichte

Letzte Änderung: 1. Oktober 2019