Prof. Dr. Andrea Kern

Andrea Kern Universitätsprofessorin
Geschichte der Philosophie


E-Mail: akern[at]uni-leipzig.de
Telefon: +49 (0) 341 97-35811

Raum: H2 1.04
Sprechzeiten: dienstags 13-14 Uhr
(während der Veranstaltungszeit)


 

 

Zur Person

Andrea Kern ist Professorin des Lehrstuhls für Geschichte der Philosophie an der Universität Leipzig. Sie studierte Philosophie, Germanistik, Film- und Theaterwissenschaften in Berlin, Paris und Bochum (Promotion 1998 an der FU Berlin). Von 1997-1999 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universiteit van Amsterdam. Als Visiting Scholar war sie an den Universitäten Pittsburgh und Chicago (1998/99 und 2003/04). Von 1999-2006 war sie wissenschaftliche Assistentin an der Universität Potsdam (Habilitation in Potsdam 2004). Als Gastprofessorin war sie an der University of Chicago, an der Université d’Amiens, an der Universität Wien und an der Universität Frankfurt am Main tätig. Von 2007-2009 war sie Professorin für Kulturphilosophie an der BTU Cottbus. Seit 2009 lehrt und forscht Frau Kern am Institut für Philosophie der Universität Leipzig. Von 2012 bis 2014 war sie Leiterin des SMWK-Projekts „Die anthropologische Differenz“. Seit 2012 ist sie Ko-Direktorin des Forschungskolleg Analytic German Idealism (FAGI). Im Akademischen Jahr 2014/15 war Frau Prof. Kern Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin.

Die Schwerpunkte ihrer Forschung sind die Erkenntnistheorie, Philosophie der Wahrnehmung, Skeptizismus, Philosophische Anthropologie und Ästhetik. Die Autoren, die sie am meisten beschäftigen, sind Aristoteles, Thomas von Aquin, Kant und Wittgenstein.

Zu ihren Veröffentlichungen gehören u.a.: Quellen des Wissens. Zum Begriff vernünftiger Erkenntnisfähigkeiten (Frankfurt: Suhrkamp 2006; Schöne Lust. Eine Theorie der ästhetischen Erfahrung (Frankfurt: Suhrkamp 2000).

 


Drittmittelprojekte

seit 2012 Ko-Direktorin des Forschungskolleg Analytic German Idealism (FAGI).

2012-2013 Leiterin der “Young Researcher” (LaborUniversität, Leipzig).

2012-2014 Leiterin des SMWK-Projekts “Die anthropologische Differenz”.

 


Publikationen

Monographien

Sources of Knowledge: On the Concept of a Rational Capacity for Knowledge (Übersetzung von Quellen des Wissens (Suhrkamp 2006), Cambridge: Harvard University Press 2017).

Schöne Lust. Eine Theorie der ästhetischen Erfahrung nach Kant (Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2000).

Quellen des Wissens. Zum Begriff vernünftiger Erkenntnisfähigkeiten (Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2006).

Herausgaben

Selbstbewusstes Leben (hrsg. mit Christian Kietzmann, Berlin: Suhrkamp 2017).

Varieties of Skepticism, Essays after Kant, Cavell and Wittgenstein (hrsg. mit James Conant, Berlin/Boston: de Gruyter 2014).

Raymond Geuss: Glück und Politik. Potsdamer Vorlesungen (hrsg. mit Christoph Menke, Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag 2004).

Falsche Gegensätze. Zeitgenössische Positionen zur philosophischen Ästhetik (hrsg. mit Ruth Sonderegger, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2002).

Philosophie der Dekonstruktion. Zum Verhältnis von Normativität und Praxis (hrsg. mit Christoph Menke, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2002).

Aufsätze seit 2010

“Kant on self-conscious knowledge and the idea of a capacity for judgement”, in: G.A. Bruno, A.C. Rutherford (eds.), Skepticism. Historical and Contemporary Inquiries, New York/London: Routledge 2018.

“Diderot’s Conception of Aesthetic Subjectivity and the Possibility of Art”, in: M. Abbott (ed.), Michael Fried and Philosophy. Modernism, Intention, and Theatricality, New York/London: Routledge 2018.

“Selbstbewusstsein und die Idee der Bildung als „immanentes Moment des Absoluten“. Über einige Unterschiede zwischen Kant, Hegel und McDowell”, in: Th. Oehl, A. Kok, Objektiver und absoluter Geist nach Hegel. Kunst, Religion und Philosophie innerhalb und außerhalb von Gesellschaft und Geschichte, Leiden/Boston: Brill 2018.

“On the Transformative Character of Collective Intentionality and the Uniqueness of the Human” (zus. mit Henrike Moll), Philosophical Psychology 30 (3), 2017.

“Analytischer Deutscher Idealismus. Vorwort zur Buchreihe” (zus. mit James Conant), siehe Buchreihe “Analytischer Deutscher Idealismus” des Forschungskolleg Analytic German Idealismus (FAGI).

„Kant über selbstbewusste Sinnlichkeit und die Idee menschlicher Entwicklung“, in: A. Kern, Ch. Kietzmann (Hrsg.), Selbstbwusstes Leben, Berlin: Suhrkamp 2017.

„Does Knowledge Rest Upon a Form of Life?“, in: International Journal for the Study of Skepticism 5 (1): 13-28 (2015).

„Objektivität und Irrtum. Über die Möglichkeit und Wirklichkeit von Erkenntnis“, in: M. Gabriel (Hrsg.), Der Neue Realismus, Berlin: Suhrkamp 2014.

„Why Do Our Reasons Come to an End“, in: A. Kern/J. Conant (Hrsg.), Varieties of Skepticism. Essays after Kant, Wittgenstein, and Cavell. Berlin/Boston: de Gruyter 2014.

„Praktisches Wissen“, in: A. Kern/D. Horst (Hrsg.), Schwerpunkt „Praktisches Wissen“, Deutsche Zeitschrift für Philosophie 61 (2013/3).

„Das Kunstwerk zwischen Autonomieanspruch und Wahrheit“, in: International Yearbook for Hermeneutics 12 (2013).

„Zur ästhetischen Erkenntnis der Freiheit: Kant und Hegel“, in: G. Hindrichs/A. Honneth (Hrsg.) Freiheit. Stuttgarter Hegel Kongress 2011, Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann 2013.

„Der Vorrang der Erkenntnis“, in: METHODUS. International Journal für Modern Philosophy, Nr. 7 (2013).

„Wahrnehmung als Erkenntnisvermögen“, in: S. Rödl / H. Tegtmeyer (Hrsg.), Sinnkritisches Philosophieren, Berlin: de Gruyter 2013.

„Les perceptions peuvent-elles garantir la vérité des jugements? Sur la fallibilité des jugements empiriques“ , in: A. Le Goff/Ch. Al-Saleh (Hrsg.), Autour L’ esprit et le mondes de John McDowell, Paris: Vrin 2012.

„Die Welt der Kunst. Diderots Konzeption ästhetischer Selbstvergessenheit“, in: R. Langthaler / M. Hofer (Hrsg.), Transzendentalphilosophie. Möglichkeiten und Grenzen, Wiener Jahrbuch für Philosophie, Band XLIV, 2012.

„Knowledge as a Fallible Capacity“, in S. Tolksdorf (Hrsg.), Conceptions of Knowledge, Berlin: de Gruyter 2011.

„Der Mensch und die Kunst“, in: M. Hofer (Hrsg.), Über uns Menschen. Philosophische Selbstvergewisserungen, Bielefeld: Transcript 2010.

„Handeln ohne Überlegen“, in : H. Tetens u.a. (Hrsg.), In Sprachspiele verstrickt, Berlin: de Gruyter 2010.

Eine Liste sämtlicher Aufsätze finden Sie hier.

Eine Liste englischer und französischer Aufsätze finden Sie hier.

 


Workshops / Tagungen

2014

Workshop: From Animal Self to Human Self (Plakat / Flyer)

2013

The Second Person (Plakat / Flyer)

Author meets Critics: Robert Stern – Understanding Moral Obligation (Plakat / Flyer)

2012

The Human Animal (Plakat/Programm)

Eröffnungsveranstaltung des Forschungskolleg Analytic German Idealism (FAGI) (Flyer)

Knowledge as Capacity (Plakat/Flyer)

Logik und Selbstbewusstsein (Plakat/Programm)

Der Sinn der Kunst (Plakat / Programm)

Die Zwecklosigkeit des Schönen (Plakat/Programm)

2011

Formen der Privation – Die Schattenseite des Lebens (Plakat/Programm)

Begriffe und Anschauungen bei Kant (Programm)

2010

Kultur und Natur: die Quellen des Handelns (Programm)


Mitarbeiter

Akademische Assistentin
Rebekka Gersbach

Doktoranden
Nadav Arviv, M.A.
Carolin Böse-Sprenger, M.A.
Anna Flocke, M.A.
Martin Palauneck, M.A.
Susanne Hermann-Sinai, M.A.
Frederic Thomas, M.A.
Peter Wiersbinski, M.A.
Jonas Zahn, M.A.

Studentische Hilfskraft
Freda v. dem Bussche
Lisa Pottstock

Letzte Änderung: 18. Juni 2018