PD Dr. Beatrice Kobow

Privatdozentin

E-Mail: bkobow[at]gmail.com
Telefon:

Raum:
Sprechzeiten:


Zur Person (ausführlicher Lebenslauf, PDF)

Beatrice Kobow promovierte 2005 im Fach Philosophie an der Universität Leipzig zu einem sprachphilosophisch-ästhetischen Thema (See What I Mean – Understanding Films as Communicative Actions, mentis, 2007). Sie arbeitete als Assistentin am Lehrstuhl von Prof. Meggle in Leipzig und an der UC Berkeley. Hier war sie Mitbegründerin der Berkeley Social Ontology Group. 2008-09 forschte sie als Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg in Konstanz. Sie verbrachte das Jahr 2010 an der EHESS in Paris und das Jahr 2015 als Fellow am Clare Hall College in Cambridge. Ein Dilthey-Fellowship der VW-Stiftung ermöglichte die Studien zur Konstitution des handelnden Ich zwischen kulturellem Hintergrund und selbst-reflexivem Cogito, mit denen sie sich 2018 in Leipzig habilitierte (Der Sprung in die Sprache oder Denken als-ob, mentis, 2019). Beatrice Kobow ist verheiratet und hat fünf Kinder.

Der Sprung in die Sprache – Die Konstitution des Selbst in einer sozialontologischen Analyse zwischen kulturellem Hintergrund und selbstreflexivem Cogito (Dr. Beatrice Kobow, Dilthey-Fellowship der Volkswagenstiftung)
Das Habilitationsprojekt untersucht, wie in der sozialontologischen Analyse von Gesellschaft ein relational verstandenes Konzept des Handlungsselbst verankert werden kann. Searle und Sartre nehmen beide den methodologischen Individualismus aus der kartesianischen Tradition als Ausgangspunkt, kommen aber zu verschiedenen Ergebnissen bei der Darstellung des Handlungsselbst. Die Ansätze werden aufeinander bezogen, und es wird gezeigt, wie sie sich durch wechselseitige Kritik befruchten und ergänzen. Wie können wir das Zusammenspiel von kulturell bedingtem, vorintentional disponiertem Selbst und dem selbstreflexiven Cogito eines sich als autonom begreifenden Handlungssubjektes theoretisch darstellen? Dies gelingt im Rekurs auf Sozialität in der Denkfigur des kollektiv konstituierten Als-Ob sozialer Tatsachen. Sie ist der gemeinsame Nenner der analytischen und existentialistischen Theorie des Selbst: Sie bildet die Grundstruktur der Handlungswelt des Selbst zwischen Selbsterleben und Selbsterzählen. In der Denkfigur des Als-Ob kann die soziale Ontologie des Individuums als Ermöglichungsstruktur begriffen werden.

The Leap into Language – The Constitution of Self in a Social Ontological Theory between Self-Reflexive Cogito and Cultural Background
In this project, I address the constitution of a self in a social-ontological framework. This includes questions concerning both substantive arguments about the self (such as the question of certainty raised by Wittgenstein) and formal concerns (such as the theoretical necessity of self-reflexivity).
Contrary to Hume’s famous dictum that the self is nothing but marbles (singular concrete impressions) without any bucket containing them, I argue that the perspective of a self joins first personal experience with third personal narration. A philosophical explanation of this perspective needs to show how individuals mediate between the self-reflexive cogito of intentional agency and the given determinants of a cultural background.
I use Hans Vaihinger’s The Philosophy of the As-If to re-introduce the idea of an as-if mode that informs our stance vis-à-vis our own knowledge and concepts (Kobow, How to Do Things with Fictions, forthcoming in Philosophy of the Social Sciences) This idea can fruitfully be employed in rethinking how agents understand deonticity, that is, rules as opposed to regularities, and how they themselves engage in rule-making in the form of declarations.
Vaihinger’s more recent reception in literary theory by Wolfgang Iser in The Fictive and the Imaginary asks what role the fictive and the imaginary play as mental categories. I investigate how a mental as-if stance is requisite for the emergence of deontic relations.
My research also touches upon the issue of meaning which can be described as realized in an individual mental as-if stance that is constituted collectively and works as a motive for the individual to act in society (Kobow, Editors’ Introduction in: Schmid, Schmitz & Kobow 2012). Recently, I have applied my research questions to the notion of akrasia in collective contexts (Kobow in: Schmid, Schmitz & Kobow 2012). My current research project also intersects with phenomenological and existentialist approaches by asking how language figures in our embodied existence.

Letzte Änderung: 18. April 2019