M.A. Jana Thesing

Doktorandin
Professur Praktische Philosophie

E-Mail: jana.thesing[at]posteo.de
Telefon: --

Raum: H1 1.01
Sprechzeiten: --

Forschungsschwerpunkte:
Kant, Logik, Rationalismus

Zur Person

Jana Thesing studierte Philosophie, Neuere Deutsche Literatur und Logik an der Universität Leipzig sowie der Philipps-Universität Marburg. In ihrer Masterarbeit behandelte sie Kants reine, allgemeine Logik und ging insbesondere der Frage nach, wie Irrtum in Kants theoretischer Philosophie möglich ist und welches Verhältnis die Gesetze der reinen, allgemeinen Logik zu unserem Erkenntnisvermögen haben. Seit April 2018 ist sie an der Universität Leipzig als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig.

 

Promotionsprojekt

Kants endlicher Denker. Eine systematische Analyse rationalistischer Einflüsse in Kants theoretischer und praktischer Philosophie

Wie ist endliches Denken möglich? Die Brisanz, die in dieser Formulierung steckt, wird in Debatten der angloamerikanischen analytischen Philosophie gerne verschleiert. Auch zeitgenössische Beiträge, die explizit den Einsichten Kants Raum geben wollen, für dessen Projekt diese Frage zentral ist, deklinieren lediglich die Transzendentale Analytik durch, um nüchtern eine Objektbezogenheit zu attestieren. Dabei bestimmt Kants Verhältnis zu dieser Frage seine ganze Philosophie und die Form seines Transzendentalen Idealismus. Es ist das Ziel meines Dissertationsprojekts herauszuarbeiten, welche Bedeutung endliches Denken für Kants theoretische Philosophie und praktische Moralphilosophie hat. Meine These ist, dass Kants Formulierung dieses Begriffs zu Spannungen in seiner Philosophie führt, die innerhalb des kantischen Rahmens nicht aufzulösen sind.

Eine Analyse von zentralen Begriffen der Rationalisten erlaubt die Offenlegung desjenigen Gegenbegriffs, der auch implizit in Kants endlichem diskursiven Denker enthalten ist: der unendliche Intellekt. Dieser systematische Vergleich mit einem privativ endlichen Denkvermögen erhellt somit die Problematik, in der Kant sich befindet, und eröffnet zudem den Ausblick auf ein Grundanliegen des Deutschen Idealismus.

Letzte Änderung: 25. April 2018