M.A. Jonas Zahn

Doktorand
Professur Geschichte der Philosophie

E-Mail:
Telefon:

Raum: H1 1.01
Sprechzeiten: keine


Zur Person

Jonas Zahn war von 2013-2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter im SMWK-Projekt “Anthropologische Differenz“.

  • Geboren 1985 in Lörrach
  • 2007 bis 2010 Studium Philosophie und Soziologie in Basel, Schweiz
  • 2010-2013 Masterstudium in Philosophie in Leipzig
  • 2013 Abschluss des Master

Interessensgebiete: Praktische Philosophie, insbesondere Tugendethik, Kantianismus und die Frage, welche Art von Wissen derjenige hat, der gut handelt, insofern er gut handelt.

Promotionsprojekt

Praktische Normativität als Ausdruck vernünftigen Lebens

Wie ist die Möglichkeit praktischer Gründe bzw. Normativität zu erklären? In der gegenwärtigen Debatte gibt der sog. Konstitutivismus folgende Antwort: Die Quelle praktischer Gründe bzw. Normativität ist das Vermögen zu handeln. Wie ist der Begriff des ethisch bzw. moralisch Guten zu verstehen? In der gegenwärtigen Debatte gibt der sog. Neoaristotelismus bzw. ethische Naturalismus folgende Antwort: Das ethisch bzw. moralisch Gute muss als Form der sog. natürlichen Güte verstanden werden, deren Grundlage eine bestimmte metaphysische Auffassung des Lebendigen ist. Ziel des Dissertationsprojekts ist es, beide Debatten miteinander zu verknüpfen und einen konstitutivistisch verstandenen ethischen Naturalismus zu entwickeln. Eine solche Position ist attraktiv, weil sie verspricht, tiefgreifende, interne Probleme der Debatten um den Konstitutivismus und den ethischen Naturalismus zu überwinden.

Letzte Änderung: 24. August 2017