Dr. Olf Lehmann

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

E-Mail: olf.lehmann[at]uni-leipzig.de
Telefon: +49 341 97-35771

Raum: H2 1.10
Sprechzeiten: Fr. 13:00-14:30 Uhr (während der Vorlesungszeit)

Forschungsschwerpunkte:
Geschichte der Philosophie, Sprachphilosophie, Philosophiedidaktik

Zur Person

Olf Lehmann (geboren am 30.4.1966) ist Mitarbeiter am Institut für Philosophie im Bereich Didaktik der Philosophie. Er studierte von 1986 bis 1993 (MA) Philosophie und Sinologie an der Univer­sität Leipzig. Ein Studienjahr (1989/90) verbrachte er am Beijing Yuyan Xueyuan (Spracheninstitut Peking). Im Rahmen eines Projekts „Zu Geschichte und Gegen­wart des Konfuzianismus“ am Ostasiatischen Institut der Universität Leipzig (unter­stützt aus Mitteln der Volkswagen-Stiftung) beschäftigte er sich anschließend mit konfu­zianischer Meta­physik des 11. bis 16. Jh., mit der ‚kulturkonservativen’ Rezeption insbesondere des Deutschen Idealismus im China des 19. und 20. Jh. sowie mit modernem Konfuzianismus, speziell der Philosophie Mou Zongsans, und übernahm Kurse zu Geschichte und Gesellschaft Chinas sowie zum „Neuen Konfuzianis­­­mus“. Ein Forschungsaufenthalt führte ihn 1996/97 ans Institut für chinesische Literatur und Philosophie (Wenzhesuo) der Academia Sinica in Taibei. Im Zentrum der Dissertation (er promovierte 2001) standen die Moral­meta­physik und das Modernebild Mou Zongsans. Die Arbeit erschien 2003 (mit Unterstützung der Jiang-Jingguo-Stiftung Taipei, s.u.). 2002 war er Mitarbeiter am Ostasiatischen Institut (Lehrauftrag zum „Neuen Konfuzianis­mus“) und arbeitete an einem Projekt zum Status ‚wissen­schaftli­cher’ Rationalität im Qing-zeitlichen China. Ab 2006 studierte er erneut, wiederum in Leipzig, zum Höheren Lehramt an Gymnasien (Ethik/Philosophie, Englisch – Erste Staats­prüfung 2010), davon einige Monate in Edinburgh, Schottland. 2013 folgte die Zweite Staatsprüfung und die Aufnahme seiner Tätigkeit am Institut.

 


ausgewählte Publikationen

Moderner Konfuzianismus zwischen ‚Lehre’ und Argumentation – zum Problem von Anspruch und Begründung bei Mou Tsung-san” (1909-1995). In: Konfuzianismus. Ursprünge, Entwicklungen, Perspektiven. Hrsg. von R. Moritz, Lee Ming-huei. Leipzig, 1998.

Wege zur Identität – Eigenes und Fremdes im zeitgenössischen Konfuzianismus“. In: Compa­rativ. Leipziger Beiträge zur Universalgeschichte und vergleichenden Gesellschaftsforschung. 8.3 (1998).

Zur moralmetaphysischen Grund­le­gung einer kon­fu­zianischen Moderne“. ‚Philosophisierung’ der Tradition und ‚Konfuzianisie­rung’ der Auf­klärung bei Mou Zongsan. Leipzig: Universitätsverlag 2003.

Kritik als Konstruktion bei Mou Zongsan. Oder: Was kostet Zhu Xi den Thron?” In: Kritik im alten und modernen China. Hrsg. von H. Roetz. Wiesbaden: Harrasowitz 2006.

Letzte Änderung: 2. Oktober 2019