Prof. Dr. Kristina Musholt

Universitätsprofessorin
Kognitive Anthropologie

E-Mail: kristina.musholt[at]uni-leipzig.de
Telefon: +49 (0) 341 97-37056

Raum: H2 1.02
Sprechzeiten: Do. 14.00-15.00 Uhr
Sprechzeit während der vorlesungsfreien Zeit nur nach Vereinbarung per e-mail!


 

Zur Person

Kristina Musholt studierte Philosophie, Humanbiologie und Neurowissenschaften an der Philipps-Universität Marburg, der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, der Seconda Università di Napoli und an der HU Berlin. 2011 promovierte sie mit einer Arbeit zum Thema „Self-consciousness: From nonconceptual content to the concept of a self” an der HU Berlin und der Berlin School of Mind and Brain; während ihrer Promotionszeit verbrachte sie eineinhalb Jahre als Gastwissenschaftlerin im Department of Linguistics and Philosophy am MIT (2007-2009). Von 2010 bis 2013 war sie Fellow im Department of Philosophy, Logic and Scientific Method an der London School of Economics sowie Deputy Director des „Forum for European Philosophy” in London. Von 2013 bis 2015 war sie Juniorprofessorin für Neurophilosophie an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg. Seit 2014 ist sie Mitglied der „Jungen Akademie”. Seit September 2015 lehrt und forscht Kristina Musholt an der Universität Leipzig und ist dort auch Vorstandsmitglied und Arbeitsgruppenleiterin am Forschungszentrum für frühkindliche Entwicklung.

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Philosophie des Geistes und der Kognitionswissenschaften.

 


Publikationen

Monographien

Thinking about oneself. From nonconceptual content to the concept of a self. MIT Press 2015.

Herausgaben

Facets of self-consciousness (hrsg. mit Katja Crone und Anna Strasser, Grazer Philosophische Studien 84, 2012).

Aufsätze

“Ipseity at the intersection of phenomenology, psychiatry and philosophy of mind: Are we talking about the same thing?”. Review of Philosophy and Psychology, 9 (2018), pp. 689–701 (zus. mit Glenn Carruthers)

“Self and Others”. Interdisciplinary Science Reviews 43(2) (2018), pp. 689–701

“Prä-reflexives Selbstbewusstsein im Kontext von Kognitionswissenschaften: Vom impliziten zum expliziten Selbst”, in: Viertbauer, K. (Hg.) Präreflexives Selbstbewusstsein im Diskurs. Karl Alber (2018)

“The personal and the subpersonal in the theory of mind debate”. Phenomenology and the Cognitive Sciences, 17 (2017), pp. 305–324

“Neurophilosophie”, in: Schürmann, E., Spanknebel, S., Wittwer, H. (Hg). Formen und Felder des Philosophierens. Karl Alber Verlag (2017)

„Perception, nonconceptual content, and immunity to error through misidentification“. Inquiry. (2016) doi: 10.1080/0020174X.2015.1122548 (zus. mit Arnon Cahen).

„Der Selbstbegriff in Philosophie, Neurowissenschaften und Psychiatrie — Zum Spannungsverhältnis von Naturalismus und Normativität“, in: Brücher, K. (Hg.), Selbstbestimmung. Parodos Verlag 2015.

„Neuroscience and the risks of maltreatment“, Children and Youth Services Review 47 (2014), pp. 18-26 (zus. mit Eileen Munro).

„Self-face recognition: Individual differences and discrepancies associated with mental self-face representation, attractiveness and self-esteem“, Psychology & Neuroscience 7/2 (2014), pp. 65-72 (zus. mit Fatima Felisberti).

„A philosophical perspective on the relation between cortical midline structures and the self“, Frontiers in Human Neuroscience 7 (2013).

„Self-consciousness and nonconceptual content“, Philosophical Studies 163/3 (2013), pp. 649-672.

„Selbstbewusstsein als perspektivische Differenzierung“, Pädagogische Rundschau 66/4 (2012), pp. 477-487.

„Self-consciousness and intersubjectivity“, Grazer Philosophische Studien 84 (2012), pp. 63-89.

„Towards an integrated theory of self-consciousness. Introduction to Special Issue on ‘Facets of Self-Consciousness’“, Grazer Philosophische Studien 84 (2012), pp. v-xvi (zus. mit Katja Crone and Anna Strasser).

„Concepts or Metacognition – what is the issue?“, Consciousness and Cognition 21 (2012), pp. 721–722.

„How can Searle avoid property dualism? Epistemic-ontological inference and autoepistemic limitation“, Philosophical Psychology 19/5 (2006), pp. 589-605 (zus. mit Georg Northoff).

„Können wir unser eigenes Gehirn als Gehirn erkennen?“, in: Reichertz, J. and Zaboura, N. (Hg.), Akteur Gehirn – oder das vermeintliche Ende des handelnden Subjekts. VS Verlag für Sozialwissenschaften 2006 (zus. mit Georg Northoff).

Rezensionen

Review of „Mind, Self and Person“ by Anthony O’Hear (ed.), in: Notre Dame Philosophical Reviews (2016).

Review of „Immunity to Error through Misidentification“ by Prosser, S. & Recanati, F. (eds), in: Mind 123/492 (2014), pp. 1228-1234.

Review of „The Self in Question“ by Andy Hamilton, in: Notre Dame Philosophical Reviews (2014).

Review of „Mind and Cosmos“ by Thomas Nagel, in: Science 339/6125 (2013).

Review of „The things we do and why we do them “ by Constantine Sandis, in: Times Higher Education (2012).

 


Workshops / Tagungen

2018

Workshop: Warum kooperieren wir? (Leipziger Forschungszentrum für frühkindliche Entwicklung). Programm

2016

Konferenz: Refugees Welcome? Geflüchtete an deutschen Hochschulen (Junge Akademie)
Programm: http://www.diejungeakademie.de/refugeeswelcome

2014

Workshop: Minimal Mindreading (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg / Programm)

2010

Workshop: Facets of self-consciousness (Berlin School of Mind and Brain / Programm)


Doktoranden / Wissenschaftliche Hilfskräfte

Doktoranden
Yaoli Du
Alexander Scheidt, M.A.
Benjamin Reimann, M.A.

Wissenschaftliche Hilfskräfte
Kira Petrasch, B.A.

 


Letzte Änderung: 4. Januar 2019