Miri Yemini neue Wissenschaftlerin an unserem Institut

Die israelische Bildungs- und Sozialwissenschaftlerin Dr. Miri Yemini hat ein ,,Forschungsstipendium für erfahrene Wissenschaftler” der Alexander-von-Humboldt-Stiftung erhalten. Wissenschaftliche Gastgeberin ist Professorin Dr. Nina Kolleck vom Institut für Politikwissenschaft der Universität Leipzig.

Zu Yeminis Forschungsschwerpunkten zählen Fragen der Internationalisierung und Globalisierung von Bildung. In diesem Jahr wurde sie zusammen mit Prof. Nina Kolleck mit dem ARCHES Preis (Award for Research Cooperation and Highest Excellence in Science, dotiert mit 200.000,00 EUR) der Max-Planck-Gesellschaft (Minerva Stiftung) ausgezeichnet.

Miri Yemini ist Mitherausgeberin der Fachzeitschriften International Studies in Sociology of Education, International Journal of Educational Development und Multicultural Education Review . Seit 2018 hat sie zusammen mit dem Bildungswissenschaftler Professor Rafi Nachmias den UNESCO-Lehrstuhl für Technologie, Internationalisierung und Bildung an der Tel Aviv University inne. Im Rahmen ihres Forschungsaufenthalts an der Freien Universität untersucht Miri Yemini die Interaktion zwischen Nichtregierungsorganisationen und Schulen im Kontext von Internationalisierung und sozialen Netzwerken. Zusammen mit

Am 27. November 2019 hält Dr. Miri Yemini im Rahmen des Institutskolloquiums am Institut für Politikwissenschaft einen Vortrag zum Thema “Re and de-contextualising Global Citizenship Education – systematic analysis of the scholarship in the field and empirical exploration of teachers’ perceptions”. Der Vortrag findet, soweit nicht anders angegeben, im GWZ Raum H 4 1.16 von 13:15 bis 14:45 Uhr statt. MitarbeiterInnen, Studierende und Interessierte sind herzlich willkommen.

Letzte Änderung: 15. November 2019