Stellenausschreibung wissenschaftliche Hilfskraft

An der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie/ Institut für Politikwissenschaft ist ab Januar/Februar 2021 folgende Stelle zu besetzen:

WISSENSCHAFTLICHE HILFSKRAFT (M/W/D)

im BMBF Projekt „Passungsverhältnisse Kultureller Bildungsnetzwerke und Kultur(en) in ländlichen Räumen im Kontext sozialer Teilhabe“ (Projektleitung: Prof. Dr. Nina Kolleck)

Aufgaben:
• Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der qualitativen Datenerhebung (ethnographische Feldforschung, Interviews) sowie der Aufbereitung des Datenmaterials
• Unterstützung bei der Datenauswertung mittels der qualitativen Inhaltsanalyse und Netzwerkanalyse
• Unterstützung des Projektteams in administrativen Aufgaben
• Unterstützung bei projektbezogenen Veröffentlichungen

Voraussetzungen:
• abgeschlossenes Bachelorstudium im Bereich Erziehungswissenschaft, Politikwissenschaft, Psychologie, Soziologie, Kulturwissenschaft, Germanistik oder einer vergleichbaren Disziplin
• Interesse und / oder Erfahrungen im Bereich der qualitativen Sozialforschung
• Interesse am Themenfeld kulturelle Bildung in ländlichen Räumen
• Team- und Kommunikationsfähigkeit
• sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit in Deutsch
• Gute EDV-Kenntnisse sowie Bereitschaft zur Aneignung weiterer Software-Kenntnisse
• Eigenständiges Arbeiten, Flexibilität, Organisationstalent, Zuverlässigkeit

Was bieten wir:
• Spannende Einblicke in der qualitativen Forschung
• eine angenehme Arbeitsatmosphäre mit flachen Hierarchien

Arbeitszeit: 9 Stunden pro Woche

Dauer der Beschäftigung: Befristung auf ein Jahr mit Option auf Verlängerung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Thi Huyen Trang Le (03419735617).

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen vorzugsweise per E-Mail unter Angabe des Kennzeichens PaKKT bis 15. November 2020 an:

Universität Leipzig
Institut für Politikwissenschaft
Prof. Dr. Nina Kolleck
Beethovenstr. 15
04107 Leipzig
E-Mail: thi_huyen_trang.le[at]uni-leipzig.de

Eine Bewerbung per E-Mail ist datenschutzrechtlich bedenklich. Die Versenderin bzw. der Versender trägt dafür die volle Verantwortung.
Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Letzte Änderung: 6. Oktober 2020