Alexandra Goritz

Zur Person

Alexandra Goritz arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin in dem Teilprojekt “CONNECT: Connections and Levels of Influence of Treaty Secretariats in International Environmental and Disability Policy over Time” der DFG-Forschergruppe “International Public Administration”. Im Rahmen dieses Projekts schreibt sie ihre Dissertation mit Schwerpunkt auf die Klimarahmenkonvention (UNFCCC).

Sie studierte Politik- und Verwaltungswissenschaft (BA) an der Universität Konstanz und der Universität Carlos III zu Madrid sowie Environment and Development (MSc) an der London School of Economics and Political Science (LSE). In ihren Abschlussarbeiten untersuchte sie den Einfluss von ausländischen Direktinvestitionen auf umweltfreundliches Wachstum in Entwicklungsländern.

Während ihres Studiums sammelte sie außerdem Erfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland und Peru mit Schwerpunkt auf Klima- und Umweltpolitik, Nachhaltigkeit und Menschenrechte. Des Weiteren arbeitete sie in dem Think Tank E3G (Third Generation Environmentalism) und am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK).

Publikationen

Goritz, A., Kolleck, N., & Jörgens, H. (2019). Analyzing Twitter Data: Advantages and Challenges in the Study of UN Climate Negotiations. SAGE Research Methods Cases. http://dx.doi.org/10.4135/9781526472441

Isoaho, K., Goritz, A. & Schulz, N. (2017). Governing Clean Energy Transitions in China and India. In Arendt, D., Arndt, C., Miller, M., Zinaman, O., & Tarp, F. (Eds.), The Political Economy of Clean Energy Transitions (pp. 231-249). Oxford: Oxford University Press.

Konferenz-Papiere

Goritz, A., Kolleck, N., Jörgens, H. (2018): A Systematic Analysis of the Social Relations Between Non-State Actors and the UNFCCC Secretariat, ECPR General Conference, 22. – 25. August, Hamburg.

Zurück zu Akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Zurück zum Arbeitsbereich Politische Bildung

Letzte Änderung: 13. Dezember 2019