Alexandru Brad

Dissertationsprojekt

Titel: Framing the governance of core-periphery relations in Germany and Romania

What is regional development and how should it be done? At some point, this meaning-making question is likely to be faced by policy makers, politicians, economic agents, various interest groups, and publics with a stake in the matter. The answer to this, while shaping a line of argument, a guide of intervention, or an identity, also creates a field of contestation, both in theoretical debates and policy practices. With this project, I seek to provide an account of the travel, shaping, and implementing of normative ideas (which stem either from theoretical reasoning, or from policy learning, or emerge from daily practices) into regional development policy responses to current socio-spatial processes of polarisation and peripheralisation.

I start this research at a point in time when the dominant political and economic paradigm is that core cities and micro-regions (e.g. metropolitan areas) may reasonably develop at the expense of structurally weaker places, with the latter being expected to benefit from the spill over effects created by the former.

Policy-wise, this approach is advocated on embedding competition-generated growth into a preferably medium to long term spatial development strategy. However, the suitability of such responses to issues of polarisation and peripheralisation can be brought into question.

When looking at Central and Eastern Europe in particular, it becomes apparent that not all national contexts have the tradition, or indeed the capacity to create and deliver long-term visions. Hence, this very demand for strategy making for matters which exhibit themselves as wicked problems (such as ‘development’, or ‘periphery’ for instance) is very likely to pose a whole raft of dilemmas concerning the appropriateness of any intended course of intervention, or indeed inaction.

I explore this (intra-)regional dimension of development through the implementation of Europe’s Cohesion Policy in Germany and Romania. The main object of comparison is the regional policy making and implementation process, with institutional arms reaching towards the local scale. By drawing on framing analysis (see Schön and Rein, 1994; van Hulst and Yanow, 2014), the aim is to explore the dialogical process of making sense of the substantive and procedural issues at hand, understand the work of selecting, naming, and categorising policy features, and account for the construction and use of policy narratives in attributing what is wrong and what needs fixing.


Was ist Regionalentwicklung und wie sollten Regionen entwickelt werden? Mit dieser grundsätzlichen Frage sind Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft ebenso konfrontiert wie diverse gesellschaftliche (Interessen-)Gruppen. Die verschiedenen Antworten darauf bestimmen nicht nur Argumentationslinien, Entscheidungsprozesse oder Identitäten. Sie eröffnen auch ein Feld für Kontroversen sowohl in theoretischen Debatten als auch in der politischen Praxis. Vor diesem Hintergrund untersucht das Forschungsprojekt, auf welchem Weg normative Vorstellungen Eingang in die Regionalentwicklung finden und in welchen konkreten Maßnahmen diese Vorstellungen im Spannungsfeld von Polarisierung und Peripherisierung ihren Ausdruck finden.

Dem derzeit vorherrschenden politischen und wirtschaftlichen Paradigma folgend konzentriert sich Regionalentwicklung auf Großstädte und Metropolregionen – zulasten strukturschwacher Regionen, die ihrerseits durch sogenannte Spill-Over-Effekte profitieren sollen. Seitens der Politik wird dieser Ansatz damit gerechtfertigt, dass Wachstum durch Wettbewerb als die am besten geeignete Strategie einer langfristig tragfähigen Raumentwicklung gilt. Mit Blick auf die Prozesse der Polarisierung und Peripherisierung sind diese Ansätze jedoch kritisch zu hinterfragen. Insbesondere in einigen Staaten Mittel- und Osteuropas sind langfristige Entwicklungsstrategien aus historischen Gründen oder mangels Know-how schwach ausgeprägt. Angesichts der dort bestehenden Defizite stellt sich die Frage, ob bzw. inwieweit konkrete Maßnahmen oder auch bewusstes Nicht-Handeln zu den gewünschten Zielen führen.

Das Forschungsprojekt analysiert die Auswirkungen der EU-Kohäsionspolitik auf die (intra-) regionale Entwicklung in Deutschland und Rumänien. Im Mittelpunkt stehen der Vergleich regionalpolitischer Entscheidungsprozesse und deren Umsetzung durch Institutionen auf regionaler und lokaler Maßstabsebene. Ausgehend von einer Framing-Analyse (Schön and Rein, 1994; van Hulst and Yanow, 2014) untersucht das Projekt, wie substanzielle und prozedurale Rahmenkonzepte im Dialog verstanden, ausgewählt, benannt und kategorisiert werden. Des Weiteren stellt sich die Frage, wie Narrative im politischen Aushandlungsprozess durch das Verwerfen bestimmter Konzepte und das gleichzeitige Verstetigen anderer Konzepte konstruiert und verwendet werden.

Zurück zu Promovierende

Letzte Änderung: 14. November 2017