Florian Spissinger

Email: florian.spissinger[at]uni-leipzig.de
Telefon: +49 341 97 35629

Raum: H3 0.10
Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Zur Person
Studium der Sozialen Arbeit (B.A.) und Politikwissenschaft (M.A.) an der DHBW Stuttgart (2009-2012) und der Universität Leipzig (2015-2018). Tätigkeit als Sozialarbeiter zur Koordination eines Aktion Mensch geförderten Inklusionsprojektes (2012-2015). Seit Anfang 2018 Fellow, seit Ende 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter im BMBF-Projekt „Fremde im eigenen Land? Eine Studie über die Veränderbarkeit nationaler Narrative mithilfe Politischer Laboratorien (PoliLab)“ (Universität Leipzig). Seit 2018 Doktorand mit einer „politischen Ethnografie affektiver Ambivalenzen“ (BMBF-Promotionsstipendium der Rosa-Luxemburg-Stiftung).

Forschungsinteressen
Politische Affekte, Politische Ethnografie, Nation und Nationalismus, Neurechte Diskurse, Dis/ability und Inklusion

Dissertationsprojekt
Mit einer politischen Ethnografie affektiver Ambivalenzen nimmt das Dissertationsprojekt gegenwärtige gesellschaftliche Spannungen, Spaltungen und Widersprüche in Deutschland affektanalytisch in den Blick.
Dafür finden ethnografische Beobachtungen und Interviews an gegensätzlichen Orten und Schauplätzen statt. Die politische Ethnografie ist affekttheoretisch inspiriert und fokussiert darauf, wie politische Affekte im lokalen Kontext zwischen und in politischen Gruppierungen zirkulieren. Vor dem Hintergrund der europaweiten Wahlerfolge von neurechten aber auch von grünen Parteien fragt die Arbeit nach der Funktionalität politischer Affekte.

Publikationen

  • Spissinger, F. (2020): Affekte in Bewegung – affekttheoretische Perspektiven auf neurechte Politik. In: Arbeitstitel – Forum für Leipziger Promovierende 8 (1) (angenommen).
  • Leser, J.; Spissinger, F. (2020): The functionality of affects: Conceptualising far-right populist politics beyond negative emotions. In: Global Discourse. An Interdisciplinary Journal of Current Affairs and Applied Contemporary Thought (accepted).
  • Leser, J.; Spissinger, F.; Homeyer, J.; Neidel, T. (2019): Performing ‚resistance’ – the far right’s master narrative. In: The Journal of Culture 8 (1): 13–21 (accepted).
  • Leser, J.; Pates, R.; Spissinger, F. (2019): Befindlichkeiten des Demos. Zur politischen Funktion von Affekten im Zeichen des Rechtspopulismus und einer ‚Krise‘ der Demokratie. In: Burzan, N. (Hg.) Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. Online verfügbar: http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2018/article/view/1036.
  • Spissinger, F. (2017): (Un-)Möglichkeiten der Inklusionsarbeit. In: Gögercin, S.; Sauer, K. E. (Hg.) Neue Anstöße in der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: Springer VS, 231–253.

Vorträge

  • „Repräsentation von Behinderung – Identitätskonstruktionen zwischen ‚behindert sein‘ und ‚behindert werden‘“ – Vorlesungsreihe ‚Nation, Volk, Repräsentation‘ von Prof. Rebecca Pates PhD im WS 19/20, Universität Leipzig, Januar 2020.
  • „Affekte in Bewegung“ – 22. Leipziger Promotionsvorträge zum Thema ‚Move‘, Villa Tillmanns, Dezember 2019.
  • „Wie Rechtspopulist_innen Affekt und Wahrheit verbinden“ – Wissenschaftliche Tagung der Promovierenden der Hans-Böckler-Stiftung 2019 ‚Don‘t worry, be happy! Affekt und Emotionen im Kontext neoliberaler Subjektivierungsprozesse‘, Universität zu Köln, April 2019.
  • „Zwischen anerkannter Behinderung und behinderter Anerkennung“ – Vorlesungsreihe ‚Identitätspolitiken und das Problem der Repräsentation‘ von Prof. Rebecca Pates PhD im WS 18/19 , Universität Leipzig, Januar 2019.
  • „Befindlichkeiten des Demos – Zur politischen Funktion von Affekten im Zeichen des Populismus und einer ‚Krise‘ der Demokratie“ (mit Julia Leser) – 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie ‚Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen‘, Georg-August-Universität Göttingen, September 2018.
  • „Armut und Behinderung. Impulse für eine enthindernde Sozialpolitik“ – Fachtagung für ‚Autonomiefördernde Sozialpolitik in der Sozialen Arbeit – Voraussetzungen, Problemlagen, Möglichkeiten‘, FH Dortmund, Januar 2016.

Zurück zu Akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Letzte Änderung: 10. Februar 2020