M.A. European Integration in East Central Europe

Bewerbungsfrist: 31.05.2019

Profil  Struktur  Ansprechpartnerin  Studiendokumente  Bewerbung und FAQ

Für viele verantwortliche berufliche Tätigkeiten auch jenseits von Brüssel sind heute Kenntnisse der Europäischen Union, ihrer vielfachen Verflechtungen mit den 28 Mitgliedstaaten sowie der Probleme und Erfahrungen in der Praxis unabdingbar. Dieser Studiengang bietet B.A.-Absolvent/innen mit sozialwissenschaftlichen Vorkenntnissen ein universitäres, aber eher praxisorientiertes M.A.-Studium, das Sie gezielt auf unternehmerische, politische, journalistische oder gesellschaftliche Tätigkeiten in Ostmitteleuropa oder Tätigkeiten im Kontext der Europäischen Union vorbereitet.

Der Studiengang ist derzeit überwiegend deutschsprachig und kann entweder als internationales Double-Degree-Programm mit der Andrássy Universität Budapest (AUB) oder als Programm mit Abschluss an der Universität Leipzig und obligatorischem Auslandssemester studiert werden. In der ersten Variante lernen Sie in einer internationalen Studienatmosphäre an der Universität Leipzig und der Andrássy Universität Budapest in gemeinsamen Seminaren und internationalen Lernpartnerschaften.

Lesen Sie hier einen Erfahrungsbericht.

Zurück zum Seitenanfang

Profil des Masterprogrammes

Anbindung an den Jean-Monnet-Lehrstuhl Politik in Europa
Der Masterstudiengang European Integration in East Central Europe wird an einem Jean-Monnet-Lehrstuhl verantwortet und koordiniert. Mit der Verleihung dieses Titels honoriert die Europäische Union eine europapolitische Schwerpunktsetzung in der Lehre sowie qualitativ überzeugende Forschung und Lehre zu europabezogenen Themen. Im Rahmen der Projektförderung finden kontinuierlich europabezogene Veranstaltungen auch mit Gästen statt und es werden neue, auch internationale Veranstaltungsformen praktiziert.

Fokus auf Politik und Wirtschaft
Der Masterstudiengang beschäftigt sich mit der Integration und Europäisierung von Wirtschaft und Politik innerhalb der EU sowie der Internationalisierung politischer und wirtschaftlicher Prozesse seit Ende des 20. Jahrhunderts. Dabei werden Kenntnisse der politischen Integration vertieft und Grundlagenwissen zur Ökonomie mit einem besonderen Fokus auf der wirtschaftlichen Integration der neuen EU-Mitgliedstaaten vermittelt.

Starke Praxisorientierung
Anwendungsorientierte Kenntnisse vermitteln neben den praxisorientierten Lehrveranstaltungen Seminare zu wirtschaftsrelevanten europäischen Institutionen, Veranstaltungen mit erfahrenen Praktikern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung, beispielsweise zu politischen Abläufen in der EU-Politik oder zur EU-Förderpraxis, und eine Exkursion nach Brüssel. In den Lehrveranstaltungen werden unterschiedliche praxisrelevante Kenntnisse und Kompetenzen wie die Anwendung von Policy Tools und Kenntnisse der Diplomatie vermittelt.

links: Studierende bei der Exkursion nach Brüssel 2016; rechts: Tagesseminar mit Dr. Martin Ahbe

Die Anwendungsorientierung spiegelt sich auch in der Wahl der Prüfungsformen, welche die Erstellung von Policy Papers und Fallstudien beinhalten können. Nach dem ersten Studienjahr bietet eine durch unterschiedliche Semesterzeiten besonders lange Semesterpause hervorragende Rahmenbedingungen für Praktika und andere Praxiserfahrungen. Im 3. Fachsemester kann im Wahlpflichtbereich ein Praxisprojekt bei einem Partner unter kontinuierlicher Betreuung im Rahmen eines Seminars durchgeführt werden.

Student über MA EIECEFundierte Ostmitteleuropa-Kompetenz
Einen weiteren Studienschwerpunkt stellt die Aneignung von Fachwissen über den Prozess der wirtschaftlichen und politischen Integration und Transformation der mittel- und osteuropäischen Länder dar. In den Veranstaltungen werden die Länder Ostmitteleuropas und konkrete Praxisbeispiele untersucht. Die Andrássy Universität Budapest und die Universität Leipzig sind dabei renommierte Standorte der Ostmitteleuropa-Forschung.

Grafik Studienverläufe

Lokale Einbettung und Berufsperspektiven
An der Universität Leipzig und in Leipziger außeruniversitären Forschungseinrichtungen wird Europa auch in anderen Disziplinen und vergleichend mit anderen Weltregionen erforscht. Das Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) und das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) befassen sich mit Prozessen in Ostmitteleuropa. Beispiele für übergreifende Netzwerkbildungen sind der Leibniz-Wissenschaftscampus “Eastern Europe – Global Area” und der Sonderforschungsbereich Verräumlichungsprozesse unter Globalisierungsbedingungen. Dies ermöglicht eine regionale Spezialisierung über den Studiengang hinaus sowie erweiterte Berufsperspektiven auch im Wissenschaftseinrichtungen.

…zu Bewerbungsinformationen und den FAQ

Zurück zum Seitenanfang

Struktur

Die Studieninhalte werden in Modulen vermittelt. Die Lehrveranstaltungen umfassen je nach Modul Vorlesungen, Seminaren und Übungen. Diese umfassen in der Regel jeweils eine Dauer von 1,5 Stunden pro Woche (entspricht 2 Semesterwochenstunden).
 Für absolvierte Module werden Leistungspunkte (LP) vergeben, wenn sie mindestens mit der Note 4 abgeschlossen wurden. In jedem Studienjahr werden in der Regel 60 LP erworben, die auf bestandene Modulprüfungen vergeben werden. Unterrichtssprache ist deutsch; einzelne Lehrveranstaltungen oder Praktikergespräche können aber auch auf Englisch stattfinden.

Basisstudiengang mit obligatorischem Auslandssemester

Studienverlaufsplan

Studienverlaufsplan Abschluss an der Universität Leipzig

Der Basisstudiengang setzt sich aus den Pflichtbereichen Politik und Wirtschaft/Wirtschaftspolitik sowie dem Wahlpflichtbereich zusammen. Die Pflichtbereiche umfassen fünf Module mit insgesamt 50 LP. Auf den Wahlpflichtbereich entfallen 50 Leistungspunkte. Davon erwerben Sie 20 LP in Leipzig. Im zweiten Fachsemester studieren Sie an einer Partneruniversität aus der Region Ostmitteleuropa oder an einer anderen Universität Ihrer Wahl. 30 LP sammeln Sie während dieses obligatorischen Auslandssemesters. Den Auslandsaufenthalt organisieren Sie selbst. Wir unterstützen Sie dabei. Das Auslandssemester kann durch das Erasmus+-Programm gefördert werden. Im vierten Semester schreiben Sie Ihre praxisorientierte Masterarbeit.

Internationales Double-Degree-Programm

Studienverlaufsplan_Double Degree UL_mit Ort

Studienverlaufsplan Double Degree

In dieser Studienvariante entfallen 74 LP auf den Pflichtbereich und 26 LP auf den Wahlpflichtbereich. Das Studium beginnt jeweils zum 1. September an der Andrássy Universität Budapest. 60 LP erwerben Sie im ersten Studienjahr an der AUB. Verzahnungen mit Leipzig ergeben sich u.a. aus einem Joint seminar und einer gemeinsamen Exkursion nach Brüssel. Gemeinsam mit der Partner-Studierendengruppe der AUB absolvieren Sie das 3. Semester in Leipzig. Die Abschlussarbeit (20 LP) schreiben Sie in Leipzig. Sie wird in der Regel von Gutachter/innen der UL und der AUB betreut. Sie erhalten Zeugnisse beider Universitäten. Die Leipziger Studiengangvariante weicht aufgrund nationaler Rechtsvorgaben leicht vom Studienverlauf in der AUB-Variante des Double-Degree-Programms ab.

…zu Bewerbungsinformationen und den FAQ

Zurück zum Seitenanfang

Ansprechpartnerin

Wenden Sie sich mit Fragen zum Studiengang und zur Studiengangkoordination bitte an Anna Czenthe.

Sprechzeit ab 1. November 2018: Di. 11:30-12:30 Uhr (flexibel nach Vereinbarung)

Mail: anna.czenthe[at]studserv.uni-leipzig.de
Telefon: +49 341 97 35622

 

Studiendokumente

Basisstudiengang mit Masterabschluss an der Universität Leipzig

Variante Double Degree mit Abschlüssen der Universität Leipzig und der Andrássy Universität Budapest

…zu Bewerbungsinformationen und den FAQ

Zurück zum Seitenanfang

Bildquellen (v.l.n.r.): © European Union 2014 – European Parliament (unter CC-BY-NC-ND) © European Parliament (unter CC-BY-NC-ND) © European Union 2014 – European Parliament (unter CC-BY-NC-ND)

Letzte Änderung: 25. September 2018