Sebastian Hoppe

Zur Person

Sebastian Hoppe studierte in Leipzig und Moskau Politikwissenschaft, Geschichte und Internationale Beziehungen und ist seit 01.07.2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Leipzig. Seine Forschungsinteressen umkreisen Theorien der Außenpolitik, insbesondere politökonomische, historisch-soziologische und kritische Zugänge. Empirisch konzentriert er seine Arbeit auf die Russländische Föderation und den post-sowjetischen Raum.

In seinem Dissertationsprojekt beschäftigt sich Herr Hoppe am Beispiel des modernen Russlands mit dem Einfluss sozioökonomischer Strukturen auf strategisches außenpolitisches Verhalten. Insbesondere untersucht er dabei, wie Konflikte um die Aneignung und Sicherung von verschiedenen Arten von Renten auf die Außenpolitik wirken und strategische Präferenzen strukturieren.

Arbeitsschwerpunkte

  • Theorien der Außenpolitik
  • Politökonomische, historisch-soziologische und kritische Zugänge zur Außenpolitikanalyse
  • Theorien der Politischen Ökonomie
  • Politik und Geschichte des post-sowjetischen Raumes, insbesondere Russland, Ukraine und Belarus

Publikationen

Hoppe, Sebastian (2018): Rezension. Trenin, Dmitri (2016): Should We Fear Russia? Cambridge, UK: Polity Press & Trenin, Dmitri (2018): What Is Russia Up To In The Middle East? Cambridge, UK: Polity Press. In: Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik 11 (2).

Hoppe, Sebastian (2016): Book Review. Saving Capitalism from the Capitalists by Hartmut Elsenhans (2015) and Hartmut Elsenhans and a Critique of Capitalism by Neil Wilcock and Corina Scholz (2016). In: Indian Journal of Asian Affairs 29 (1-2), S. 115–118.

Konferenzteilnahmen

5. Offene Sektionstagung der Sektion Internationale Beziehungen der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW), Bremen, 4.-6.10.2017, Paper: Hybrid Regime Dynamics and Strategic Foreign Policy Change in Post-Soviet Russia. The Foreign Policy Shift during Vladimir Putin’s Third Presidential Term

11th Pan-European Conference on International Relations, European International Studies Association (EISA), Barcelona (Spain), 13.-16.9.2017, Paper: Hybrid Regime Dynamics and Foreign Policy Change in Post-Soviet Russia, 1992-2017. The Foreign Policy Shift during Putin’s Third Presidential Term

4th European Workshops in International Studies, European International Studies Association (EISA), Cardiff (Wales), 7.-10.6.2017, Paper: Hybrid Regimes, Endangered Elites, and Societal Constraints on International Conduct. Toward a Multi-Causal Approach of Foreign Policy (with Reference to Russian Foreign Policy Under Vladimir Putin)

Vorträge

Vortrag: Natürliche Ressourcen im internationalen Vergleich. Fluch oder nützliches Entwicklungsinstrument?, Fortbildungsworkshop der Sächsichen Entwicklungspolitischen Bildungstage (SEBIT), Dresden, 19.04.2018

Leitung des Workshops Research Methods and Reference Management für ukrainische Institutionen und NGOs im Rahmen des Projektes Platform for Analytics and Intercultural Communication (PAIC) des Instituts für Europäische Politik (IEP, BErlin), Kiew (Ukraine), 12.-14.02.2018

Vortrag: Zwischen Großmachtanspruch und hybrider Regimekonsolidierung. Handlungsspielräume russischer Außenpolitik unter Jelzin und Putin, Kolloquium des Lehrstuhls für Ost- und Südosteuropäische Geschichte an der Universität Leipzig, Leipzig, 27.6.2017

Lehrveranstaltungen

SoSe 2018 – BA-Seminar – Die Politische Ökonomie des Ressourcenreichtums

WiSe 2017/18 – MA-Seminar – Außenpolitik in historischer und politökonomischer Perspektive

SoSe 2017 – BA-Seminar – Gesellschaftszentrierte Ansätze der Außenpolitikforschung

WiSe 2016/17 – BA-Seminar – Ist Außenpolitik Außenpolitik?

Mitgliedschaften

Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW)

European International Studies Association (EISA)

 

 

Zurück zu Promovierende

Zurück zu Akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Letzte Änderung: 25. April 2018