Bachelor-Studiengänge

Örtliche Zulassungsbeschränkungen (NCU)

Für alle Bachelor-Studiengänge an der Fakultät für Sozialwissenschaften sowie für einige Fächer in den Lehramtsstudiengänge mit Abschluss Staatsexamen besteht eine so genannte örtliche  Zulassungsbeschränkung (universitätsinterner Numerus clausus – NCU). Der Grund ist, dass die Anzahl der Bewerbungen die der verfügbaren Studienplätze in diesen Studiengängen regelmäßig überschreitet. Als Zulassungskriterium dient in diesen Fällen die Gesamtnote der Hochschulzugangsberechtigung (z.B. Abitur). Weitere Informationen zur örtlichen Zulassungsbeschränkung

Wenn Sie sich also für einen dieser Studiengänge bewerben, werden Sie in jedem Fall dann eine Studienplatzzusage bekommen, wenn Ihre Abiturnote der NCU-Note entspricht oder sogar besser ist. Die NCU-Note wird für jeden Studiengang separat festgelegt und richtet sich nach der Anzahl der Studienplatzbewerber. Da die Bewerberzahl jährlich schwankt, schwankt auch die NCU-Note. Welche NCU-Note Sie in welchem Studiengang in etwa erwarten können, zeigt Ihnen ein Blick auf den NCU-Notenspiegel der vergangen zwei Jahre.

Die örtliche Zulassungsbeschränkungen gelten in den meisten Bachelor-Studiengängen der Fakultät auch noch in höheren Fachsemestern. Informieren Sie sich deshalb rechtzeitig, wenn Sie einen Studiengangs- oder Hochschulwechsel planen.

Welche Möglichkeiten gibt es, wenn der NCU zu hoch liegt?

  • Nachrückverfahren: Sollte Ihre Abiturnote nicht im Bereich der NCU-Note liegen, sollten Sie nicht gleich verzweifeln. Da nur ein Teil der Studienplatzbewerberinnen und-bewerber, die eine Zusage bekommen haben, den Studienplatz tatsächlich annimmt, gibt es eine oder sogar mehrere Nachrückrunden. Es werden dann die Bewerberinnen und Bewerber zugelassen, deren Abiturnote in der ersten Runde nicht im Bereich der NCU-Note lag. Dabei wird von der NCU-Note absteigend vorgegangen.
  • Wartezeitregelung: In einem zulassungsbeschränkten Studiengang wird man unabhängig von der NCU-Note zugelassen, wenn man eine bestimmte Anzahl von Wartesemestern hat (wie viele, in welchem Studiengang zeigt ebenfalls der NCU-Notenspiegel). Die Regelung ist vor allem dann interessant, wenn nach dem Abitur zunächst eine Berufsausbildung absolviert wurde und/oder ein Zivil- oder Wehrdienst geleistet wurde (dies gilt auch für die Freiwilligendienste). Denn als Wartesemester zählen solche Semester, in denen nach dem Erwerb des Abiturs bzw. der Hochschulzugangsberechtigung nicht studiert wurde. Zu beachten ist, dass durch das Studium in einem anderen Studiengang (Parkstudium) keine Wartesemester erworben werden.

Mehr zum Thema Zulassungsbeschränkungen

NCU-Notenspiegel (vergangene Bewerbungsrunde)

Letzte Änderung: 18. Oktober 2013