Dr. Charlotte Knorr

Dr. Charlotte Knorr

Wiss. Mitarbeiterin

Medien- und Kommunikationswissenschaft
Zeppelinhaus
Nikolaistraße 27-29, Raum 5.13
04109 Leipzig

Kurzprofil

Charlotte Knorr ist Post-Doc am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig. Seit 2016 erforscht sie die Thematisierung und Kommentierung von Konflikten, Krisen und Skandalen in presse- und nutzergenerierten Inhalten. Seit April 2021 erforscht sie bei Prof. Pentzold die medienkommunikative Rahmung von Big Data aus einer Kultur-, Zeit- und Ländervergleichenden Perspektive (DFG). In ihrer Promotion hat sich Charlotte Knorr mit den soziotechn. Möglichkeiten (Affordanzen) journalistischer Thematisierung auseinandergesetzt. Hierzu hat sie eine sozial- und geisteswissenschaftliche Artefaktanalyse für online-mediale Thematisierungsprozesse entwickelt & in ihrer methodischen Umsetzung skizziert. Sie ist Mentorin für den wissenschaftlichen Nachwuchs & entwickelte am Zentrum EC4SC ein Mentoring-Format mit Schwerpunkt Empowerment. Der Schwerpunkt ihrer Lehre liegt auf Projektseminaren für Inhalts-, Netzwerk- & Artefaktanalysen bei medialer Konfliktkommunikation.

Berufliche Laufbahn

  • seit 04/2021
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Prof. Dr. Pentzold) im DFG Projekt Framing Big Data, Bereich Medien- und Kommunikationswissenschaft am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Universität Leipzig, Deutschland
  • 10/2020 - 03/2021
    in Vertretung: Studiengangskoordinatorin für den B.A. und M.A. KMW am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Universität Leipzig
  • 03/2019 - 03/2021
    Koordinatorin für den Schwerpunktbereich Mediation am Zentrum Entwicklungskommunikation - Communication for Social Change (EC4SC)
  • 10/2016 - 09/2020
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Prof. Dr. Donges), Bereich Kommunikationswissenschaft am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Universität Leipzig, Deutschland
  • 10/2014 - 03/2017
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Prof. Dr. Stiehler), Bereich Empirische Kommunikations- und Medienforschung am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Universität Leipzig, Deutschland
  • 10/2013 - 03/2014
    Tutorin für Erstsemester-Studierende im Bachelor für Kommunikationswissenschaft (Modul 1001), Universität Leipzig
  • 03/2009 - 10/2011
    Studentische Hilfskraft bei Prof. Stiehler, u.a. im Projekt: Fernsehen in Ostdeutschland Fernsehen in Ostdeutschland) (erschienen in der TLM-Reihe)

Ausbildung

  • 11/2017 - 09/2018
    Ausbildung zur Mediatorin bei Vera Rehberger (mediationsbüro mitte) und Lena-Marie Offermanns (Zwischenraeume Leipzig e.V.)Zertifikat nach den Standards des Bundesverbandes MEDIATION e.V.
  • 10/2011 - 09/2014
    Empirische Kommunikations- und Medienforschung (Master of Arts) an der Universität Leipzig, mit Zwischenaufenthalt an der ELTE Budapest, Ungarn
  • 10/2008 - 09/2011
    Kommunikations- und Medienwissenschaft (Bachelor of Arts) an der Universität Leipzig, mit Aufenthalten in Trondheim und Oslo, Norwegen
  • 10/2007 - 09/2008
    Kommunikationswissenschaft und Politikwissenschaft (Bachelor of Arts) an der Universität Passau

Der Schwerpunkt meiner Forschung liegt darin, zu beschreiben und zu erklären, wie sich sowohl pressemediale als auch nutzergenerierte Inhalte bei konfliktreichen und krisenhaften Themen verbreiten und welche medialen Institutionen dabei sichtbar werden (soziotechnische Mechanismen). In meiner Dissertation entwickelte ich dazu einen Affordanztheoretischen Bezugsrahmen zu »öffentlicher Thematisierung« und der wesentlichen Sollbruchstelle der Agency (= soziotechnische Affordanzen zur Thematisierung kennen und mit anderen anwenden können).


Angeleitet durch meine praktische Tätigkeit als Mediatorin beschäftige ich mich außerdem mit Theorien und Modellen zu Machtdynamiken in online-medialen Diskursen. Der Schwerpunkt liegt hier auf dem Umgang mit Konflikten vor dem Hintergrund wahrgenommener Macht(a)symmetrien und -dynamiken und der dabei erfahrenen Agency. Wie definieren die Akteur:innen ihre Situation und welchen Rahmen geben sie der Situation, generieren also Sinn?


Transcripitive Keywords: Media Logic(s) and Representation Mechanisms of Media Content; Issue Attention Cycles; Affordances; Media Structures; Method Research (Content Analysis, Network Analysis)

  • Framing Big Data: Mediale Deutungsangebote und kommunikative Meinungsbildung zu großen Datenmengen und neuen datenbasierten Prozessen
    Pentzold, Christian
    Laufzeit: 04.2021 - 03.2024
    Mittelgeber: DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft
    Beteiligte Organisationseinheiten der UL: Medien- und Kommunikationswissenschaft
    Details ansehen

weitere Forschungsprojekte

  • Knorr, C.
    Transitivität in interpersoneller Kommunikation bei sog. small groups nach Leinhardt / Holland (1971).
    Wiesbaden: Springer. 2018. S. 267
    Details ansehen
  • Knorr, C.
    Man kann nicht nicht kommunizieren? Zum Erleben von Resonanz in digitalen Netzöffentlichkeiten.
    In: Becher, D. (Hrsg.)
    Jubiläumsband zur Vorlesungsreihe vernetzt. Leipzig : Hamouda . 2018. S. 257-282
    Details ansehen
  • Doeveling, K.; Knorr, C.
    Media Logic as (Inter)Action Logic-Interaction Interdependency as an Integrative Meta-Perspective
    Media Logic(s) Revisited: Modelling the Interplay Between Media. 2018. S. 133-156
    Details ansehen
  • Knorr, C.; Döveling, K.
    Media Logic as Transaction Logic. An integrative perspective
    Media logic(s) Revisited Modelling the Interplay between Media Institutions. 2018.
    Details ansehen
  • Knorr, C.
    Bericht zur FG Tagung Kommunikationsgeschichte „Medieneffekte, Rezeption, Anschlusskommunikation“.
    2017
    Details ansehen

weitere Publikationen

Seit 2013 gebe ich Seminare im Bereich Empirischen Medienforschung zur Inhaltsanalyse, insbesondere im Feld der Online-Kommunikation, zuerst als Tutorien, später als Seminare für die Online-Inhaltsanalyse M.A., Einführungsseminare Inhaltsanalyse für B.A. und M.A..


Zusätzlich vermittle ich seit 2016 Konzepte zur relationalen Perspektive aus der Netzwerktheorie und ihrer empirischen Anwendung (Seminare für Spezielle Theorien M.A. und Forschungsseminare Netzwerkforschung B.A.)


Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Untersuchung von Online-Kommunikationsprozessen, dazu gebe ich Grundlagenseminare in bestehende Theorien (B.A.). In diesen bespreche ich gern Exkursartig Theorien der online-medialen Kommunikation bei Konflikten als Artefakte.


Insbesondere für den Bereich der Konflikttransformation bzw. Mediation gebe ich am Zentrum für Entwicklungskommunikation - Communication for Social Science (EC4SC) Workshops für interne Vernetzungsprozesse und Entscheidungsabläufe in Allianzen.

  • Projektseminar zur Untersuchung politischer Online-Mobilisierung (B.A. KMW)

    angeboten als Teil des Projektmoduls im B.A. KMW im Sommersemester 2016 mit dem Thema zur  zur digitalen Sicherheit, im Wintersemester 2020/2021 mit dem Schwerpunkt auf Themen zur Klimakrise (gemeinsam mit Leipzig pflanzt und OmasForFuture O4F)

  • Theorien der interpersonalen Kommunikation (B.A. KMW 1003-1)

    angeboten jeweils im Sommersemester 2018 und 2017

    nach einer Einführung in die Grundlagenliteratur, dann der Schwerpunkt auf zwischenmenschliche Konflikte vor allem bei digitaler Kommunikation

  • Projektseminar zur Netzwerkforschung (B.A. KMW 1004)

    angeboten jeweils im Wintersemester 2018/19 und 2017/18 für den B.A..

    Teil des Methodenmoduls 1004

    kurze Einführung in grundlegende Theoreme und Konzepte der Netzwerkforschung, dann Schwerpunkt auf empirische Umsetzungen im Kontext der SNA, Kleingruppenarbeit an individuellen Projekten

  • Methodenseminar zur Inhaltsanalyse (B.A. KMW)

    angeboten für B.A. KMW in den Wintersemestern 2014/15, 2015/16, 2016/17

    nach einer gemeinsamen Einführung in die Methodologie folgt die Arbeit und Entwicklung an eigenen Projekten inkl. deren Durchführung im Pretest

  • Methodenseminar zur Online-Inhaltsanalyse (M.A. KMW)

    angeboten sowohl für den MA KMW, als auch MA Communication Management im Wintersemester 2016/17 und 2015/2016

    nach einer gemeinsamen Einführung in die Methodologie der Inhaltsanalyse und Besonderheiten der Online-Inhaltsanalyse folgt die Arbeit und Entwicklung an eigenen Projekten inkl. deren Durchführung im Pretest

  • Spezielle Theorien der Kommunikations- und Medienforschung (M.A. KMW)

    angeboten als Seminar für den Master Empirsiche Medienforschung, mit Fokus aufNetzwerktheorien (Sommersemester 2015)