Eine Arbeit von Irina Baum, Anastasiya Krauchuk und Jessica Rodrian.

Der Berliner Buchverlag Der Morgen entwickelte sich 1958 aus dem Zeitungs- und Buchverlag der Morgen-Druckerei- und Verlagsgesellschaft m.b.H., welche 1950 von der Liberaldemokratischen Partei Deutschlands (LDPD) gegründet wurde. Hier erschien auch die Tageszeitung „Der Morgen“ als Zentralorgan und Sprachrohr der Partei. Sowohl Zeitungs- als auch Buchverlag gehörten der Vereinigung organisationeigener Betriebe (VOB) Aufwärts an, die sich ebenfalls im Besitz der LDPD befand.

Neben parteieigenen Materialien publizierte der Buchverlag Der Morgen auch Belletristik, Biographien, Memoiren und Sachbücher. Das umfassende Verlagsprogramm beinhaltete sowohl sozialistische Gegenwartsliteratur und die Schriftenreihe der LDPD als auch Exilliteratur, ausländische Belletristik, den „Märkischen Dichtergarten“ und bibliophile Bücher, zu denen die „Kleine Morgen Reihe“ und die „Große Reihe“ gehörten. Bis 1988 erschienen 650 Titel von ca. 1700 Schriftstellerinnen und Schriftsteller, zu denen unter anderem Stefan Heym, Maxie Wander, Heinz Knobloch, Hans Dietrich Genscher, Ruth und Max Seydewitz zählten.

Richard Knauf war erster Verlagsleiter, danach übernahm Fritz R. Greuner die Tätigkeit bis 1968 und Dr. Wolfgang Tenzler bis 1990. Im selben Jahr wandelte die Treuhandanstalt, in deren Besitz der Buchverlag Der Morgen wie alle Parteiverlage nach der Wende überging, den Verlag in die Morgenbuch Verlags GmbH um. Nachdem sich LDPD und NDPD mit der FDP zusammenschlossen, wurde die Vercon GmbH, die ostdeutsche LDP/FDP-Holding, Gesellschafter. Im Juli 1990 wurde der Zeitungsverlag an den Axel Springer Verlag verkauft. Der Verkauf des Buchverlages gelang allerdings nicht, da sich namenhafte Autoren des Verlages in einem öffentlichen Brief dagegen wehrten, „verhökert zu werden“. 1991 kaufte die West-Berliner Gruppe Spiess/Arani/Haude & Spener den Buchverlag Der Morgen mit allen Rechten und Beständen. Bis 1999 erschienen Titel unter dem Namen Morgenbuch Verlag. Das Archiv des Buchverlages Der Morgen befindet sich seit 2009 vollständig in den Räumen der Universität Leipzig. Es enthält neben allen Büchern auch Titel- und Fotoakten.

Bekannte Illustratoren und Graphiker des Verlags

Heide Lüders ist 1940 in Pölitz bei Stettin geboren und ist heute noch als Künstlerin tätig. Sie studierte von 1963 bis 1967 an der der Fachhochschule für Angewandte Kunst in Berlin-Potsdam im Fachbereich Grafik-Design und beendete die Lehrzeit erfolgreich mit einem Diplom. Seit 1972 ist sie freischaffende Grafik-Designerin, Malerin und Grafikerin. Heide Lüders war zehn Jahre (1980 bis 1990) Mitglied des Verbandes Bildender Künste der DDR. Nach der Wiedervereinigung wurde sie Mitglied im Brandenburgischen Verband Bildender Künstlerinnen und Künstler und im Bund Bildender Künstler Leipzig e.V. Sie beteiligte sich seit der Wende an Kunstprojekten und lehrt bis heute, allerdings seit 2003 als freischaffende Dozentin, an der Musik-und Kunstschule Havelland in Nauen.

Hans-Joachim Schauß ist 1933 in Zepernick (heute Panketal)/Brandenburg geboren und war Grafiker und Buchgestalter.

Über 40 Jahre verbrachte er mit der Tätigkeit des „Büchermachen“, wie er es selber nannte. Etwa 800 Bücher wurden von ihm illustriert. In späteren Jahren begann er Kunst zu sammeln und half mittels dieser Stücke, Ausstellungen zu organisieren. Aber nicht nur die Werke der Künstler interessierten ihn. Er begab sich auf die Suche nach den Erschaffern selbst und führte Interviews, die er unter anderem in dem Buch „Es kommt alles aus mir selbst. Begegnungen mit polnischen Volkskünstlern“, welches 1986 erschien, verarbeitete. Im Jahr 2013 verstarb er.

Wolfgang Würfel wurde 1932 in Leipzig-Connewitz geboren. Nach dem Krieg zog er mit seiner Familie nach Flöha, wo er dann zur Schule ging. Er schloss 1949 seine Malerlehre, die er drei Jahre vorher begann, mit der Gesellenprüfung ab. Würfel wurde zwar direkt im Anschluss an der Kunsthochschule Dresden (heute Hochschule für Bildende Künste Dresden) angenommen, konnte das Studium allerdings aus finanziellen Gründen nicht antreten. Daraufhin arbeitet er für die Deutsche Werbe- und Anzeigengesellschaft (DEWAG) und finanzierte sich dadurch das Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, welches er von 1950 bis 1955 absolvierte. Werner Klemke, auch ein bekannter Illustrator, war zu dieser Zeit Dozent an der Hochschule. In seinen Gastvorlesungen über Holzstich saß regelmäßig Wolfgang Würfel. Dieser Einfluss spiegelt sich in seinen Illustrationen wieder. In seiner Tätigkeit als freiberuflicher Maler und Grafiker, erschien 1958 sein erstes mit 17 Holzstichen gestaltetes Buch, Gottfried August Bürgers „Wunderbare Reisen des Freyherrn von Münchhausen“ im Aufbauverlag.

Insgesamt illustrierte er über 200 Bücher unter Verwendung verschiedenster Techniken, unter anderem der Ölgrafik und der Federzeichnung. Er gestaltete auch bis 2003 die tausend Feuilletons „Mit beiden Augen“ des Schriftsteller Heinz Knobloch in der Wochenpost.

Der Grafiker war an verschiedensten Ausstellungen beteiligt, unter anderem in Berlin, Dresden, Moskau, Wien, Brünn, Bratislava, Bologna, Prag, Minsk, Bukarest, Budapest und New York (UNO-Gebäude). Würfel erhielt diverse Auszeichnungen, unter anderem 1959 die Bronzemedaille für Illustration in Wien, 1971 die Goldmedaille für Illustration (Internationale Buchkunstausstellung, Leipzig) und 1987 den Hans-Baltzer-Preis für Illustration.

Literatur

Petersohn, Eckhard (1988). Buchverlag Der Morgen: 1958–1988; Bibliographie. Berlin: Buchverlag Der Morgen.

Quellen

Buchmarkt (2009). Archiv des DDR-Verlages Der Morgen in Universität Leipzig [28.08.2015]. [Link: http://www.buchmarkt.de/content/38869-archiv-des-ddr-verlages-der-morgen-in-universitaetleipzig.htm?hilite=-Buchwissenschaft-]
Ingeborg Ruthe (2003). Hans-Joachim Schauß, der Berliner Grafiker und Gestalter, wird siebzig. Der
Büchermacher. [28.08.2015]. [Link: http://www.berliner-zeitung.de/hans-joachim-schauss--der-berliner-grafiker-und-gestalter--wird-siebzig-der-buechermacher-16324302]
Musik- und Kunstschule Havelland. Heide Lüders [28.08.2015]. (Link: http://www.mkshavelland.de/Heide_Lueders.html)
Pomlit (2013). Sein Leben galt dem gut gestalteten Buch [28.08.2015]. [Link: https://pomlit.wordpress.com/2013/11/25/sein-leben-galt-dem-gut-gestalteten-buch/]
Rotraud Wieland (2013). Anmut und Eleganz, gepaart mit Ironie [28.08.2015]. [Link: http://www.mazonline.de/Lokales/Oberhavel/Anmut-und-Eleganz-gepaart-mit-Ironie]
Stiftung St. Matthaeus (2011). „Passionen“ – Skulpturen der Sammlung Hans-Joachim Schauß [28.08.2015]. [Link: http://www.stiftung-stmatthaeus.de/uploads/tx_noeventsstm/Kirchenflyer_Schauss.pdf]
Wikipedia. Buchverlag der Morgen [28.08.2015]. [Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Buchverlag_Der_Morgen]
Wikipedia. Der Morgen [28.08.2015]. [Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Morgen]
Wikipedia. Wolfgang Würfel [28.08.2015]. [Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_W%C3%BCrfel]