Gleich vier Ausstellungen zeigten wir in diesem Jahr: Jüdische Bücher waren in der Commerzbank und im Pilot zu sehen, mit unserer China-Ausstellung war die Commerzbank ein zweites Mal Ausstellungsort und zur Buchmesse präsentierten wir die wunderschöne Buchreihe der Anderen Bibliothek.

Zur diesjährigen Buchmesse drehte sich bei uns (fast) alles um die Andere Bibliothek. Unter dem Titel "Anders um die Welt" konnten wir eine nahezu vollständige Sammlung dieser wunderschönen Buchreihe zeigen. Seit 1985 erscheint monatlich ein neues Buch, das jeweils in einer Auflage von 4.444 Stück produziert und nummeriert wird.

Daneben zeigten wir mit dem "Jüdischen Allerlei" die reiche jüdische Bücherwelt. Einen eigenen Schwerpunkt erhielten die Jüdischen Bücher in der DDR, die wir im Pilot ausstellen konnten:

Die jüdische Literatur in der DDR weist eine erstaunliche Vielfalt auf: Bücher zum Holocaust, interessante Zensurfälle und zwei Fenster mit wunderschönen Werken des jüdischen Künstlers Kaplan aus Leningrad. Im Mittelpunkt stand die engagierte Arbeit der Lektorin Jutta Janke (Volk und Welt) und des Lektors Hubert Witt (Reclam), die sich – auch entgegen der offiziellen Zensurpolitik in der DDR – sehr für die jüdische Literatur eingesetzt haben.

Im Januar 2015 eröffneten wir die Ausstellung "Kulturgeschichte des chinesischen Buches" in der Commerzbank am Thomaskirchhof. Luise Beppler-Lie, Dozentin für Sinologie an der Universität Marburg, führte durch die Ausstellung, die sich von der chinesischen Schrift und dem frühen Buchdruck bis hin zur ersten Buchzensur mit den unterschiedlichsten Themen der Kulturgeschichte der heutigen Weltmacht beschäftigte.