Kurzprofil

seit 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Donges

2 theoretische Forschungsschwerpunkte: Online-mediale Techniken bei Thematisierungsprozessen (v.a. über Affordanzen); parallel soziologische Konflikttheorie, öffentliche Mediation.

zuletzt hielt ich dazu einen Vortrag auf der PreConference "Kommunikationswissenschaftliche Vertrauensforschung" in Münster zur diesjähirgen Hauptkonferenz der DGPuK.


methodisch: Netzwerkforschung, Inhaltsanalyse

hier erschien 2018 ein Beitrag für die Netzwerkforschung und dies begleitend zwei Vorträge im Rahmen der DGNet (Dezember 2018) und des Arbeitskreises Organisatorische Netzwerkforschung (September 2018)


meine Lehrschwerpunkte liegen auf der Vermittlung von Theorien und Konzepten im Bereich der interpersonalen (Online-) Kommunikation, weiterhin gebe ich Forschungsseminare zur Netzwerktheorie und -methoden.

zusätzlich biete ich Workshops und Tranings im Bereich Konfliktmanagement an (mit Fokus auf arbeitsbezogene Konflikte)

Berufliche Laufbahn

  • seit 10/2016
    seit 10/2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Prof. Dr. Donges), Bereich Kommunikationswissenschaft am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Universität Leipzig, Deutschland
  • 10/2014 - 03/2017
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Prof. Dr. Stiehler), Bereich Empirische Kommunikations- und Medienforschung am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Universität Leipzig, Deutschland
  • 10/2013 - 03/2014
    Tutorin für Erstsemester-Studierende im Bachelor für Kommunikationswissenschaft (Modul 1001), Universität Leipzig
  • 03/2009 - 10/2011
    Studentische Hilfskraft bei Prof. Stiehler, u.a. im Projekt: Fernsehen in Ostdeutschland Fernsehen in Ostdeutschland) (erschienen in der TLM-Reihe)

Ausbildung

  • 11/2017 - 09/2018
    Ausbildung zur Mediatorin bei Vera Rehberger (mediationsbüro mitte) und Lena-Marie Offermanns (Zwischenraeume Leipzig e.V.)Zertifikat nach den Standards des Bundesverbandes MEDIATION e.V.
  • 10/2011 - 09/2014
    Empirische Kommunikations- und Medienforschung (Master of Arts) an der Universität Leipzig, mit Zwischenaufenthalt an der ELTE Budapest, Ungarn
  • 10/2008 - 09/2011
    Kommunikations- und Medienwissenschaft (Bachelor of Arts) an der Universität Leipzig, mit Aufenthalten in Trondheim und Oslo, Norwegen
  • 10/2007 - 09/2008
    Kommunikationswissenschaft und Politikwissenschaft (Bachelor of Arts) an der Universität Passau

Der Schwerpunkt meiner Forschung liegt darin, zu beschreiben und zu erklären, wie sich die Bedingungen und die (impliziten) Regeln von Kommunikation im Zuge vor allem technologischer, gesellschaftlicher und medienökonomischer Entwicklungen verändern.

Dies begleitend entwickle ich in meiner Dissertation einen affordanztheoretischen Bezugsrahmen zu »öffentlicher Thematisierung« als genuin kommunikationswissenschaftliches Konzept.


Inspiriert durch meine praktische Tätigkeit als Mediatorin beschäftige ich mich zusätzlich mit Theorien und Modellen zu Gruppendynamiken im online-medialen Kontext. Der Schwerpunkt liegt hier auf dem Umgang mit Konflikten vor dem Hintergrund von Macht(a)symmetrien und -dynamiken und den dabei eingenommenen Rollen (Modelle der sog. Transaktionsanalyse).


Mein empirischer Schwerpunkt liegt einerseits auf den „klassischen“ Methoden der Textanalyse, v.a. (Online-)Inhaltsanalyse, andererseits auf der netzwerkanalytischen Untersuchung von Konflikten in (größeren) Gruppen.


Transcripitive Keywords: Media Logic(s) and Representation Mechanisms of Media Content; Issue Attention Cycles; Affordances; Media Structures; Platformization; Method Research (Content Analysis, Network Analysis)

  • Knorr, C.
    Transitivität in interpersoneller Kommunikation bei sog. small groups nach Leinhardt / Holland (1971).
    Wiesbaden: Springer. 2018. S. 267
    Details ansehen
  • Knorr, C.
    Man kann nicht nicht kommunizieren? Zum Erleben von Resonanz in digitalen Netzöffentlichkeiten.
    In: Becher, D. (Hrsg.)
    Jubiläumsband zur Vorlesungsreihe vernetzt. Leipzig : Hamouda . 2018. S. 257-282
    Details ansehen
  • Doeveling, K.; Knorr, C.
    Media Logic as (Inter)Action Logic-Interaction Interdependency as an Integrative Meta-Perspective
    Media Logic(s) Revisited: Modelling the Interplay Between Media. 2018. S. 133-156
    Details ansehen
  • Knorr, C.; Döveling, K.
    Media Logic as Transaction Logic. An integrative perspective
    Media logic(s) Revisited Modelling the Interplay between Media Institutions. 2018.
    Details ansehen
  • Knorr, C.
    Bericht zur FG Tagung Kommunikationsgeschichte „Medieneffekte, Rezeption, Anschlusskommunikation“.
    2017
    Details ansehen

weitere Publikationen

Seit 2013 gebe ich Seminare im Bereich Empirischen Medienforschung zur Inhaltsanalyse, insbesondere im Feld der Online-Kommunikation, zuerst als Tutorien, später als Seminare für die Online-Inhaltsanalyse M.A., Einführungsseminare Inhaltsanalyse für B.A. und M.A..


Zusätzlich vermittle ich seit 2016 Konzepte zur relationalen Perspektive aus der Netzwerktheorie und ihrer empirischen Anwendung (Seminare für Spezielle Theorien M.A. und Forschungsseminare Netzwerkforschung B.A.)


Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Untersuchung von Online-Kommunikationsprozessen, dazu gebe ich Grundlagenseminare in bestehende Theorien (B.A.). In diesen bespreche ich gern Exkursartig Theorien der online-medialen Kommunikation bei Konflikten.

  • Theorien der interpersonalen Kommunikation (B.A. KMW 1003-1)

    angeboten jeweils im Sommersemester 2018 und 2017

    nach einer Einführung in die Grundlagenliteratur, dann der Schwerpunkt auf zwischenmenschliche Konflikte vor allem bei digitaler Kommunikation

  • Projektseminar zur Netzwerkforschung (B.A. KMW 1004)

    angeboten jeweils im Wintersemester 2018/19 und 2017/18 für den B.A..

    Teil des Methodenmoduls 1004

    kurze Einführung in grundlegende Theoreme und Konzepte der Netzwerkforschung, dann Schwerpunkt auf empirische Umsetzungen im Kontext der SNA, Kleingruppenarbeit an individuellen Projekten

  • Methodenseminar zur Inhaltsanalyse (B.A. KMW)

    angeboten für B.A. KMW in den Wintersemestern 2014/15, 2015/16, 2016/17

    nach einer gemeinsamen Einführung in die Methodologie folgt die Arbeit und Entwicklung an eigenen Projekten inkl. deren Durchführung im Pretest

  • Methodenseminar zur Online-Inhaltsanalyse (M.A. KMW)

    angeboten sowohl für den MA KMW, als auch MA Communication Management im Wintersemester 2016/17 und 2015/2016

    nach einer gemeinsamen Einführung in die Methodologie der Inhaltsanalyse und Besonderheiten der Online-Inhaltsanalyse folgt die Arbeit und Entwicklung an eigenen Projekten inkl. deren Durchführung im Pretest

  • Spezielle Theorien der Kommunikations- und Medienforschung (M.A. KMW)

    angeboten als Seminar für den Master Empirsiche Medienforschung, mit Fokus aufNetzwerktheorien (Sommersemester 2015)

  • Projektseminar zur Untersuchung gesellschaftspolitischer Online-Diskurse zur digitalen Sicherheit (B.A. KMW)

    angeboten als Teil des Projektmoduls im B.A. KMW im Sommersemester 2016

Vorträge & Veranstaltungen

  • Knorr, Charlotte (2019). Warum Mediation in der Entwicklungskommunikation? Vortrag zur Klausurtagung des Schwerpunktbereichs Mediation am Zentrum für Entwicklungskommunikation – Communication for Social Change (EC4SC), 18. Oktober 2019, Leipzig.

  • Knorr, Charlotte (2019). Cross-border Non-Profit Investigative Journalism Networks – A Structural Analysis of the Field. Vortrag auf der Global Investigative Journalism Conference (GIJC), Academic Track, Hamburg, 26.-29.9.2019 (mit Uwe Krüger und Florian Finke) [Peer Review]

  • Knorr, Charlotte (2019). Vom Formung über das Storming zum Reforming. Vortrag auf der „DGPuK Preconference Kommunikationswissenschaftliche Vertrauensforschung in einer digitalisierten Welt“, 09. Mai 2019, Münster.

  • Knorr, Charlotte (2019). Moderation zur Klausurtagung des Zentrums für Entwicklungskommunikation – Communication for Social Change (EC4SC), 10. April 2019, Leipzig.

  • Knorr, Charlotte (2018). Entstehung und Diffusion von Best Practices über intra-organisationale Netzwerke. Präsentation „Organisations-Netzwerke“ (Arbeitskreis DGNet), 27.-28. September 2018, Friedrich-Schiller-Universität, Jena.

  • Knorr, Charlotte (2016). On Polarization as endogenous Group-mechanism – Discourses of Racism and Anti-Racism to the so-called German Welcoming-Culture during Refugee Crisis 2015/2016. Präsentation „Prague Media Point 2016: Media and Migration - Pre-Conference to ECREA’s sixth European Communication Conference 7.-9. November 2016, Charles University Prague, Tschechien

  • Knorr, Charlotte (2016). Polarisierung bei medialen Thematisierungsprozessen. Theoretische Suchpunkte aus der Kommunikations- & Medienwissenschaft. Präsentation im Kolloquium zur Sentiment Analyse, 08. April 2016, Krefeld.

  • Knorr, Charlotte (2016). On Polarization and Attribution – Discursive Power Dynamics across different Network-Constellations.Präsentation „Colloquium: Power Dynamics“, 28.-29.October 2016, Uppsala University, Sweden.

  • Döveling, Katrin, & Knorr, Charlotte (2015). Media Logic as (Inter)Action Logic – an integrative Perspective. Präsentation „Media Logic(s) – Revisited. 21.-23.09.2015, Bonn.

  • Kloß, Andrea, & Knorr, Charlotte (2013). Über die Wahrnehmung von Kunst als Kommunikation. Vortrag im Rahmen der Tagung „existentia“. 20.04.2013, Leipzig.

  • Knorr, Charlotte (2018). Workshop „Konfliktmanagement“ im Rahmen der Wissenstransferkurse am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Leipzig, 24. Juli 2018.
  • Rakebrand, Thomas, & Knorr, Charlotte (2018). Workshop „Unkonferenz Political Correctness“ im Rahmen des Semestertages des Masterstudiengangs, Schwerpunkt Kommunikationswissenschaft. Universität Leipzig, 15. Juni 2018
  • seit 05/2019: Journalistische Organisationsnetzwerke, Entwicklung und weltweite Vernetzung von Journalistischen Recherchenetzwerken von 2008-2018; gemeinsam mit Dr. Uwe Krüger (Leipzig), zuletzt im September 2019 mit Tagungsbeitrag auf der Globale Investigative Journalism Conference in Hamburg.
  • seit 02/2019: Koordination des Schwerpunkts Mediation am Zentrum Entwicklungskommunikation – Communication for Social Change (EC4SC), Universität Leipzig
  • 2015-2016: Ukraine- (Krisen-) Berichterstattung für die Jahre 2013/2014 unter dem Gesichtspunkt der akteurszentrierten Polarisation, Entwicklung automatisierter Textanalyseverfahren, gemeinsam mit Prof. Dr. Christoph Dahlitz, Bereich Informatik und Mathematik, Hochschule Krefeld 
  • 2013-2015 und 2009-2011: Fernsehen in Ostdeutschland. Eine Untersuchung zum Zusammenhang zwischen Programmangebot und Rezeption unter Prof. Dr. Stiehler und Prof. Früh (erschienen in der TLM Schriftenreihe)
zum Seitenanfang