Profil

Der Lehrstuhl für Medienwissenschaft und Medienkultur beschäftigt sich mit den produktions-, produkt-, rezeptionsästhetischen Aspekten medialer Inhalte. Dabei stehen die analogen und digitalen Interfaces der Medien Radio, Kino, Fernsehen und Multimedia (Web und Apps) im Vordergrund.

Im Zentrum der Forschung der Lehrstuhlvertretung (Dr. Mundhenke) steht die Hybridität in Bezug auf die Produktion, Repräsentation und Rezeption von Massen- und Individualmedien der gegenwärtigen Digitalkultur. Der Fokus liegt dabei auf Konvergenz- und Differenzierungsprozessen. Dabei geraten nicht nur technische Felder und solche der Produktion in den Fokus (z. B. Fragen der Transmedialität), sondern etwa auch Hybridisierungen von Darstellungsformen zwischen Fiktion und Non-Fiktion oder die Veränderung von Nutzungsweisen (etwa digitale Interfaces von Augmented und Virtual Reality).

Im Bereich der Lehre möchte Medienwissenschaft und Medienkultur fachwissenschaftliche Grundlagen, analytische und kreative Kenntnisse sowie die Befähigung zu medienbezogener Forschung vermitteln.

Die Vermittlung erstreckt sich u.a. auf folgende Felder: Theorie und Erforschung von Erscheinungsformen medienspezifischer Kommunikation in deren historischer Entwicklung; Einbindung von Film, Fernsehen, Hörfunk und Internetkommunikation in kulturelle, soziale, ökonomische, technische und rechtliche Kontexte sowie Produktions-, Produkt-, Rezeptions- und Wirkungsästhetik dieser Medien. Geblickt wird auch auf die Bedeutung dieser Medien als kulturelle Brücken im nationalen und internationalen Kontext.

In ihrem Bezug auf den kulturellen Kontext ist der Lehrstuhl Medienwissenschaft und Medienkultur sowohl theoretisch-analytisch wie auch historisch-systematisch ausgerichtet. Kulturwissenschaftliche und sozialwissenschaftliche Methoden schließen sich nicht gegenseitig aus, sondern ergänzen sich entsprechend der jeweiligen Fragestellungen.

Lehre und Forschung mischen sich in die Medienkultur der Stadt und Region ein. Es existieren bereits gemeinsame Projekte mit diversen Medienunternehmen und -institutionen wie etwa dem DOK – Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, dem Mitteldeutschen Rundfunk (MDR), Leipzig Fernsehen und dem Filmverleih Weltkino.
 

Team

PD Dr. Florian Mundhenke wird unterstützt von Dr. Tim Raupauch (Wissenschaftlicher Mitarbeiter), Katrin Goldmann (Sekretariat) und Ingmar Stange (SHK). Darüber hinaus gehören die Honorprofessoren Dr. Michael Kölmel, Dr. Olaf Jacobs und Dr. Dietz Schwiesau zum Team.

PD Dr. phil. habil. Florian Mundhenke

PD Dr. phil. habil. Florian Mundhenke

Vertretung der Professur

Medienwissenschaft und Kultur
Nikolaistr. 27-29, Raum 5.05
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35701
Telefax: +49 341 97-35749

Sprechzeiten
Sprechzeiten im Semester: Montags von 12-13 Uhr in Raum 5.05 (Nikolaistraße 27-29),
bitte nach vorheriger Anmeldung per Mail bis Freitag mittag!

Dr. Tim Raupach

Dr. Tim Raupach

Wiss. Mitarbeiter

Medienwissenschaft und Kultur
Nikolaistr. 27-29, Raum 5.01
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35704

Default Avatar

Katrin Goldmann

Sekretärin

Medienwissenschaft und Kultur
Nikolaistr. 27-29, Raum 5.03
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35700
Telefax: +49 341 97-35749

Default Avatar

Prof. Dr. Olaf Jacobs

Honorarprofessor

Medienwissenschaft und Kultur
Nikolaistr. 27-29
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35700

Default Avatar

Prof. Dietz Schwiesau

Honorarprofessor

Medienwissenschaft und Kultur
Nikolaistr. 27-29
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35700

Forschung

Im Zentrum der Forschung von PD Dr. Florian Mundhenke steht die Hybridität in Bezug auf die Produktion, Repräsentation und Rezeption von Massen- und Individualmedien. Der Fokus liegt dabei auf Konvergenz- und Differenzierungsprozessen von Medien.

Forschungsprojekte

Digitale Interfaces und interaktives Storytelling dokumentarischer Medien

Wirklichkeitsreflexion im postkinematografischen Zeitalter in Augmented und Virtual Reality.

Informationelle und raumexplorative Betrachtung von Consumer AR Apps

(Dr. Tim Raupach, PD Dr. Florian Mundhenke)

Relokalisierung – Repräsentation – Resonanz

Historische, theoretische und ikonografische Untersuchungen zum Diskurs über die Korrelation von Film und Raum

Einrichtungen

Eyetracking-Labor

Hier werden Forschungsarbeiten über die stereoskopischen Effekte von Filmen mithifle von Tobii Pro Analyzer durchgeführt. Weiterführend können damit die Rezeption der Bild-Komposition, Montageanalysen und Figuren-Fokussierung untersucht werden.

Kontakt und Anfahrt

Default Avatar

Katrin Goldmann

Sekretärin

Medienwissenschaft und Kultur
Nikolaistr. 27-29, Raum 5.03
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35700
Telefax: +49 341 97-35749

Anfahrt

Das könnte Sie auch interessieren

Professuren am IfKMW

mehr erfahren

Forschung am IfKMW

mehr erfahren

Struktur des IfKMW

mehr erfahren
zum Seitenanfang