Aktuelles

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft ∙

European Communication Monitor 2019 veröffentlicht

PR-Branche setzt auf Sponsored Content und beklagt geringes Vertrauen in die eigene Profession / Künstliche Intelligenz bringt große Herausforderungen

Weiterlesen

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft ∙

Neues Video zum Master-Studium Communication Management

Eindrücke und Ratschläge von Studierenden, Dozenten und Alumni

Weiterlesen

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft ∙

REFRESH und LPRS>Forum 2019 in Leipzig

von Annett Bergk (Hamburg), Redaktion PR-Journal

Weiterlesen

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft ∙

Günter Thiele Preis 2019

Die Günter Thiele Stiftung hat Anna Pirus und Sebastian Jansen mit dem Günter Thiele Preis 2019 ausgezeichnet. Die Absolventen des...

Weiterlesen

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft ∙

Capstone Class Hong Kong 2019

Kooperation mit der Ohio University und der Hong Kong Baptist University

Weiterlesen

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft ∙

IPRRC 2019: Zwei Best-Paper-Awards für Leipziger Forscher

International Public Relations Research Conference in Orlando

Weiterlesen

Profil

Prof. Dr. Ansgar Zerfaß und sein Team befassen sich in Forschung und Lehre mit den Themenfeldern Unternehmenskommunikation, Strategische Kommunikation, Kommunikationsmanagement, Internationale Kommunikation, Kommunikations-Controlling, Online-Kommunikation und Public Relations.

Einen Überblick bietet der aktuelle Jahresbericht 2018 des Lehrbereichs Communication Management.

Schwerpunkte ­Professur ­für ­Strategische ­Kommunikation

Strategische Kommunikation mit Kunden, Mitarbeitern, Investoren, Politik und Anspruchsgruppen in der Gesellschaft ist ein Erfolgsfaktor. Die Praxis ist ebenso kreativ wie vielschichtig - klassische Pressearbeit trifft auf Content-Strategien in Internet und Social Media, redaktionell gestaltete Unternehmensmedien, Veranstaltungen, werbliche Maßnahmen, integrierte Kampagne und Konzepte der persönlichen Kommunikation durch Führungskräfte und auf Live-Veranstaltungen. Aus Sicht der Unternehmensführung geht es jenseits dieser Umsetzungsformen letztlich immer um einige grundlegenden Fragen: Warum und wann müssen Unternehmen kommunizieren, welche Ziele können erreicht werden, welche Rahmenbedingungen gelten, und welche Konsequenzen hat die immer stärker professionalisierte Kommunikation der Wirtschaft für die Gesellschaft insgesamt?

Die Forschung zur Unternehmenskommunikation verknüpft kommunikationswissenschaftliches und betriebswirtschaftliches Wissen, um die dabei auftretenden Fragen zu beantworten. Das Spektrum der Projekte reicht von grundlegenden Forschungsprojekten zu Selbstverständnis und Wertbeitrag der Unternehmenskommunikation sowie der Theorie der Unternehmenskommunikation von Zerfaß bis zu empirischen Studien zu aktuellen Ansätzen in der Praxis, z.B. zu Kompetenzmanagement und Talentförderung, Führung und Kommunikation oder CEO-Kommunikation. In Grundlagenwerken wie dem "Handbuch Unternehmenskommunikation" und "Routledge Handbook of Strategic Communication" wird das interdisziplinäre Wissen gebündelt und für Forschung, Lehre und Praxis zugänglich gemacht. 

Die Projekte von Professor Zerfaß und Dr. Nils S. Borchers zur Integrierten Unternehmens- und Marketingkommunikation wurden weiter vorangetrieben. In Ergänzung der viel beachteten Studie „Integrierte Kommunikation“ (Ergebnisbericht: bit.ly/IK-2017) wurde im März 2018 ein Audit-Modell zur Integrierten Kommunikation fertiggestellt und bei einem Unternehmen getestet. Weiterhin wurden einige Themenaspekte in studentischen Abschlussarbeiten
untersucht. Die am Institut entwickelte, neue Perspektive auf Fragestellungen der Integration wurde erneut vom F.A.Z.-Institut als Grundlage für das Auswahlverfahren beim Integrated Communication Award 2018 herangezogen. Eine zwölfköpfige Jury unter Leitung von Ansgar Zerfaß hat Unternehmen aus ganz Deutschland in einem mehrstufigen Prozess beurteilt und ausgewählt. Der Eindruck nach der Jurysitzung: „Bei Integrierter Kommunikation geht es heute um viel mehr als um die Koordination verschiedener Medien und Plattformen. Wir haben tolle Beispiele gesehen, wie Ziele für Kunden- und Mitarbeiterkommunikation systematisch aus Business-Zielen abgeleitet werden, wie digitale Kollaborationstools eingesetzt werden, und man mit einfachen Mitteln die immer wieder anzutreffenden Silos zwischen verschiedenen Kommunikatoren und Abteilungen aufbricht.“ Nominiert wurden Microsoft, ZF Friedrichshafen und die Deutsche Post DHL in der Kategorie Großunternehmen. Der Flughafen München, Schott und Voith setzten sich bei den mittelgroßen Unternehmen durch. Die Preisträger wurden im Rahmen des 12. Deutschen Marken-Summits am 10. September im Lufthansa Trainings Zentrum in Frankfurt bekannt gegeben: Microsoft und Voith. Dr. Gero Kalt, Geschäftsführer des F.A.Z.-Institut sagte: „Die mit sehr viel Aufwand zusammengestellten Einreichungen haben belegt, dass das Konzept der ‚Integrierten Kommunikation‘ erfolgreich und auf dem Vormarsch ist.“ Der Integrated Communication Award wird an solche Unternehmen verliehen, die Marketing und Kommunikation auf vorbildliche Weise und in der Praxis erfolgreich in mehreren Dimensionen verzahnt haben: ganzheitliche Konzeption und Umsetzung der Kommunikation, ganzheitliche Organisation der Kommunikation, ganzheitliche Steuerung der Kommunikation, ganzheitliche Zielorientierung der Kommunikation.

In mittelständischen Unternehmen spielen spezifische Rahmenbedingungen, Ziele, Steuerungsprozesse und Umsetzungsformen eine große Rolle. Das gilt auch für die Kommunikation im Mittelstand, die in diesem Forschungsbereich theoretisch und empirisch untersucht wird. Trotz der großen Bedeutung von Unternehmen mit unter 500 Mitarbeitern für Innovation und Arbeitsplätze ist Wissen über die Chancen und Grenzen strategische geplanter Kommunikation in diesem Bereich international bislang kaum vorhanden.

Das Thema wird gemeinsam mit dem Kompetenzpartner Fink & Fuchs AG, Wiesbaden, bearbeitet. Neben empirischen Studien wird auch grundlegende Forschung im Rahmen einer Dissertation umgesetzt.

Das Forschungsfeld Public Relations und Kommunikationsmanagement in der Breite umfasst zahlreiche Aspekte: Theorien von PR und Organisationskommunikation, die Zusammenarbeit von Medienarbeit und Journalismus, Berufsfeldforschung, Ethik und Geschichte der PR-Kommunikation, PR-Geschichte und vieles mehr.

Der technologische und gesellschaftliche Wandel im Zuge der Digitalisierung hat die Bedingungen strategischer Kommunikation fundamental verändert. In der Folge nutzen Organisationen vermehrt Online-Plattformen und -Instrumente zur strategischen Kommunikation mit unterschiedlichen Bezugsgruppen.

Dies stellt das Kommunikationsmanagement vor Herausforderungen, da sich sowohl die Anforderungen der Stakeholder als auch die Arbeit in den Kommunikationsabteilungen verändert. Onlinespezifika offerieren dabei Potentiale und Herausforderungen gleichermaßen: Aktualität, Interaktivität und Multimedialität erfordern neue Konzepte und die Integration von Einzelmaßnahmen in konsistente Kommunikationsstrategien. 

Die unterschiedlichen Handlungsfelder der strategischen Kommunikation im Internet sowie organisatorische und inhaltliche Herausforderungen der Online-Kommunikation werden im Bereich Communication Management der Universität Leipzig theoretisch in der Kommunikationswissenschaft verortet und empirisch mithilfe unterschiedlicher Methoden analysiert. 

Die international vergleichende Forschung vermittelt Einsichten in Entwicklungen und Herausforderungen der strategischen Kommunikation. Empirische Studien sind hierbei besonders wichtig, aber kaum verfügbar, weil sie im Allgemeinen nur mit einem Netzwerk von Forschern in den einzelnen Ländern durchgeführt werden können. Die Universität Leipzig hat sich hierbei als Spielmacher und Knotenpunkt etabliert. Seit 2007 wird der European Communication Monitor jährlich durchgeführt, ergänzt um den Latin America Communication Monitor (seit 2014/2015), den Asia-Pacific Communication Monitor (seit 2015/2016) sowie den North-American Communication Monitor (ab 2018). Insgesamt sind in diesem Verbund über 40 renommierte Universitäten und über 800 Länder weltweit beteiligt. Ebenso bedeutsam ist in der global vernetzten Medienwelt die Diskussion zur Internationalisierung der Kommunikationsarbeit von Organisationen. Das betrifft Strategien ebenso wie Fragen der Koordinierung und Organisation, der Personalentwicklung und der inhaltlichen Umsetzung. Hier gibt es international kaum dokumentiertes Wissen, so dass Grundlagenarbeit zu leisten ist.

Öffentliches Vertrauen, Akzeptanz, profilierte Marken und ein gute Ruf sind in der Mediengesellschaft von großer Bedeutung. Allerdings lassen sich diese Zielgrößen von Organisationen nicht beliebig steuern. Maßgeblich ist die Perspektive der Bezugsgruppen und die Vorstellungen sowie Erfahrungen, die sich dort bilden.

Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Konzepte wie die Theorie des öffentlichen Vertrauens von Bentele und zahlreiche empirische Studien hierzu zeigen, wie Vertrauen entsteht und in welchen Dimensionen es verloren gehen kann. Methoden des Reputationsmanagements und der Markenführung verdeutlichen, wie strategische Kommunikation den Status quo erfassen und gezielte Kommunikationsangebote zur Profilierung von Images und Nutzerversprechen entwickeln kann. Das betrifft sowohl Organisationen (z.B. Unternehmens-Reputation, Corporate Brands) als auch einzelne Akteure und Aktionsfelder (CEO-Positionierung, Employer Branding) und auch ganze gesellschaftliche Handlungskomplexe (Image des Mediensystems und Vertrauen in bestimmte Kommunikationskanäle).

Ein modernes Kommunikationsmanagement und unterstützende Controlling-Prozesse ermöglichen es, Wertschöpfungsziele zu erreichen und nachzuweisen. Dabei geht es einerseits um die Konzeption von Kommunikationskampagnen, PR-Konzepte und Markenführung - von der SWOT-Analyse über die Budgetierung bis zum Erfolgsnachweis. Außerdem wird auf einer übergeordneten Perspektive diskutiert, wie durch Kommunikation Leistungserstellung und Markterfolg ermöglicht, immaterielle Werte wie Unternehmenskulturen, Marken und Reputation geschaffen, neue Ideen und gesellschaftliche Erwartungen identifiziert, Handlungsspielräume erweitert und Legitimität gesichert können.

Die internationale Forschung zu Kommunikationsmanagement, Kommunikations-Controlling und Wertschöpfung wird in Leipzig seit vielen Jahren intensiv mitgestaltet - u.a. durch die Entwicklung des deutschsprachigen Standardkonzepts zum Kommunikations-Controlling (DPRG/ICV-Bezugsrahmen), durch das Wissensportal communicationcontrolling.de, mehrere Standardwerke zum Thema, Benchmark-Projekte sowie enge Kooperationen mit den Facharbeitskreisen der Deutschen Public Relations Gesellschaft und des Internationalen Controller-Vereins. Es geht um konzeptionelle Grundlagen, anwendungsorientierte Lösungen und interdisziplinäre Vorgehensweisen.

Team

Das Team der Professur für Strategische Kommunikation besteht derzeit aus 12 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern; hinzu kommen vier Honorarprofessoren sowie ein Emeritus.

Prof. Dr. Ansgar Zerfaß

Prof. Dr. Ansgar Zerfaß

Universitätsprofessor

Strategische Kommunikation
Nikolaistr. 27-29, Raum 4.07
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35040
Telefax: +49 341 97-35049

Sprechzeiten
In der vorlesungsfreien Zeit:
jeweils Montag 08.00 bis 11.00 Uhr am
05.08.2019, 26.08.2019, 16.09.2019

Im Wintersemester 2019/2020:
jeweils Montag 08.30 bis 10.30 Uhr
außer am 14.10.2019, 02.12.2019, 23.12.2019, 30.12.2019 und 20.01.2020

 Cornelia Böhland

Cornelia Böhland

Sekretärin

Strategische Kommunikation
Nikolaistr. 27-29, Raum 4.05
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35040
Telefax: +49 341 97-35049

Sprechzeiten
Montag bis Freitag, 08:30 bis 14:30 Uhr

Das Sekretariat ist vom 13.11.2019 bis voraussichtlich 22.11.2019 krankheitsbedingt nicht besetzt. Bitte senden Sie während dieser Zeit Ihre Anfragen per E-Mail an stratkomm@uni-leipzig.de. Wir werden uns um eine schnellstmögliche Bearbeitung bemühen. Vielen Dank.

Default Avatar

Prof. Dr. Günter Bentele

emeritierter Professor für Öffentlichkeitsarbeit/PR

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft
Nikolaistr. 27-29, Raum 4.02
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35734
Telefax: +49 341 97-35049

Sprechzeiten
Nur nach Vereinbarung per E-Mail.

Default Avatar

Prof. Dr. Christof E. Ehrhart

Honorarprofessor für Internationale Unternehmenskommunikation

Strategische Kommunikation
Nikolaistr. 27-29
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35040
Telefax: +49 341 97-35049

Sprechzeiten
Nur nach Vereinbarung per E-Mail.

Default Avatar

Prof. Dr. Jürgen Häusler

Honorarprofessor für strategische Unternehmenskommunikation

Strategische Kommunikation
Nikolaistr. 27-29
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35040
Telefax: +49 341 97-35049

Sprechzeiten
Nur nach Vereinbarung per E-Mail.

Default Avatar

Prof. Dr. Werner Süss

Honorarprofessor für Unternehmenskommunikation

Strategische Kommunikation
Nikolaistr. 27-29
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35040
Telefax: +49 341 97-35049

Sprechzeiten
Nur nach Vereinbarung per E-Mail.

Default Avatar

Prof. Dr. Bernd Schuppener

Honorarprofessor für Kommunikationsmanagement

Strategische Kommunikation
Nikolaistr. 27-29
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35040
Telefax: +49 341 97-35049

Sprechzeiten
Nur nach Vereinbarung per E-Mail.

 Karen Berger

Karen Berger

Wiss. Mitarbeiterin

Strategische Kommunikation
Nikolaistr. 27-29, Raum 4.26
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35052
Telefax: +49 341 97-35049

Sprechzeiten
Nur nach Vereinbarung per E-Mail.

Dr. Nils Borchers

Dr. Nils Borchers

Akademischer Assistent

Strategische Kommunikation
Nikolaistr. 27-29, Raum 4.15
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35046
Telefax: +49 341 97-35049

Sprechzeiten
Mittwochs, 14:00-15:00 (bitte zuvor Termin vereinbaren).

Dr. Lisa Dühring

Dr. Lisa Dühring

wiss. Mitarbeiterin

Akademische Gesellschaft für Unternehmensführung & Kommunikation
Nikolaistraße 27-29, Raum 4.27
04315 Leipzig

Tel.: +49 341 97-35065
Fax: +49 341 97-35049

Default Avatar

Lisa Marzahl

Wiss. Mitarbeiterin

Strategische Kommunikation
Nikolaistr. 27-29, Raum 4.02
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35734
Telefax: +49 341 97-35049

Sprechzeiten
Aktuell im Erziehungsurlaub

 Vanessa Röttger

Vanessa Röttger

Projektleiterin

Akademische Gesellschaft für Unternehmensführung & Kommunikation
Nikolaistraße 27 - 29, Raum 4.27
04109 Leipzig

Tel.: +49 341 97-35054
Fax: +49 341 97-35049

 Sophia Charlotte Volk

Sophia Charlotte Volk

Wiss. Mitarbeiterin

Strategische Kommunikation
Nikolaistr. 27-29, Raum 4.14
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35045
Telefax: +49 341 97-35049

Sprechzeiten
Nur nach Vereinbarung per E-Mail.

Dr. Markus Wiesenberg

Dr. Markus Wiesenberg

Wiss. Mitarbeiter

Strategische Kommunikation
Nikolaistr. 27-29, Raum 4.08
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35816
Telefax: +49 341 97-35049

Sprechzeiten
Nur nach Vereinbarung per E-Mail.

 Katrin Witthoff

Katrin Witthoff

Leiterin der Geschäftsstelle

Günter Thiele Stiftung für Kommunikation & Management
Nikolaistraße 27-29, Raum 4.26
04109 Leipzig

Tel.: +49 341 97-35050
Fax: +49 41 97-35748

Forschung

Prof. Dr. Zerfaß und sein Team publizieren umfangreich Forschungsergebnisse in internationalen Journals sowie Studienberichte, Handbücher, Sammelbände sowie Praxisbeiträge in mehreren Sprachen. Informieren Sie sich hier über die aktuelle Publikationen der Professur für Strategische Kommunikation.

Publikationen

Hier finden Sie die Publikationen der Professur für Strategische Kommunikation.

mehr erfahren

Einrichtungen

Kontakt und Anfahrt

 Cornelia Böhland

Cornelia Böhland

Sekretärin

Strategische Kommunikation
Nikolaistr. 27-29, Raum 4.05
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35040
Telefax: +49 341 97-35049

Anfahrt

Das könnte Sie auch interessieren

Professuren am IfKMW

mehr erfahren

Forschung am IfKMW

mehr erfahren

Struktur des IfKMW

mehr erfahren
zum Seitenanfang