Kurzprofil

Prof. Dr. rer. pol. pol. Christof Ehrhart verantwortet als Executive Vice President weltweit Unternehmenskommunikation und Regierungsbeziehungen bei der Tobert Bosch GmbH, einem führenden Technologie und Dienstleistungsunternehmen.  Von 2009 bis 2018 leitete er den Zentralbereich Konzernkommunikation & Unternehmensverantwortung der im DAX 30 gelisteten Deutsche Post DHL Group. Zuvor leitete er unter anderem die weltweite Unternehmenskommunikation des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS und des Pharma-Unternehmens Schering AG.

Ehrhart blickt auf mehr als 20 Jahre Erfahrung im Kommunikationsmanagement zurück.

Der Politikwissenschaftler ist seit 2013 Honorarprofessor für Internationale Unternehmenskommunikation am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig. Er hat zu Kommunikationsthemen publiziert und zahlreiche Vorträge gehalten. Unter www.futureproofingpr.de bloggt er über die Zukunft des Kommunikationsmanagements im digitalen Zeitalter.

 

Neben meiner Laufbahn in der freien Wirtschaft habe ich regelmäßig Lehraufträge im Themenfeld strategische Unternehmenskommunikation wahrgenommen. So u.a. an der Freien Universität Berlin, an der Universität Zürich und an der Universität Leipzig wahr. Bis 2011 war ich Vorsitzender des Kuratoriums der neugegründeten privaten Quadriga Hochschule Berlin.


Ich habe Politikwissenschaft, Wirtschafts- und Sozialgeschichte und Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und an der University of Wales, College of Cardiff studiert und danach als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft der Universität des Saarlandes gearbeitet.

 

 

Im Mittelpunkt meiner Lehrtätigkeit steht die Vermittlung praxisorientierten Wissens zu den Erfolgsfaktoren internationaler Unternehmenskommunikation entlang von Fallbeispielen erprobt werden. Hierzu werden vertiefend Schlaglichter auf Themengebiete wie Kommunikationsstrategie, Krisenkommunikation, Interne Kommunikation und Stakeholder Engagement gesetzt.

Ziel ist es dabei, neben den grundsätzlichen fachlichen Anforderungen an exzellente Kommunikationsarbeit auch die im Wandel begriffenen internen und externen Rahmenbedingungen internationaler Unternehmenskommunikation zu erkennen. Hierzu zählen insbesondere Hyper-Transparenz in der Folge sozialer Medien, Komplexe Marktstrukturen in der dritten Etappe der Globalisierung, gestiegene Anforderungen an die Nachhaltigkeit unternehmerischen Handelns.


Die Lehrveranstaltungen finden in englischer Sprache statt.

zum Seitenanfang