Veranstaltung am

Veranstaltungsort: Villa Tillmanns

Der Mensch verortet sich als Mensch im Verhältnis zu anderen Menschen und genauso verortet er sich als Mensch im Verhältnis zur Natur. Sowohl sein Verhältnis zum Anderen, zu seinem Mitmenschen, als auch das Verhältnis zur Natur sind konstitutiv für das, was er ist. Die Natur ist dem Menschen also genauso wenig äußerlich wie sein Mitmensch. Das hat zur Folge, dass er in beiden diesen Verhältnissen mit normativen Forderungen konfrontiert ist – insbesondere mit moralischen, ethischen oder rechtlichen. Die Natur tritt dem Menschen also nicht neutral gegenüber, als etwas, bezüglich dessen er nach Belieben tun und lassen kann, was er will.

Dennoch erscheint die Natur dem Menschen zugleich als etwas, was er seinen Zwecken unterordnen und sich zum Mittel machen kann. Darin unterscheidet sich sein Verhältnis zur Natur grundlegend von dem zu seinem Mitmenschen. Dieser Unterschied fundiert auch die Differenz hinsichtlich der moralischen, ethischen und rechtlichen Forderungen in seinem Umgang mit Mensch und Natur. Der Workshop „Mensch-Mensch // Mensch-Natur“ will der Einheit und der Verschiedenheit dieser zwei Verhältnisse nachgehen und sie daraufhin befragen, worin jeweils der Charakter und die Quelle der für sie bestimmenden normativen Forderungen besteht. Hier stellen insbesondere aktuelle Problemfelder, wie Natur- und Klimaschutz, eine große Herausforderung dar.

Bei Interesse, am Workshop teilzunehmen, wird um eine Anmeldung bei Michael Frey gebeten: michael.frey@uni-leipzig.de
Veranstaltungsort: Villa Tillmanns, Wächterstraße 30, 04107 Leipzig

Leipzig Lab AG „Intangibles“: Christian Berger | Rochus Leonhardt | Sebastian Rödl | Michael Frey | Florian Ganzinger | Florian Priesemuth
Organisation: Michael Frey | Florian Priesemuth