Dr. Dawa Ometto

Dr. Dawa Ometto

Wiss. Mitarbeiter

Philosophie
Geisteswissenschaftliches Zentrum
Beethovenstraße 15, Raum H2 1.05
04107 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35772
Telefax: +49 341 97-35849

Kurzprofil

Dawa Ometto promovierte in 2016 an der Universität Utrecht (mit der höchst möglichen Auszeichnung), mit seiner Dissertation über Freiheit und Selbstwissen (Freedom and Self-Knowledge). Zwischen Oktober 2016 und Oktober 2017 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Universität Erlangen, und seit Oktober 2017 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Leipzig. Seine Forschungsinteressen umfassen viele Themen sowohl im Bereich der praktischen Philosophie als auch im Bereich der theoretischen Philosophie (Handlungsphilosophie, Metaethik, Metaphysik und Selbstbewusstsein). Seine Lehrtätigkeit hat eine entsprechende Breite. Unter den Philosophen die ihn am meisten inspirieren sind Aristoteles, Anscombe, Marx, und Wittgenstein.

Berufliche Laufbahn

  • 10/2012 - 10/2016
    Promotion in der Philosophie an der Universität Utrecht (mit der höchst möglichen Auszeichnung)
  • 10/2016 - 10/2017
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • seit 10/2017
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie, Universität Leipzig
  • 02/2019 - 03/2019
    Visiting Fellow, Department of Philosophy, University of Chicago

Ausbildung

  • 09/2006 - 09/2009
    BA Philosophie, Universität Utrecht
  • 09/2006 - 09/2009
    BA History, Universität Utrecht
  • 09/2009 - 09/2012
    MA Philosophie, Universität Utrecht

In meiner Dissertation habe ich mich mit der Natur absichtlicher Handlungen in Verbindung mit Willensfreiheit auseinandergesetzt, und dabei die These verteidigt, dass absichtliches Handeln an sich schon frei ist. Diese Freiheit oder Spontanität absichtlichen Handelns lässt sich aber nur auf Grundlage von Anscombes Idee eines praktischen Wissens verstehen: eine Form von Selbstwissen, nicht gegründet auf Beobachtung, sondern auf meinem praktischen Schluss. Wenn wir so absichtliches Handeln als selbstbewusstes Handeln charakterisiert haben, können wir einsehen dass das Vermögen absichtlich zu handeln ein selbstbestimmendes Vermögen ist: unser Handlungsvermögen. Und wenn wir diese Einsicht mit einem dispositionalen Kausalitätsverständnis zusammenbringen, dann können wir verstehen dass in der natürlichen Welt tatsächlich Raum vorhanden ist für selbstbestimmende, freie Wesen. – Meine Forschung zentriert sich also um Fragen der Handlungstheorie und des Selbstbewusstseins, und bringt diese zusammen mit metaphysischen Themen.


Zur Zeit vertiefe ich mich in die Frage, wie Selbstwissen von meinen Handlungen, von dem, was ich tue, sich zu ethischem Wissen verhält – zu meinem Wissen darum, was zu tun ist. Da Selbstwissen wesentlich frei und spontan ist, meine ich, dass ethisches Wissen auch selbstbewusst sein muss: ein Wissen von unserer gemeinsamen Form. Es ist meine Absicht, diese Ansicht auszuarbeiten und ihre Konsequenzen für die Ethik im breiteren Sinne zu untersuchen.

Ich unterrichte Seminare sowohl in der praktischen Philosophie (in der Handlungsphilosophie, (Meta-)Ethik und politischen Philosophie) als auch in der theoretischen Philosophie (Philosophie des Geistes, Wissenschaftsphilosophie und Metaphysik), auf allen Ebenen im Bachelor und Master.

  • WS 2017/18 MA Seminar: Anscombe's Intention

  • SS 2018 BA Seminar: Knowledge How

  • SS 2018 MA Seminar: A.W. Müller - Teleological Structures in Human Life

  • WS 2018/19 BA Seminar und Übung: Descartes - Meditations

  • SS 2019 BA Seminar und Übung: Foot - Natural Goodness

  • WS 2019/20 BA Seminar: Self-Constitution

  • WS 2019/20 MA Übung: Know-How

  • SS 2020 MA Übung: Know-How

  • SS 2020 BA Seminar: Nagel on Rationalism and Relativism

  • WS 2020/21 BA Seminar: Empiricism & The Philosophy of Mind

  • WS 2020/21 MA Seminar: Marx on human nature

  • SS 2021 MA Seminar: Theories of Right

  • SS 2021 BA Seminar: Mind & World