Die Juniorprofessur Kommunikations- und Medienwandel veranstaltet in Kooperation mit der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft vom 29. bis 31. März 2023 in Leipzig die Tagung "Von Emanzipation zu Desinformation? Gegenöffentlichkeiten und ihre Bewertung im Wandel"

Von Emanzipation zu Desinformation? Gegenöffentlichkeiten und ihre Bewertung im Wandel

Von Emanzipation zu Desinformation? Gegenöffentlichkeiten und ihre Bewertung im Wandel

Haben sich „Gegenöffentlichkeiten“ und eng damit verbundene „Alternativmedien“ in den vergangen Jahren von emanzipatorischen und partizipatorischen hin zu rechten bis rechtsextremen Diskursräumen und Plattformen gewandelt oder hat sich eher die wissenschaftliche und gesellschaftliche Einordnung von öffentlichem Dissens verändert? Die Tagung widmet sich ausgehend von dieser Frage dem historischen Blick auf Gegenöffentlichkeiten und alternative Medien als deren Träger, um mit komparativen und longitudinalen Perspektiven zum Verständnis der jüngsten Transformationen von Öffentlichkeit und zur Reflektion aktualitätsbezogener Forschung beizutragen. Dabei werden sowohl Phänomene von Gegenöffentlichkeiten und alternativen Medien als auch wissenschaftliche und gesellschaftliche Diskurse darüber betrachtet.

Call for PaperS
PDF 237 KB

Frist: Einreichfrist ist der 12.12.2022

Tagungsort: Die Tagung findet am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig statt.

Zeppelinhaus
Nikolaistraße 27-29
04109 Leipzig

Hinweise zum Programm folgen nach Abschluss des Review-Verfahrens im Februar 2023

  • Informationen zur Anmeldung folgen

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere Forschungsprojekte im Überblick

mehr erfahren

Entstigmatisierung in der Gesundheitskommunikation

mehr erfahren

Prosoziale Gedanken bei Gewaltrezeption

mehr erfahren