PraxisdigitaliS ist ein Verbundprojekt der Universität Leipzig und der TU Dresden, welches im Rahmen des Bund-Länder-Programms „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ gefördert wird.

Nahaufnahme eines Tablets. Eine Hand tippt darauf herum.
Foto: Colourbox

Über das Projekt

Mit dem Ziel, die refelxionsbasierte Handlungskompetenz angehender Lehrkräfte in Bezug auf digitale Medien und digital organisiertes Lehren und Lernen auszubilden, werden verbindliche Maßnahmen zur Kompetenzförderung in das Lehramtsstudium verankert.

Im Rahmen von PraxisdigitaliS sind zwei Teilprojekte an der Professur für Medienkompetenz- und Aneignungsforschung angesiedelt: Zum einen übernimmt Prof. Dr. Sonja Ganguin gemeinsam mit JProf. Dr. Sven Hofmann (Fachdidaktik Informatik) die inhaltliche Ausgestaltung und Durchführung der Vorlesung „Digitale Medien in der Schule“, die curricular als obligatorische Lehrveranstaltung für alle Lehramtsstudierenden verankert wird. Zum anderen wird an der Professur die Metaanalyse des Gesamtvorhabens umgesetzt (Prof. Dr. Sonja Ganguin, Julia Nickel). Diese vorhabenbegleitende Evaluation zielt darauf ab, Gelingensbedingungen und Erfolgsfaktoren für die digitalisierungsbezogene Qualifizierung von (angehenden) Lehrpersonen sowie den Transfer digitaler Medien als Lern- und Lehrwerkzeuge in die Schulpraxis abzuleiten.

Die wissenschaftliche Leitung des Verbundprojektes PraxisdigitaliS liegt bei Prof. Dr. Sonja Ganguin. Für die Koordination des Projektes an der Universität Leipzig ist das Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung (ZLS) zuständig.

01.03.2020 – 31.12.2023