Kurzprofil

Dr. Andreas Nix studierte Politikwissenschaften in Potsdam und Modena. Er promovierte 2011 im Fach Politikwissenschaft mit einer Arbeit über die Verschränkung von Religion und Politik in Europa. Von 2011 bis 2018 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Politische Theorie in Potsdam und danach Lehrbeauftragter am selben Lehrstuhl.

  • Verhältnis von Religion und Politik
  • die klassische Ideengeschichte
  • die politische Theorie des Konservativismus
  • Universalismus und Partikularismus in der politischen Theorie des Westens
  • Staat und Zivilgesellschaft. Permanente Opposition oder konstruktives Wechselspiel? , Herausgeber (Schriftenreihe Staatsverständnisse), Nomos 2021.
  • Das konservative Narrativ der Menschenrechte, in: Welttrends 10/2019, S. 39-44.
  • Die konservative Kritik an den Menschenrechten, in: Schriften der Arbeitsstelle Menschenrechte der Otto-Guericke-Universität Magdeburg, herausgegeben von Ringkamp, Daniela / Widdau, Christoph, 2019, S. 89-121.
  • Carl Schmitt und das Arcanum der Macht, in: Knobloch, Jörn (Hg.): Staat und Geheimnis – Der Kampf um die (Un)Sichtbarkeit der Macht, Nomos 2019, S. 91-114.
  • Über die Ursprünge und die Aktualität der Politischen Theologie, in: Zapf, Holger / Hidalgo, Oliver / Hildmann, Philipp W. (Hg.): Das Narrativ von der Wiederkehr der Religionen, Springer VS 2017, S. 61-88 (peer-reviewed).
  • Politische Theorie des Konservativismus
  • Religion und Politik vor dem Hintergrund einer globalen Perspektive
  • Dialektik der politischen Theorie des Westens
  • Politische Theorie der Gegenwart im Spiegel der Ideengeschichte
Dr. Andreas Nix, Urheber: Privat