Wenn Sie aus einem anderen Studiengang oder von einer anderen Hochschule in einen Studiengang am Institut für Politikwissenschaft wecheln oder aus einem Auslandsstudium zurückkehren, können Sie sich bisherige Studienleistungen anerkennen und gegebenenfalls in ein höheres Fachsemester einstufen lassen. Unten finden Sie außerdem eine Liste von Entscheidungen des Prüfungsausschusses zu speziellen Anrechnungsfragen.

Detaillierte Ansicht der Typenhebel einer alten Schreibmaschine, mit der WWW. auf ein weißes Blatt Papier geschrieben wurde.
Foto: Colourbox

Einstufung in ein höheres Fachsemester

Sie haben an einer anderen Hochschule bereits Politikwissenschaft oder ein äquivalentes Lehramtsfach studiert und Leistungen erbracht und möchten sich in einen der Studiengänge des Instituts immatrikulieren? Oder: Sie möchten Ihr Bachelorstudium um den BA Politikwissenschaft erweitern (Doppelbachelor)? Dann können Sie sich unter Umständen auf ein höheres Fachsemester bewerben. Zuvor jedoch muss der Prüfungsausschuss eruieren, in welchem Umfang frühere Studienleistungen anrechenbar sind. Auf dieser Grundlage erhalten Sie den sogenannten Anrechnungsbescheid, also die Einstufung. Reichen Sie dazu persönlich oder per eMail eine Notenübersicht (sowie gegebenenfalls eine Auflistung noch nicht vollständig absolvierter Module) beim Studienfachberater ein. Die Bewerbung im AlmaWeb nehmen Sie unbedingt erst dann vor, wenn Sie den Bescheid bekommen haben.

Konkrete Modulanrechnung

Sollten Sie sich erfolgreich eingeschrieben haben bzw. aus einem Auslandsstudium zurückgekehrt sein, kann der Prüfungsausschuss die konkrete Modulanrechnung vornehmen. Auch hierzu reichen Sie eine Notenübersicht (oder: Transcriptof Records) beim Studienfachberater ein. Er bereitet die Anerkennung vor. Nach der Bestätigung durch den Prüfungsausschuss können die anerkannten Leistungen im Prüfungsamt verbucht werden.

Wann sind Module äquivalent?

Im Auslandsstudium oder an einer anderen deutschen Hochschule abgeschlossene Module können als Module im Kernfach anerkannt werden, wenn sie

  • einen entsprechenden Umfang (Leistungspunkte / ECTS credits sowie Prüfungsleistungen) aufweisen sowie
  • inhaltlich vergleichbar sind.

Kleinere Kurse können unter bestimmten Bedingungen auch zu größeren Modulen „zusammengebaut“ werden. Module ohne inhaltliche Äquivalenz zu Modulen der UL lassen sich auch unter ihrem originalen Titel als „Anerkannte Leistung“ im Wahlbereich oder SQ-Bereich des BA Politikwissenschaft verbuchen. Die Master- und Lehramtsstudiengänge bieten diese Möglichkeit nur sehr eingeschränkt.

Anrechnungsfragen

Benotete Module aus dem Schlüsselqualifikationsbereich der Universität Leipzig sind im Umfang von 20 Leistungspunkten für den Wahlbereich anrechenbar. Module aus dem Wahlbereich sind im Umfang von 10 Leistungspunkten im SQ-Bereich anrechenbar. (Beschluss des Prüfungsausschusses vom 17.04.2019)

EIN Modul des Sprachenzentrums der Universität Leipzig kann ohne Antrag an den Prüfungsausschuss im Wahlbereich oder SQ-Bereich angerechnet werden. (Beschluss des Prüfungsausschusses vom 24.11.2010/17.04.2019)

Im Wahlpflichtbereich Master können laut Prüfungsordnung (§25 Absatz 3) Module anderer Masterstudiengänge studiert werden, mit denen Kooperationsvereinbarungen bestehen. Entsprechende Vereinbarungen gibt es mit folgenden Partnern:

  • Institut für Philosophie
  • Institut für Kulturwissenschaften
  • Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • Institut für Geografie
  • Institut für Grundlagen des Rechts (Achtung: Es besteht eine Fächerkooperation, der Studiengang ist jedoch nicht modularisiert)
  • Institut für Theaterwissenschaft
  • Institut für Romanistik

Für Module dieser Partner können Sie einen Antrag an den Prüfungsausschuss auf Anrechnung für den Wahlpflichtbereich stellen. Für Module anderer Anbieter ist das nur dann möglich, wenn sie sich thematisch in die vom Institut für Politikwissenschaft angebotenen Wahlpflichtmodule (z.B. „Politik und Region“) einordnen lassen.

Folgende Module hat der Prüfungsausschuss bereits für anrechenbar erklärt (es muss kein Antrag gestellt werden):

  • Mastermodule, die auf dem Einschreibeformular (Master) für den Wahlpflichtbereich angegegeben oder im KVV Powi als Module im Rahmen einer Kooperation aufgeführt sind
  • Ökonomie und Politik in Afrika, Modul 03-AFR-0303 (anrechenbar als „Politik und Region“)

Hinweis: Die Anrechenbarkeit garantiert nicht die tatsächliche Möglichkeit zur Belegung dieser Module. Die Module des Sprachenzentrums sind nicht für den Wahlpflichtbereich anrechnungsfähig.

(Beschluss des Prüfungsausschusses vom 24.11.2010/28.01.2011)

Weiterführende Links

Bewerbung auf höhere Fachsemester

mehr erfahren

Studierendensekretariat

mehr erfahren

Prüfungsamt

mehr erfahren