Lehrevaluation

Die Lehrevaluation ist die zweite Säule der befragungsbasierenden Evaluation von Lehre & Studium. Sie umfasst jeweils die: 

In Ergänzung zur Studiengangsevaluation (erste Säule) dient auch die Lehrevaluation zur Verbesserung der Studienbedingungen, richtet sich dabei jedoch insbesondere auf die inhaltliche, organisatorische und didaktische Gestaltung des Lehrangebotes.

Die Lehrevaluation ist im Landeshochschulrecht (§9 Abs. 2 SächsHSFG) verankert. Die konkrete Ausgestaltung obliegt den Fakultäten, wobei die universitätsweiten Evaluationsrichtlinien (siehe Evaluationsordnung der UL) eingehalten werden müssen.

Die Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie verfolgt auch im Bereich der Lehrevaluation einen entwicklungsorientierten Ansatz: Evaluationen sind in erster Linie kein zentrales Kontrollinstrument, sondern Informations- und Impulsgeber für Gestaltungs- bzw. Anpassungentscheidungen, die grundsätzlich subsidiär getroffen werden. Dazu bedarf es eines verlässlichen Vertrauensschutzes, der insbesondere auf Ebene der Lehrveranstaltungsevaluation gilt.

Evaluationen sind als Entwicklungsinstrument sehr sinnvoll – jedoch auch aufwendig und nur dann aussagefähig, wenn Sie erprobten methodischen Standards folgen. Die Fakultät bietet deshalb auch für den Bereich der Lehrevaluation eine Unterstützungs- und Beratungsangebot an, was die Lehrenden bei der Konzeption, Organisation, Durchführung und Ergebnisaufbereitung der Evaluationen entlastet und zugleich für ein Vorgehen nach methodische Standards sorgt.

Letzte Änderung: 29. Oktober 2016