Dr. Glenda Satne

Dr. Glenda Satne

Gastwissenschaftlerin (Humbolt-Stipendiatin, Australien))

Institut für Philosophie
Geisteswiss. Zentrum
Beethovenstraße 15
04107 Leipzig

Sprechzeiten
Nach Vereinbarung per E-Mail

Humboldt-Forschungsstipendiatin am FAGI

des Instituts für Philosophie
vom 1. Juni bis 31. August 2022 und
vom 1. Dezember 2024 bis 30. Juni 2025

Dr. Glenda Satne ist Senior Lecturer in Philosophy,Head of Research, School of Liberal Arts, Faculty of the Arts, Social Sciences and Humanities,
University of Wollongong NSW 2522 Australia
uow.edu.au | Facebook | | Academia

Forschungsprojekt

Kollektive Handlungen

Kollektive Handlungen spielen in unserem Leben eine wichtige Rolle. Denken wir zum Beispiel an Mannschaftssportarten, Musikgruppen, Parlamentsbeschlüsse, Demonstrationen, Verkehrsstaus und Klimaschutzaktivitäten. In all diesen Fällen erzielt eine Gruppe von Individuen ein Ergebnis, das niemand allein erreichen könnte. Auf den ersten Blick sehen diese Formen kollektiven Handelns jedoch sehr unterschiedlich aus: Einige sind wettbewerbsorientiert, andere kooperativ; einige sind überwiegend instrumentell, andere scheinen überhaupt keinen praktischen Nutzen zu haben; einige werden wissentlich und willentlich durchgeführt, während andere weitgehend unbeabsichtigt sind; einige beinhalten komplexe Methoden der Entscheidungsfindung und schriftliche Verfahren, andere sind spontan und kurzlebig. 

Ich werde in meinem Projekt einen neuen konzeptionellen Rahmen für die Untersuchung kollektiver Handlungen entwickelt, der dabei ein doppeltes Ziel verfolgt: Zum einen soll gezeigt werden, dass das Konzept der kollektiven Handlung nicht in Form von notwendigen und hinreichenden Bedingungen definiert werden kann. Zum anderen sollen eine Reihe von gemeinsamen Merkmalen identifiziert werden, die in der Pluralität der Ausdrucksformen von kollektiven Handlungen zu finden sind. Auf diese Weise will das Projekt neuartige konzeptionelle Instrumente anbieten, um kollektive Handlungen entlang verschiedener Analysedimensionen zu vergleichen und zu untersuchen, wie sich kollektive und individuelle Handlungen voneinander unterscheiden oder einander ähneln.

Externe Website