Georg Martin

Zur Person

Georg Martin studierte Politikwissenschaft und Kulturwissenschaften an der Universität Leipzig. Seit 2011 arbeitete er am Institut für Politikwissenschaft unter anderem als Mitarbeiter verschiedener Drittmittelprojekte und als Tutor. 2012 bis 2017 war er zudem Mitarbeiter am Dekanat der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie. Seit September 2017 arbeitet er als Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Politikwissenschaft.

Seine Forschungsinteressen beziehen sich auf unterschiedliche Ansätze der politischen Bildung und der politischen Didaktik sowie der neueren politischen Theorie und der Nietzscheforschung.

Publikationen/Vorträge (Auswahl):

Sammelbandbeiträge:

  • Martin, Georg (2016): Die Genealogie Nietzsches in der politischen Ideengeschichte. In: Renate Reschke (Hrsg.): Nietzscheforschung, 23 (1). Berlin/ Boston: de Gruyter.

Zeitschriftenbeiträge:

  • Martin, Georg (2016): „Von Angesicht zu Angesicht“: In BIS, Magazin der Bibliotheken in Sachsen, 2016, Jg. 9. 2016, H. 2(2).
  • Martin, Georg (2011a): „Ohne Jugend ist kein Staat zu machen“. In: Marktplatz. Unabhängiges Magazin zur Leipziger Demokratiekonferenz. Hrsg. Jugendpresse Sachsen, Leipzig.
  • Martin, Georg (2011b): „Von Demokratie begeistern für Demokratie begeistern“. Interview mit Daniela Kolbe. In: Marktplatz. Unabhängiges Magazin zur Leipziger Demokratiekonferenz. Hrsg. Jugendpresse Sachsen, Leipzig.
  • Martin, Georg (2011c): Was bleibt. Ein Kommentar. In: Marktplatz. Unabhängiges Magazin zur Leipziger Demokratiekonferenz. Hrsg. Jugendpresse Sachsen, Leipzig.

Rezensionen:

  • Martin, Georg (2011d): Rezension zu: Schäfer, Torsten: (2011): Brüssel vermeintlich fern. Zum europäischen Denken und Handeln deutscher Regionalzeitungen. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft
  • Martin, Georg (2011e): Rezension zu: Machill, Marcel; Beiler, Markus; Gerstner, Johannes R. (Hg.) (2011): Medienfreiheit nach der Wende. Entwicklung von Medienlandschaft, Medienpolitik und Journalismus in Ostdeutschland, Konstanz UVK Verlagsgesellschaft
  • Martin, Georg (2011f): Rezension zu: Weber, Stefan (Hrsg.) (2010): Theorien der Medien. Von der Kulturkritik bis zum Konstruktivismus (2010): Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft

Öffentliche Vorträge:

  • „Die Konjunktur und die Perspektive der Genealogie nach Nietzsche in der aktuellen politischen Ideengeschichte“ (Nietzsche-Werkstatt Schulpforta „Nietzsche und das Politische“, 16. bis 19. September 2015.)
  • „Nietzsches englische »Antipoden« und »Adepten« – Nietzsches Thesen einer kritischen Historie in „Zur Genealogie der Moral“ im Spiegel englischer Autoren“ (3. Forum junger Nietzscheforschung. Weimar: Wie Nietzsche lesen? Nietzsches Nachlass und Lektüren, 13. bis 19. März 2016)

Zurück zu Akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Letzte Änderung: 20. Dezember 2017