Statistische Eckdaten

Die LEADER-Region Erbeskopf liegt im Südwesten von Rheinland-Pfalz, an der Grenze zum Saarland, rund um den namensgebenden Berg im Hochwald. Neun Kommunen aus den drei Landkreisen Bernkastel-Wittlich, Birkenfeld und Trier-Saarburg sind beteiligt.

In der LEADER-Region Erbeskopf, die 1.444 km² umfasst, leben 135.212 Personen. Die Bevölkerungsdichte beträgt damit 93,6 Einwohner pro km² - weniger als die Hälfte des bundesweiten Mittels. Die Region ist sehr ländlich geprägt. Die folgende Tabelle zeigt die Werte im Vergleich mit dem Land Rheinland-Pfalz und der gesamtem Bundesrepublik Deutschland.

 

 LEADER-Region Erbeskopf

Rheinland-Pfalz

Deutschland

Fläche in km2

1.444

19.858

357.588

Bevölkerungsdichte / Einwohner je km2

94

206

233

Bevölkerungszahl

135.212*

4.093.903

83.155.031

Auf Basis der Daten des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz und des Statistischen Bundesamtes. Stichtag: 31.12.2019. * zum Stand: August 2021.

Bevölkerungsentwicklung

Von 2010 bis 2014 entwickelte sich die Bevölkerung in der LEADER-Region Erbeskopf weit stärker als im Landes- oder Bundesschnitt rückläufig. 2015 wuchs die Bevölkerung durch die Aufnahme von vielen Asylsuchenden kurzzeitig an, nach 2016 stellte sich ein über mehrere Jahre ein leicht positiver Trend ein. Insgesamt hat die Bevölkerung der Region zwischen 2010 und 2020 um etwas über ein Prozent abgenommen, während landes- und bundesweit die Bevölkerung um circa zwei Prozent gewachsen ist. Die nachfolgende Grafik zeigt die Bevölkerungsentwicklung der LEADER-Region im Vergleich zum Bundesland und ganz Deutschland.

Altersverteilung

Im Vergleich mit dem Land Rheinland-Pfalz und der gesamten Bundesrepublik ist die Bevölkerung in der LEADER-Region Erbeskopf merklich älter. Fast die Hälfte der Bevölkerung sind über 50. Trotz zweier Außenstandorte der Hochschule Trier leben hier besonders wenige Menschen zwischen 18 und 29 Jahren.

Digitale Aktivitäten in der Region

Die Bürger:innenbeteiligung für die Erstellung einer Lokalen Integrierten Ländlichen Entwicklungsstrategie (LILE), mit der sich die Region 2022 um eine Anerkennung als LEADER-Region in der EU-Förderperiode 2023-2029 bewerben will, bildet den Fokus der Fallstudie. Die Akteure haben digitale Elemente in diesem Verfahren bewusst nur an bestimmten Stellen eingesetzt.

Auch ansonsten ist die ländliche Region keine Hochburg der Digitalisierung. Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald hat eine eigene App für Besucher:innen, zur Orientierung und für digital begleitete Touren. Die DorfFunk-App, ursprünglich Teil der Initiative Digitale Dörfer, wird aufgrund der Corona-Krise seit März 2020 allen Gemeinden in Rheinland-Pfalz zur Verfügung gestellt.

Unter den drei Landkreisen, die Anteile an der LEADER-Region Erbeskopf haben, ist der Kreis Bernkastel-Wittlich mit Bemühungen zur Digitalisierung am weitesten fortgeschritten. Er nimmt an Smarte.Land.Regionen, einem Modellvorhaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), teil. In diesem Rahmen ist im August 2021 eine Bürger:innenbeteiligungs-Plattform für den Landbreis Bernkastel-Wittlich online gegangen. Der Landkreis Trier-Saarburg bietet den Bürger:innen durch ein eigenes Geodatenportal, das BürgerGIS, direkten Zugriff auf verschiedene Geodaten und übernimmt im grenzüberschreitenden Projekt smart energy 4.4 zur Weiterbildung von Fachkräften und Gebäudenutzenden im Bereich der energetischen Sanierung von Gebäuden einschließlich softwaregestützer Gebäudesysteme die Leitung und Koordination.

Die Breitbandversorgung in den drei Landkreisen der LEADER-Region Erbeskopf bleibt trotz großer Anstrengungen im Breitbandausbau in den vergangenen Jahren deutlich hinter dem Bundesdurchschnitt zurück. Im Vergleich mit anderen ländlichen Regionen Deutschlands liegt die Breitbandversorgung hier im Mittelfeld.

Fokus der Fallstudie

Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Erbeskopf besteht seit 2007 und fördert seitdem Projekte der Regionalentwicklung mit Mitteln aus LEADER, dem EU-Regionalentwicklungsförderprogramm. Alle sieben Jahre müssen sich die Kommunen erneut um Anerkennung als LEADER-Region bewerben. Im Jahr 2021 hat die LAG Erbeskopf die dritte Lokale Integrierte Ländliche Entwicklungsstrategie (LILE) erstellt, mit der sie sich 2022 um eine Anerkennung als LEADER-Region in der EU-Förderperiode 2023-2029 bewerben will. Die Erstellung dieser Entwicklungsstrategie fand unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger statt. Dieses Verfahren bildet den Fokus der Fallstudie.

Die Akteure haben trotz der COVID-19-Pandemie digitale Elemente in diesem Bürger:innenbeteiligungsverfahren bewusst nur an einzelnen Stellen eingesetzt. Die Fallstudie wird unter anderem beleuchten, warum hier relativ weitgehend an bewährten Präsenzformaten festgehalten wird. Das wird Rückschlüsse darauf erlauben, wo tatsächliche und wahrgenommene Defizite bei digitalen Formaten liegen und eine Vergleichsfolie zu anderen, stärker digital ausgerichteten Beteiligungsverfahren in anderen DigiBeL-Fallstudien bilden.

Lage der LEADER-Region Erbeskopf in Rheinland-Pfalz.