Dr. Julia Leser

Email: julia.leser[at]uni-leipzig.de
Telefon: +49 341 97 35627

Raum: H3 0.10
Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Zur Person

2008–2014 Studium Politikwissenschaft und Japanologie an der Universität Leipzig und der Waseda University Tokyo. 2014–2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Menschenhandel im Lichte institutioneller Praktiken. Ein deutsch-französischer Vergleich (ProsCrim)“ (Universität Leipzig). Seit 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-Projekt „Jenseits der Gläsernen Decke. Professorinnen zwischen Anerkennung und Marginalisierung (academica)“ (Verbundprojekt der TU Darmstadt und der HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen). Seit 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Stellvertretende Projektleitung im BMBF-Projekt „Fremde im eigenen Land? Eine Studie über die Veränderbarkeit nationaler Narrative mithilfe Politischer Laboratorien (PoliLab)“ (Universität Leipzig).

Forschung

Forschungsinteressen

Politische Affekte, Politische Anthropologie & Ethnografie, Staatlichkeit, Innere Sicherheit & Polizei, Nation und Nationalismus, Wissensordnungen & Gender

Dissertationsprojekt

Das Dissertationsprojekt Feeling Blue. Affective Rationalities in Vice Squad Policing untersucht die affektiven Ordnungen des Polizierens von Menschenhandel und Prostitution in Deutschland. Staatliche Institutionen, so auch die Polizei, agieren (und regieren) nicht rein rational, sondern ihr Handeln ist von affektiven Logiken durchdrungen. Die ethnografische Untersuchung zeigt, welche Rolle Affekte in der polizeilichen Regulation von Prostitution spielen und betont die Bedeutung von Affekten als Analyseinstrument staatlicher Praktiken.

Lehrveranstaltungen

  • MA-Seminar: Epistemologien der Staatsgewalt (mit Prof. Rebecca Pates PhD), Sommersemester 2017
  • BA-Seminar: Sicherheit, Identität und Polizei, Wintersemester 2016/18
  • MA-Seminar: Institutionen und Praktiken von Strafverfolgung und Strafvollzug (mit Prof. Rebecca Pates PhD), Sommersemester 2016
  • MA-Seminar: Documentality (mit Prof. Rebecca Pates PhD und Dr. Anne Dölemeyer), Sommersemester 2016

Publikationen

  • On the Affective Governmentality of Trafficking: An Ethnographic Exploration. The Journal of Political Power 2019, under review (mit Rebecca Pates).
  • The Category of ‘Culture’ in Affective Technologies of Vice Squad Policing. Sociologicus, 2019(1), under review.
  • “Policing the Absence of the Victim: An Ethnography of Raids in Sex Trafficking Operations.” In: Sanders, T., & Laing, M. (eds.): Policing the Sex Industry: Protection, Paternalism and Politics. Abingdon, Oxon; New York: Routledge, 109–125, 2017.
  • The Emotional Leviathan: How Street-Level Bureaucrats Govern Human Trafficking Victims. Digithum 19, 19–36, 2017 (mit Rebecca Pates und Anne Dölemeyer).
  • Schwierige Verhältnisse. Menschenhandelsopfer und Geschlecht vor Gericht. Femina Politica 25(1), 24–38, 2016 (mit Rebecca Pates und Anne Dölemeyer).
  • „Radioactivists: Wurzeln und Dynamiken von Protest und Dissidenz in Japan seit Fukushima.“ In: Gebhardt, L., & Richter, S. (eds.): Lesebuch ‚Fukushima‘: Übersetzungen, Kommentare, Essays. Berlin: EB-Verlag Dr. Brandt, 2013 (mit Maria Trunk).

Konferenzbeiträge

  • “Befindlichkeiten des Demos – Zur politischen Funktion von Affekten im Zeichen des Populismus und einer ‚Krise‘ der Demokratie.“ 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie ‚Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen‘, Georg-August-Universität Göttingen, Sept. 2018
  • “’Male Bonding’ and ‘Copsplaining’: Ethnographic Explorations of the Performances of Masculinities in Vice Squad policing.” Gender, Work & Organization (GWO) 10th Biennial International Interdisciplinary Conference, Sydney, Australia, Juni 2018
  • “Performance and Intimacy: Understanding economies of recognition for women professors in universities of the arts, music, and theatre.” Gender, Work & Organization (GWO) 10th Biennial International Interdisciplinary Conference, Sydney, Australia, Juni 2018
  • “Die Kategorie der Kultur in affektiven Technologien der Polizei.“ DGV-Tagung, FU Berlin, Sept. 2017
  • “On the Affective Governmentality of Trafficking: The Problem of the Recalcitrant.” ProsPol-Konferenz “Displacing Sex for Sale”, Kopenhagen, Dänemark, März 2017
  • “The ‘Victim’ in Police Case Files: Proposing a Truth, Translating the World, Persuading the Court.” Symposium “The State of the Abject”, Uni Leipzig, Jan. 2017
  • “Building Cases. Victims of Trafficking as a Socio-Legal Category” International Sociological Association (ISA) Forum “The Futures We Want: Global Sociology and the Struggles for a Better World”, Wien, Österreich, Juli 2016
  • “Policing a Crime, Producing a Victim” Gender, Work & Organization (GWO) 9th Biennial International Interdisciplinary Conference, Keele, UK, Juli 2016
  • “An Ethnography of Raids in Sex Trafficking Operations” 3rd Ethnography Laboratory, “Practices of the State and Practices of Bureaucracy”, Uni Wien, Österreich, Juni 2016
  • “Putting Numbers on the Unknown: What is Counted in Statistics on Trafficking Cases and Why?” Law & Society Annual Meeting, New Orleans, USA, Juni 2016
  • “Emotions, Gender, and the Discovery of Suitable Victims: How Police Officers Regulate Through Emotional Control” Law & Society Annual Meeting, New Orleans, USA, Juni 2016
  • “The Emotional Leviathan. Documenting Feelings in the Management of Human Trafficking Victims” Symposium “State, Work and Affects”, Uni Wien, Österreich, Jan. 2016
  • “The Role of Law in the Production of Victims in Institutional Human Trafficking Discourse”
European Feminist Research Conference “Sex & Capital”, Rovaniemi, Finnland, Juni 2015
  • “The Production of Victims in Institutional Human Trafficking Discourse” ProsPol-Konferenz “Troubling Prostitution. Exploring Intersections of Sex, Intimacy & Labour”, Wien, Österreich, April 2015

Zurück zu Akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Letzte Änderung: 12. Dezember 2019